Bartöl Rezepte – Wir haben hunderte ausprobiert, alle sind sie einzigartig und wir teilen sie jetzt mit dir.

Dein Bart ist ein Unikat und du bist es ebenfalls. Warum also nicht mal ein Bartöl selbst herstellen und deinen eigenen, individuellen Duft kreieren? Wir leiten dich dazu an, hier findest du unsere Bartöl-Rezepte.

Du spielst mit dem Gedanken, dir selbst ein Bartöl zu mischen? Cool. Hier sind unsere Bartöl-Rezepte.

Die Vielfalt an Ölen zur Herstellung von Bartöl ist schier grenzenlos. Es gibt unzählige Öle, die in der Kosmetikindustrie Verwendung finden und die du auch in den Rezepten zur Herstellung deines eigenen Bartöls benutzen kannst. Deiner Kreativität kannst du hier freien Lauf lassen, aber grundsätzlich besteht ein Bartöl aus zwei Hauptkomponenten, nämlich dem Trägeröl und dem hauptsächlich für den herrlichen Duft verantwortlichen ätherischen Öl. Die pflegenden Eigenschaften deines Bartöls kannst du so perfekt auf dich und deine Bedürfnisse abstimmen.

Die meisten käuflich erwerblichen Bartöle bestehen häufig aus einer Basis von Mandelöl und Jojobaöl. Du kannst aber auch völlig andere Basisöle benutzen, je nach deinen Bedürfnissen bzw. den Bedürfnissen deiner Barthaare und deiner Haut. Hast du zum Beispiel Probleme mit fettiger Haut ist für dich möglicherweise Traubenkernöl besser. Brauchst du ein Öl für den Urlaub, wenn du deinen Bart starker Sonne und Salzwasser aussetzt, dann kannst du gut Kokosöl verwenden. Die Möglichkeiten sind unerschöpflich. Bei einem Punkt musst du allerdings aufpassen. Verwende ätherische Öle niemals unverdünnt. Das kann zu schlimmen Hautirritationen führen, denn ätherische Öle sind hochkonzentrierte Flüssigkeiten aus Teilen von Pflanzen, allergische Reaktionen sind hier sehr wahrscheinlich. Verdünnt in einem Trägeröl sind sie aber in den meisten Fällen völlig unbedenklich. Solltest du nicht genau wissen, ob du auf einen Stoff, den du verwenden willst, allergisch reagierst, dann teste dein Bartöl zuerst einmal vorsichtig an der Innenseite deines Unterarms. Wenn du nach einer Stunde keine Reizung oder Rötung bekommen hast, dann kannst du dein eigenes Bartöl wohl bedenkenlos verwenden. Geh auf jeden Fall auf Nummer Sicher.

Was du für die Herstellung deines eigenen hochwertigen Bartöles benötigst, eine Einkaufsliste.

Um dein eigenes Bartöl herzustellen brauchst du nicht besonders viel. Als erstes benötigst du natürlich die Öle, die du miteinander kombinieren willst. Achte darauf, möglichst hochwertige Öle zu verwenden. Um deinen kleinen Alchemie-Baukasten zu vervollständigen, benötigst du noch ein paar weitere Kleinigkeiten. Wenn du dein Bartöl auch abfüllen möchtest, raten wir dir ein paar Apotheker-Flaschen mit Tropfverschluss zu besorgen. Am besten geeignet sind 30ml bis 50ml Flaschen, also eine Menge, die du in relativ kurzer Zeit verbrauchen kannst.

Achte auch darauf, dass der Tropfverschluss groß genug ist und sich für Öl eignet. Du kannst dir auch Fläschchen mit einer kleinen Pipette besorgen. Hier solltest du aber nicht den Fehler machen, dir das Öl direkt mit der Pipette auf den Bart aufzutragen und die Pipette dann wieder zurück in das Öl zu stecken. Sonst begünstigst du die Ansammlung von Keimen in deinem Öl. Tropfe dir lieber das Öl erst auf die Hand und massiere dein Bartöl dann in deinen Bart ein. Neben den Flaschen solltest du dir auch einen kleinen Trichter aus Glas oder Edelstahl zulegen. Ein Becherglas oder ein Messzylinder mit entsprechend genauer Skalierung vervollständigen dein Bartöl-Labor.

Was brauche ich alles, wenn ich mein Bartöl selbst mischen will?

