Worin unterscheiden sich all die verschiedenen Bartöle? Ein Vergleich.

Wie ihr sicher unübersehbar mitbekommen habt, schwören wir auf Bartöle. Sie sind einfach das Beste, was wir unseren Bärten geben können. Tun wir es.

Einige gute Bartöle aus dem blackbeards Onlineshop.

Bartöle haben zwar alle ein gemeinsames Ziel, der Weg dorthin ist allerdings sehr unterschiedlich.

Erfolg beginnt mit der Reinheit der Absicht. Ein philosophischer Ansatz auf dem Weg, Bartöle zu vergleichen. Vielleicht manchem zu ernst, hingegen ganz und gar nicht abwegig. Dieses Zitat meint: Wenn etwas gut werden soll, müssen die Gedanken rein sein. Es lässt sich auf jeden Aspekt im Leben übertragen. Kurzfristig mag auch der erfolgreich sein, der nicht rein denkt und handelt. Langfristig wird jedoch nur gesunder Egoismus Erfolg tragen und Glück bringen, also ein Egoismus, der nicht nur mir, sondern allen Beteiligten gut tut. Wenn ein Bartöl gut werden soll, müssen die Inhaltsstoffe rein sein. Ein dezent schimmender, angenehm weicher, gut duftender Bart beginnt mit der Reinheit des Öles.

Wir möchten selbstverständlich einen erfolgreichen Onlineshop, dabei aber an schnelles Geld ohne Rücksicht auf deine Belange zu denken, sehen wir als unreine Absicht, ungesunden Egoismus. Wir möchten Erfolg für uns alle, ein Win-Win-Geschäft. Dein Gewinn: Zufriedenheit mit deinem Bart. Unser Gewinn: Dich als treuen, weil zufriedenen Kunden. Dieses hohe Ziel verfolgen wir durch ein Sortiment an Bartölen, das unseren und deinen Ansprüchen gerecht wird. Wir haben uns deshalb Hersteller persönlich angesehen, verglichen und schließlich diejenigen gewählt, die aus reiner Absicht aus reinen Trägerölen und reinen ätherischen Ölen erfolgreiche Bartöle mischen.

1

Trägeröle. Die wirkenden Hauptbestandteile und die Basis aller Bartöle.

Trägeröle heißen auch Basisöle, weil sie die Basis der Bartöle ausmachen und für sich alleine bereits wundervoll wirken. Ihnen werden kleinste Mengen ätherischer Öle beigemischt, sie „tragen“ also andere Öle, die zusätzliche Wirkungen, insbesondere Düfte liefern. Gute Trägeröle sind rein pflanzlich, das heißt, es wird ihnen nichts Künstliches beigemischt, und sie sind naturbelassen, da sie ausschließlich kalt gepresst werden, wodurch alle Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Was bedeutet das für dich? Powervolle Unterstützung: Vitamine, Fettsäuren, Antioxidantien, Mineralien, Spurenelemente bändigen deinen Bart, machen störrisches Haar formbar, weich, glänzend und schützen es gegen Umwelteinflüsse und deiner Haut darunter tun sie viel Gutes.

Traubenkernöl (Vitis vinifera) verzögert den Alterungsprozess und eignet sich bei fettiger und Mischhaut. Mandelkernöl (Prunus amygdalus) nährt trockene und glättet raue Haut, außerdem lindert es den Juckreiz. Aprikosenkernöl (Prunus armeniaca) regeneriert gereizte und geschädigte Haut. Jojobaöl (Simmondsia chinensis) ist antiallergen und schützt vor UV-Strahlung, Argansamenöl (Argania spinosa) beugt Entzündungen vor, regeneriert Narben und vitalisiert. Sesamöl (Sesamum indicum) pflegt normale bis trockene Haut angenehm intensiv, Hanfsamenöl (Cannabis sativa) spendet Feuchtigkeit und nährt die Haare, Rhizinusöl (Ricinus communis) fördert Haarwachstum und hilft gegen Schuppen und Juckreiz.

