Oha, ein Bad Beard Day. Was soll ich nur machen? Nicht verzweifeln, unsere Tipps für deine Bartpflege an einem schlechten Tag.

Diejenigen unter euch, die einen Bart hegen und pflegen kennen ihn vielleicht: den Bad Beard Day. Wir verraten, wie du deinen widerspenstigen Bart in den Griff bekommst.

Produkte aus dem blackbeards Onlineshop, die dir an einem Bad Beard Day helfen können.

Ein Bad Beard Day ist eine unangenehme Sache, absolut. Bewahre aber Ruhe und du kannst dir helfen.

Du und dein Bart haben einen schlechten Tag, einen Bad Beard Day. Die Damen kennen das von ihren Haaren, dem Bad Hair Day – und es gibt tatsächlich einige Parallelen. Die Barthaare stehen ab, sie lassen sich nicht zähmen, du bist unzufrieden mit der Form deines Bartes und überhaupt macht deine Bartpracht, was sie will. Hier kommen unsere Tipps, was du an einem Bad Beard Day tun solltest.

Es herrscht grundsätzlich ein Mangel an Informationen zu brauchbaren Lösungen, was man an einem Bad Beard Day gegen widerspenstige Barthaare tun kann und wenn du doch etwas findest, dann hilft es dir vielleicht nicht viel. Es gibt einfach solche Tage, da taugt dir dein Bart nicht. Und das sind genau die Tage, die bei vielen Bartträgern dazu führen, an ihrer Entscheidung zu zweifeln, einen Bart zu tragen oder sie dazu bewegen, sich den Bart mehr als nötig zu stutzen oder ihn gänzlich abzurasieren.

Doch sei dir gewiss, just in dem Moment, in dem es dann passiert ist, bereust du deine Tat. Wir haben uns schon häufig mit diesem Thema befasst und tun es gern ein weiteres Mal, deshalb kommen hier unsere Tipps für einen Bad Beard Day. Tipps, die eine voreilige Rasur abwenden, mit denen du deinen Bart behältst und schon morgen wieder stolz auf deine Bartpracht bist.Wichtig, um so manchen Bad Beard Day von vornherein zu verhindern, ist, dass du deinen Bart regelmäßig, sprich täglich, pflegst. Die Bartwäsche mit Bartshampoo beschränkst du auf zwei-/dreimal pro Woche, Bartöl nutzt du täglich, am besten morgens und abends. Die Bartbürste kommt ebenfalls morgens und abends zum Einsatz, wenn dein Bart tagsüber zu wild wird, auch dann.

Wasch deinen Bart erst einmal. Oder nochmal. Los, wasch ihn. Das braucht er jetzt.

Nimm an einem Bad Beard Day auf keinen Fall einen Rasierer oder Barttrimmer in die Hand. Da kommt nichts Gescheites bei raus. Falls du heute schon geduscht und deinen Bart gewaschen hast, wasch ihn einfach noch einmal. Wir raten zwar immer davon ab, deinen Bart zu oft zu waschen, aber heute geht es nicht anders. Irgendetwas ist mächtig schief gelaufen und du musst das wieder gerade rücken. Also nimm ein mildes Shampoo und wasch dir deinen Bart.

Grundsätzlich: Wir gehen davon aus, dass du regelmäßig duschst. Tust du, oder? Widme deinem Bart mindestens dieselbe Aufmerksamkeit wie deinem Haupthaar, übertreibe es aber nicht mit den Pflegeprodukten, manchmal reicht es schon, wenn du deinen Bart nur mit Wasser reinigst. Die zu häufige Verwendung von Spülungen bringt dich deinem Ziel, einen weicheren Bart zu haben übrigens nicht näher, vielmehr wirkt sie kontraproduktiv. Aber regelmäßige Pflege verhindert dennoch so manchen Bad Hair Day. Nach der Bartwäsche darfst du den Bart auf keinen Fall trocken rubbeln. Tupfe ihn nur ab, so dass er nicht mehr tropft. Von der Verwendung eines Föhns siehst du zu diesem Zeitpunkt ebenfalls ab.

Bürste deinen Bart. Vorsichtig und mit Gefühl. Immer wieder und wieder.