Zusammengefasst: Willst du dir ein eigenes Bartöl machen, brauchst du Trägeröle, ätherische Öle, Fläschchen mit Pipetten, einen Trichter, ein Gefäß mit entsprechend genauer Skalierung, um die Mengen richtig einschätzen zu können und die Zutaten zu mischen. Und einen guten Plan – hast du schon Rezepte für dein Bartöl? Wenn nicht, lies hier weiter.

Deine Einkaufsliste.

Trägeröle
  • Aprikosenkernöl
  • Arganöl
  • Avocadoöl
  • Jojobaöl
  • Macadamianussöl
  • Mandelöl
  • Squalan
  • Traubenkernöl
Hardware
  • Trichter
  • Fläschchen mit Pipette
  • Gefäß mit Skalierung
Ätherische Öle
  • Citronella
  • Eichenmoosöl
  • Grapefruit
  • Lemongras
  • Orangenöl
  • Patchouli
  • Pfefferminz
  • Pfefferöl
  • Rosenholz
  • Rosmarin
  • Teebaumöl
  • Vanille
  • Ylang Ylang
  • Zitrone

Dein Bartöl selbst herstellen. Du kannst das, wir glauben an dich.

Wenn du dir alles besorgt und bereitgestellt hast, fängt der spaßige Teil der Bartöl-Produktion an. Du kannst nach Lust und Laune die Öle kombinieren, verschiedene Düfte miteinander vermischen und so völlig neue Gerüche entstehen lassen. Beginne am besten mit der Kombination der Trägeröle. Du kannst nur eines verwenden, du kannst aber auch mehrere Trägeröle miteinander vermischen. Das bleibt dir völlig selbst überlassen. Schreibe dir am besten auf wie du deine Bartöle genau hergestellt hast, denn nichts ist schlimmer als den perfekten Duft gefunden zu haben und nicht mehr zu wissen wie man es gemacht hat.

Wenn du die Trägeröle gemischt hast, kannst du die ätherischen Öle hinzufügen, um deinem Bartöl eine individuelle Duftnote zu verleihen. Du kannst unendlich viele Kombinationen ausprobieren, erlaubt ist, was deiner Nase (oder der Nase deiner Liebsten) gefällt. Wir haben bei unseren Bartölen darauf geachtet, dass sie nicht zu intensiv riechen und deshalb auf 30 ml maximal 8-10 Tropfen ätherisches Öl gegeben. Durch die Kombination der verschiedenen Öle ergeben sich auch nochmal völlig neue Duftnoten. Wir von blackbeards haben beim Experimentieren festgestellt, dass verschiedene Duftkombinationen unterschiedlich gut zusammenpassen. Citrus-Aromen mit Pfefferminze fanden wir interessant, aber auch erdige Töne wie Patchouli in Kombination mit Vanille haben uns gut gefallen. Man darf es nur nicht übertreiben. Neben der Geruchsintensität kann nämlich auch die Konzentration der ätherischen Öle zum Problem werden. Wie gesagt: Auf gar keinen Fall solltest du jemals unverdünnte ätherische Öle verwenden.

blackbeards Bartöl Rezepte. Einzigartig, wohlriechend und hochgradig pflegend.

Nachdem du jetzt alles über die Herstellung von Bartöl weißt, stellen wir dir unsere Favoriten aus der blackbeards Bartöl-Küche vor. Wir haben darauf geachtet, nur hochwertige Komponenten zu verwenden. Das solltest du auch tun. Außerdem haben wir versucht, möglichst unterschiedliche Öle zu gestalten. Hier bei uns hat jeder seinen ganz eigenen Geschmack in Sachen Bartöl. Hier also nun die besten Bartöl-Rezepte von blackbeards.

Bartöl Rezept „blackbeards Revenge“

  • 15 ml Jojobaöl
  • 10 ml Avocadoöl
  • 5 ml Squalan
  • 2 Tropfen Ylang Ylang
  • 2 Tropfen Patchouli
  • 1 Tropfen Zedernholz

Das Jojobaöl im „blackbeards Revenge“ sorgt dafür, dass deine Haut elastisch und widerstandsfähig bleibt und zusätzlich mit Feuchtigkeit versorgt wird. Das Avocadoöl reinigt deine Haut durch seine entzündungshemmende Wirkung und lindert zusätzlich den Juckreiz, der während des Bartwachstums auftreten kann. Die einzigartige Kombination von Ylang Ylang, Patchouli und Zedernholz sorgt für ein aufregendes Geruchserlebnis in deiner Nase und regt dich zu neuen Abenteuern an.