Allen unseren Bartöle ist gemein: Sie sind naturrein und stammen aus der Nähe, entweder von deutschen Herstellern (Bartpracht, Blackbeards, Beyer`s Oil, Brooklyn Soap Company, Goelds und Golddachs) oder von europäischen wie Mr. Bear Family aus Schweden und Solomon`s Beard aus Italien. Deren Qualität entspricht also garantiert unserem EU Standard. Unterschiedlich sind sie dennoch, denn jeweils spezielle Mischungen und Mengengewichtungen verschiedener Trägeröle und ätherischer Öle individualisieren und kombinieren Wirkungen. Achte also darauf, was in den jeweiligen Bartölen genau enthalten ist und worauf du wirklich Wert legst. Gib deinem Bart, was er verdient. Bartöl ist unserer Meinung nach eines der besten Produkte, um deinen Bart und auch gleichzeitig deine Haut hochwertig zu pflegen.

2

Ätherische Öle. Die duftenden Wirkstoffe sämtlicher Bartöle.

Warum duften Bärte? Das lässt sich erklären. Sie duften wegen des Bartöls. Eindeutig. In allen Bartölen sind nämlich ätherische Öle enthalten. Stark verdünnt in den Trägerölen wirken sie heilend, antibakteriell, entzündungshemmend – ganz nebenbei. Ihre Hauptfunktion ist nämlich der Duft. Es gibt Hunderte ätherischer Öle, nicht alle eignen sich für Bartöle, aber die, die letzten Endes verwendet werden, duften in allen möglichen Noten. Von blumig, fruchtig, holzig, orientalisch herb bis hin zu feinen Pfeffer- und Kräuternuancen. Manche lassen dich nicht nur duften, sondern beeinflussen auch deine Stimmung und Sinne. Manche Bartöle betören regelrecht und ersetzen im Grunde ein Parfüm. Wenn du es dezenter magst und deinen Eigengeruch oder den deines Parfums erhalten möchtest, entscheide dich für eine geruchsneutralere Bartöl-Variante.

Auch die ätherischen Öle unserer Bartöle sind rein und naturbelassen, aus Aprikosen, Zitronen, Orangen, Limonen, Zitronenverbene (Eisenkraut), Vanille, Lavendel, Rosmarin, Rinden oder Wurzeln. Sie riechen deshalb natürlich wie die Pflanzen selbst und enthalten wie die Trägeröle völlig unverfälscht sämtliche Kräfte der Natur. Sie sind dadurch schlichtweg duftende Wohltäter.

3

Preis und Qualität von Bartölen. Wo liegen hier die genauen Unterschiede?

Widerstehe Suggestionen, dass qualitativ hochwertige Bartöle zu Dumping-Preisen erhältlich sind. Hier ist es nämlich wirklich so, dass Qualität ihren Preis haben muss. Wähle lieber preiswert als billig. Gutes Bartöl, das dich rundum zufrieden stellt, hat völlig berechtigt seinen Preis und es ist diesen absolut wert.

Wir erklären dir, warum richtig gute Bartöle nicht billig sein können. Sie sind naturrein, aus Produkten aus kontrolliert-biologischem Anbau, also ohne chemische Zusätze. Sie werden in schonenden Verfahren ohne Lösungsmittel oder Streckmittel hergestellt, damit alle wertvollen Stoffe der Pflanzen erhalten bleiben. Die Trägeröle werden deshalb kaltgepresst bei Temperaturen unter 20 Grad, wodurch die Ausbeute jedoch sehr gering ist. Man braucht also große Mengen der jeweiligen Pflanze. Dafür sind sie aber länger haltbar und sehr sparsam im Gebrauch, weshalb dir kleine Fläschchen ewig lange reichen. Analog verhält es sich bei den ätherischen Ölen, die durch Expression und Destillation gewonnen werden. Hinzu kommt bei besonderen Bartölen viel investierte Liebe, Leidenschaft, Experimentierzeit und Handarbeit.