Bevor du deinen Bart mit Bartöl und Bartpomade behandelst, bürste ihn vorsichtig mit einer Bartbürste – bring ihn so etwas besser in Form. Die meisten Bartbürsten haben Wildschweinborsten, die relativ hart sind und deshalb von Trägern kurzer Bärte als unangenehm empfunden werden. Das die Hersteller Wildschweinborsten verwenden, hat jedoch einen guten Grund. Erstens trennen die Wildschweinborsten der Bürste deine Barthaare sehr gut voneinander, zweitens – wir möchten fast sagen – massieren Wildschweinborsten deine Gesichtshaut. Sie nehmen Talg von deinem Gesicht auf und verteilen es in deinen Barthaaren. Talg ist (nicht ausschließlich, aber auch) ein natürliches Bartpflegemittel, was die Haare geschmeidig hält. Trägst du einen schon etwas längeren Bart, kommen deine Barthaare nicht mehr vollständig mit dem Gesicht in Kontakt, so dass du da nachhelfen musst.

Selbstverständlich ist nach der Bartwäsche nicht wirklich viel Talg auf deiner Haut, deshalb empfiehlt sich die Verwendung einer Bartbürste je nach Bartlänge zwei oder sogar dreimal am Tag. Wir blackbeards bürsten unsere Bärte morgens nach der Dusche, während des Tages ein oder zweimal und abends vor dem Schlafen gehen. Und wie gesagt: Sanft!

Nutze Bartöl für Glanz und Geschmeidigkeit in deinem Bart. Oder Olivenöl.

Oder Motorenöl. Scherz. Kein Motorenöl, auf keinen Fall. Aber die Verwendung von Olivenöl hat durchaus seine Berechtigung. Schon seit vielen (sehr vielen, nebenbei bemerkt) Jahren nutzen Menschen Olivenöl für die Haarpflege. Einziger Nachteil: Es glänzt schon sehr stark. Wenn du das Haus heute noch verlassen willst, solltest du davon absehen. Als Bartpflege-Kur jedoch gibt es wahrscheinlich nichts Besseres. Kommen wir zum Bartöl. Bartöl verbindet die positiven Eigenschaften ausgewählter Trägeröle mit dem herrlichen Duft von ätherischen Ölen, du kannst sozusagen bestimmen, nach was dein Bart riechen soll. Nach Zitrone? Vanille? Sandelholz? Wir halten Bartöl für eines der wichtigsten Bartpflegemittel, es verleiht deinem Bart Glanz und Geschmeidigkeit und lässt ihn so in seiner vollen Pracht erstrahlen.

Tu Folgendes. Nachdem du deinen Bart gewaschen und gebürstet hast, massierst du je nach Bartlänge einige Tropfen Bartöl in deine Gesichtshaut und deine Barthaare. Die richtige Menge herauszufinden bedarf einiger Übung, als groben Anhaltspunkt nimmst du für einen Drei-Tage-Bart bis Zehn-Tage-Bart zwei bis drei Tropfen Bartöl, für kurze Vollbärte vier bis sechs Tropfen und dann eben mehr. Teste das wie gesagt aus.

Nimm Bartwichse oder Bartpomade für den perfekten Halt.

Nichts ist nerviger als der Versuch, deinen Oberlippenbart zu zwirbeln, wenn der dann nicht so bleibt wie du dir das wünschst. Das bekommst du aber relativ leicht mit Bartwichse in den Griff. Nutze ungarische Bartwichse, um deinen gesamten Schnurrbart zu stylen, indem du dem Tiegel eine, bei den meisten Schnurrbärten ausreichende, erbsengroße Menge entnimmst, sorgfältig zwischen den Fingern verreibst und dann in die Barthaare einmassierst. Um die Seiten zu zwirbeln empfiehlt sich bayerische Bartwichse. Die bietet aufgrund ihrer Zusammensetzung einen festeren Halt. Hilft alles nichts, versuch es mit etwas Haarspray, das du dir auf den Finger sprühst und dann in den Bart einarbeitest.