Bartöl Rezept „blackbeards Treasure“

  • 10 ml Traubenkernöl
  • 10 ml Mandelöl
  • 10 ml Aprikosenkernöl
  • 2 Tropfen Lemongras
  • 2 Tropfen Grapefruit
  • 2 Tropfen Zitrone
  • 1 Tropfen Pfefferminz

Warum wir dieses Bartöl „blackbeards Treasure“ getauft haben? Weil hier ein Haufen reichhaltiger und wertvoller Inhaltsstoffe drin sind. Traubenkernöl, Mandelöl und Aprikosenkernöl spenden deinen Barthaaren Feuchtigkeit, beruhigen deine Haut und lassen deinen Bart seidig glänzen. Die ätherischen Öle von Lemongras, Grapefruit, Zitrone und Pfefferminz ergeben eine fruchtig-scharfe und kräftige Duftnote, die dich von weiteren Schätzen träumen lässt.

Bartöl Rezept „blackbeards Oceana“

  • 5 ml Macadamianussöl
  • 5 ml Jojobaöl
  • 5 ml Hanföl
  • 5 ml Avocadoöl

Das „blackbeards Oceana“ Bartöl ist absolute Frische und Reinheit. Hier haben wir komplett auf ätherische Öle verzichtet, weshalb dieses Bartöl fast geruchslos ist und lediglich den Eigengeruch der Trägeröle vermittelt. So fällt dein Bart zwar nicht vordergründig olfaktorisch auf, sondern punktet dagegen mit gesundem Glanz und kräftigen Barthaaren, die auch ohne Duft eine super Figur machen. Im Prinzip ist dies die Reinform des Bartöles, denn die Pflege steht ja nach wie vor an erster Stelle bei einem guten Bartöl. Oder würdest du es dir auch in den Bart reiben, wenn es zu schlimmen Juckattacken führt, aber dafür wenigstens gut riecht? Nein, siehst du.

Bartöl Rezept „blackbeards Love“

  • 10 ml Traubenkernöl
  • 10 ml Mandelöl
  • 10 ml Arganöl
  • 1 Tropfen Grapefruit
  • 1 Tropfen Ylang Ylang
  • 1 Tropfen Patchouli
  • 1 Tropfen Lemongras
  • 1 Tropfen Citronella
  • 1 Tropfen Rosmarin
  • 1 Tropfen Rosenholz

Unsere Kreation „blackbeards Love“ verführt zum Verlieben. Hier haben wir hochwertige Pflege mit einem absolut betörenden Duft kombiniert, der definitiv einzigartig ist. Fruchtige-Frische trifft auf herb-holzige Duftnoten, die harmonisch zu einem großen Ganzen verschmelzen, das jede Frau willenlos macht.

Bartöl Rezept „Queen Anne’s Revenge“

  • 15 ml Jojobaöl
  • 15 ml Mandelöl
  • 5 Tropfen Pfefferminzöl
  • 2 Tropfen Orangenöl
  • 2 Tropfen Teebaumöl

Mit der 50/50 Mischung aus Jojobaöl und Mandelöl kombinierst du die Eigenschaften der beiden Trägeröle perfekt miteinander. Das Bartöl Rezept „Queen Anne’s Revenge“ riecht nicht nur unglaublich erfrischend nach Pfefferminze, sondern spendet deiner Haut und dem Barthaar auch Feuchtigkeit und wertvolle Vitamine. Die Antioxidantien im Mandelöl sagen den freien Radikalen und anderen schädlichen Elementen auf deiner Haut den Kampf an. Das „Queen Anne’s Revenge“ steht dir bei und bestreitet so mit dir die Strapazen des Alltags und schützt deinen Bart. Danke, liebes Bartöl.

Bartöl Rezept „Herbal Hippie“

  • 15 ml Hanföl
  • 8 ml Mandelöl
  • 7 ml Jojobaöl
  • 3 Tropfen Ylang-Ylang
  • 3 Tropfen Zedernholzöl
  • 3 Tropfen Bergamotte

Der betörende, leicht süßliche Duft des Bartöl Rezeptes „Herbal Hippie“ erinnerte uns (Anm. d. Red.: oder eher Adrian.) an unseren letzten Besuch auf einem Reggae Konzert. Von der Beigabe von Hanföl wirst du aber nicht direkt High. Ein wohliges Gefühl stellt sich aber trotzdem ein, denn Hanföl als Hauptkomponente ist reich an Omega 3 Fettsäuren und Mineralien. Es pflegt deine Haut deshalb äußerst gut und ist, so sagt man, ideal wenn jemand Probleme mit trockener und irritierter Haut hat. Die Kombination von Ylang-Ylang, Zedernholz und Bergamotte riecht leicht und fruchtig. „Herbal Hippie“ kannst du besonders gut nach einer intensiven Bartwäsche verwenden.