4

Was sollte in einem Bartöl nicht enthalten sein und wovon solltest du Abstand nehmen?

Dieser Absatz ist für alle, die erst hier zu lesen beginnen. In einem Bartöl, das du an das Beste an dir ranlässt, sollte nur Natur sein. Das stand im Text über Punkt 4. Im Umkehrschluss bedeutet das: Es sollte nichts Unnatürliches drin sein. Bartöl soll so echt und ehrlich daherkommen wie dein Bart und nichts der folgenden Inhaltsstoffe enthalten:

  • Raffinierte Öle, denn die werden mittels Lösungsmitteln und hohen Temperaturen bis zu 280 Grad gewonnen. Sie sind „billig“, aber aus unserer Sicht und Erfahrung ziemliche Nullnummern. Raffinieren bedeutet mengenmäßig große Ausbeute bei gleichzeitiger Zerstörung der Inhaltsstoffe. Für dich heißt das: Flasche billig, Verbrauch groß, um wenigstens mäßige Wirkung zu erhalten. Lass es. Hier hilft viel nicht viel, sondern fast gar nicht. Das kannst du dir und deinem Bart ersparen.
  • Kunstdünger, Insektizide, Herbizide, Fungizide, alles Rückstände aus Produkten, die nicht biologisch angebaut wurden.
  • Konservierungsstoffe (Parabene) können Krebs fördern, Kunststoffe (Silikone) und Mineralöle (Paraffine) verschließen Poren, somit werden natürliche Regenerationsprozesse sowie ein Hinein- und Hinaustransport von Stoffen gestoppt.

Wenn wir dir jetzt Angst gemacht haben, möchten wir sie dir wieder nehmen. Unser Bartöl-Sortiment ist weitestgehend naturrein. Unsere Hersteller haben die Devise: Erfolg beginnt mit der Reinheit der Absicht, also der Bartöle.

5

Wie verwendest du Bartöl? Wir erklären es dir, es ist ganz einfach.

Endlich ist es so weit. Für deinen Bart fällt heute Ostern mit Weihnachten zusammen. Glänzende, geschmeidige und wohlriechende Zeiten sind eingeläutet für ein prächtiges Bartleben. Denn du hast dich für das perfekte Bartöl entschieden, nachdem du die Inhaltsstoffe studiert hast. Gib deinem Prachtstück von nun an täglich, durchaus mehrmals, also morgens und abends und zwischendrin nach jeder Dusche, ein paar Tropfen des edlen Stoffes.

Verreibe das Öl leicht in den Händen und massiere es gefühlvoll oder, wenn dir danach ist oder dein Bart das so verlangt, auch mit etwas Schmackes, immer aber mit Genuss von den Haarspitzen bis zur Haut ein. Bürste und Kamm erledigen danach die Rundumverteilung, die Formgebung und den finalen Touch. Unweigerlich steigt nun Verwöhnaroma in deine Nase und Glanz in deine Augen.

Die Bartöle im blackbeards-Sortiment — unser Onlineshop ist voll davon und wartet auf dich.

Wie du schon mitbekommen hast, legen wir sehr viel Wert auf die Reinheit unserer Produkte. Wir wollen hinter dem stehen können, was wir verkaufen und würden dir nichts andrehen, das wir nicht auch selbst benutzen würden. Dank der Vielfalt an ätherischen Ölen sowie der Vielzahl an Trägerölen gibt es auch eine entsprechend große Bandbreite an Bartölen, von denen jedes individuell und eigen ist.

Es macht Spaß, immer wieder neue Produkte und Düfte zu entdecken und so individuell, wie jedes Bartöl ist, sind auch die Ansprüche deines Bartes und deiner Nase. Lass dich deshalb einfach mal in unserem Onlineshop von dem breiten Angebot inspirieren — sollte nicht das passende Bartöl für dich dabei sein, frag uns danach.