Weder bayerische noch ungarische Bartwichse würden wir verwenden, um den gesamten Bart zu stylen. Hierfür greifst du zu Bartpomade oder Bartwachs. Als Alternative bietet sich auch normale Haarpomade an, die du zweckentfremdest – aber was gut ist für dein Kopfhaar ist für gewöhnlich auch gut für dein Barthaar. Aber auch davon brauchst du nur eine kleine Menge, die du ordentlich zwischen den Handflächen verreibst und dann in deinen Bart streichst – am besten von oben nach unten.

Endspurt: Mit einem Bartkamm bringst du deinen Bart wieder in Form.

Ab einer gewissen Länge neigen die Bärte vieler Männer zu locken, was aus jedem Tag einen Bad Hair Day machen kann. Durch die Behandlung mit einer Bürste, Bartöl und Bartpomade solltest du schon ein deutlich besseres Ergebnis erzielt haben, die Kombination aus Bartöl und Bartpomade führt aber eventuell dazu, dass dein Bart ein wenig „hingeklatscht“ aussieht. Für den Feinschliff deines Bartes nimmst du also einen Kamm mit relativ großen, weit auseinanderliegenden Zinken. Das hat den einfachen Grund, dass du bei längeren Barthaaren nur noch schwer durch deinen Bart kämmen kannst, wenn der Kamm zu feinzahnig ist. Nun versuchst du, deinen Bart wieder ein wenig aufzulockern und Knoten zu lösen, dein Bart erhält so eine schöne Struktur.

Für den Oberlippenbart hat sich ein spezieller Moustache-Kamm bewährt. Ein solcher Bartkamm ist deutlich kleiner als ein normaler Kamm und eignet sich hervorragend, um Bartwichse in deinem Schnauzer zu verteilen und ihn zu stylen. Wenn du tagsüber unterwegs bist, schadet es auch nicht, hin und wieder mal durch deinen Oberlippenbart zu kämmen.

Mit diesen Tipps bist du für den nächsten Bad Beard Day gewappnet.

Dein Bart gefällt dir immer noch nicht? Wenn alle Stricke reißen, probiere es mit einem Bartturban. Du hast also Öl in deinen Bart einmassiert, jetzt nimmst du ein warmes, feuchtes Handtuch und wickelst es um dein Gesicht bzw. den Bart. Lass deinen Bart nun 15 Minuten lang ruhen. Übertreibe es nicht mit den Pflegeprodukten. Wenn du beispielsweise zu viel Öl, Lotion, Haarspray oder Bartwichse verwendest, sieht dein Bart ganz sicher aus wie hingeklatscht. Ein gesundes Maß an Pflege ist der Schlüssel zum Erfolg.

Es kann auch sein, dass dein Bart gar nicht so schlecht aussieht, wie du denkst. Wenn du gestresst oder aufgeregt bist, nicht genug Schlaf erwischt hast oder dir über irgendetwas zu viele Gedanken machst, könnte es sein, dass du dir schlicht und ergreifend unsicher bist, was deine Gefühle deinem Bart gegenüber angeht. Denk positiv: Morgen sieht die Welt bzw. dein Bart schon wieder besser aus. Halte dich an diese Tipps und dein Bart sieht wohl gepflegt aus, du brauchst nur ungefähr die Hälfte der Zeit, als wenn du dich rasieren würdest und die Frauen mögen es. Alles Gute.

Mal was in eigener Sache. blackbeards ist dein Partner, wenn es um Bartpflege geht.

Nur so nebenbei. Wenn du auf der Suche nach Bartpflege-Produkten bist, sind wir von blackbeards die richtigen Ansprechpartner für dich. Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren mit dem Thema Bartpflege und haben schon dem ein oder anderen Bartträger geholfen, einen Bad Beard Day zu überstehen. Wenn du also einmal nicht weiter weißt, wenn es um Bartpflege geht, du Fragen zu den Beardcare-Produkten hast, die wir im Shop anbieten oder einfach nur moralische Unterstützung bezüglich deines Bartes brauchst, schick uns eine Mail – wir antworten so schnell wie möglich. Bis dahin, schau dir einfach mal an, was wir Tolles in unserem Onlineshop anbieten.