Bartöl Rezept „Hitchhiker’s Guide“

  • 21 ml Traubenkernöl
  • 9 ml Kokosöl (fraktioniert)
  • 4 Tropfen Orangenöl
  • 5 Tropfen Vanille

Mit dem Bartöl Rezept „Hitchhiker’s Guide“ hinterlässt du bei jeder Mitfahrgelegenheit einen bleibenden Eindruck. Die verwendeten ätherischen Öle der Orange kombiniert mit Vanille Extrakt geben einen betörenden Duft, der dich und deinen Bart sanft umschmeichelt. Durch die Verwendung von Traubenkernöl zieht dieses Bartöl sehr schnell ein, fettet nicht so stark und ist reich an Linolsäure und Vitamin E. Das Bartöl Rezept werten wir noch mit einem Schuss fraktioniertem Kokosöl auf, was besonders gut bei fettiger Haut sein soll und als natürlicher Weichmacher fungiert.

Bartöl Rezept „Caribbean Island“

  • 30 ml Kokosöl (fraktioniert)
  • 3 Tropfen Orangenöl
  • 3 Tropfen Bergamotte

Das Bartöl Rezept „Caribbean Island“ ist ein simples aber auch sehr wirkungsvolles Bartöl. Mit dem Kokosöl und den leichten Citrusnoten der Bergamotte und des Orangenöls hast du hier ein Bartöl, welches uns an einen sommerlichen Cocktail am Strand von Cuba erinnert. Kokosöl hat eine besonders pflegende Wirkung auf deine Haut und schützt deine Barthaare sehr gut. „Caribbean Island“ ist deshalb nicht nur für den Urlaub auf der Insel gedacht, sondern ist auch Zuhause dein Begleiter für sommerliche Tage und Zeiten an denen dein Bart viel Sonne abbekommt. Und wer weiß, vielleicht träumst du dich ja zumindest für die Zeit, in der du das Bartöl trägst, etwas weg von hier – hin zu deiner eigenen kleinen Trauminsel.

Bartöl Rezept „Captain’s Pleasure“

  • 15 ml Jojobaöl
  • 15 ml Traubenkernöl
  • 1 Tropfen Patchouli
  • 1 Tropfen Eichenmoosöl
  • 2 Tropfen Pfefferöl
  • 1 Tropfen Vanille

Beim Bartöl Rezept „Captain’s Pleasure“ haben wir uns richtig verkünstelt. Herausgekommen ist ein Bartöl für Männer, die das Ruder selbstbewusst in der Hand halten. Die erdigen Düfte aus Patchouli und Eichenmoos werden mit Pfeffer und Vanille in Komposition gebracht. Miteinander vermengt, duften diese fünf Komponenten unglaublich männlich. Es gibt uns das Gefühl in einem alten Segelschiff, zusammen mit anderen bärtigen Freibeutern und einem Glas Rum, auf unsere vergangenen und die nächsten Abenteuer anzustoßen. Pfefferöl wirkt antiseptisch und wärmend. Eichenmoos, Patchouli und Vanille gelten als aphrodisierend. Alles in allem ein Duft der es in sich hat und sowohl Haut und Haar als auch der Seele guttut.

Schlusswort: Experimentiere. Und schick uns deine Bartöl Rezept. blackbeards freut sich auf deinen Input.

Wie du siehst ist deiner Kreativität absolut keine Grenze gesetzt. Du kannst dich in Sachen Bartöl komplett austoben und nach Herzenslust Öle wild durcheinander kombinieren. So unterschiedlich die Bärte und Geschmäcker, so unterschiedlich werden die Eigenkreationen der Bartöle werden, denn jeder hat seine ganz eigenen Favoriten was Duftnoten und Öle angeht.

Wir finden das spannend und probieren selbst immer wieder gerne neue Kombinationen aus. Unsere Beardcare-Bar bei blackbeards beinhaltet jetzt schon eine ganze Menge verschiedener eigener Bartöle. Jedoch können selbst wir davon nie genug haben. Schicke uns dein Lieblingsrezept für dein persönliches Bartöl und wir probieren es selbst mal aus. Und falls du dich entscheidest, dir doch ein Bartöl zu kaufen, schau dich in unserem Onlineshop um.

Bartöle bei blackbeards