Thema Bartöl: Ein persönlicher Vergleich meiner Lieblings-Bartöle.

Guten Tag, hier spricht der Kapitän. Berufsbedingt haben mein Bart und ich in den vergangenen fünf Jahren über 100 verschiedene Bartöle ausprobiert – hier kommen meine Top 5 Bartöle im Vergleich.

Welche sind die besten Bartöle? blackbeards kürt die besten Bartöle aus Deutschland, alle an meinem Bart getestet. Welches Bartöl ist dein Favorit?

Das sind einige meiner Lieblings-Bartöle.

Die Grundlage für meine Top 5: Welche Bartöle habe ich schon gestestet?

Eine umfangreiche, aber nicht vollständige Liste der Bartöle, die meinen Bart bereits zum Strahlen brachten: BigRed Beard Combs, OAK Beardcare, Brooklyn Soap Company, Mr. Burtons und nahezu jedes Bartöl, das ein Bartölbrauer in seiner heimischen Küche selbst machte und an blackbeards schickte – kein Risiko, kein Spaß. Nicht zu bestreiten ist, dass so manches Öl eine positive Wirkung auf Haare und Haut hat. Beenden wir die Diskussion ein für alle Mal. Selbstverständlich kannst du nur Klettenwurzelöl, Jojobaöl oder Olivenöl für deine Bartpflege nehmen, aber tun wir mal nichts weg, die Produzenten von Bartöl haben sich bei ihrer Zusammensetzung der Inhaltsstoffe schon was gedacht. Das ist die oft genannte These: Haar ist gleich Haar und Öl ist Öl.

Das mit den Haaren stimmt – aber nur insofern, dass Haare lange Hornfäden sind und sie im Wesentlichen aus Keratin bestehen. Ansonsten ist der Grad der jeweiligen Körperbehaarung neben dem Geschlecht von der genetischen Disposition, vom hormonellen Status und vom Lebensalter abhängig. Dann sind da auch noch unterschiedliche evolutionäre Anpassungsprozesse an verschiedene Lebensräume im Laufe der Menschheitsentwicklung. So haben beispielsweise Asiaten fast keine oder nur ganz wenige Körperhaare und entsprechen wenig Bartwuchs und Südeuropäer im Vergleich eher auffallend viel. Dann unterscheidet man noch Haararten/Form, Kopfhaare sind meistens dünner, schwächer und Barthaare, sind eher dicker, kräftiger und das Wachstum unterscheidet sich erheblich voneinander. Dass es unterschiedliche Hauttypen gibt ist hoffentlich klar – da jede Pflege auch die Haut berührt und bei Bartpflege-Öl sogar empfohlen wird, es in die Haut einzumassieren muss man auf diese Unterschiede eingehen. Denn Öl ist eben nicht gleich Öl und hochwertiges Bartöl ist in seiner Zusammensetzung bestmöglich auf diese Unterschiede abgestimmt.

Was aus meiner Sicht interessant für die Diskussion bzgl. Inhaltsstoffen und damit Wirkung, Duft und Preis von Bartöl ist, habe ich bereits intensiv beschrieben, schau mal unter Wissenswertes zu Bartöl. Aus der großen Anzahl, die ich an meinen kostbaren Bart gelassen habe, kristallisierten sich fünf Bartöle deutscher Hersteller heraus, die ich persönlich besonders gut finde. Wenn du auf der Suche bist, solltest du diese auf jeden Fall einmal testen.

Meinen Platz 5 bekommt das blackbeards Bartöl Premium Vanille. Das Geheimnis meines gepflegten Bartes.

Ich wollte experimentieren und zusammen mit Experten konnte ich meinen eigenen sehr hohen Ansprüchen gerecht werden. Drei Basisöle taten es uns an. Erstens Vitis Vinifera Seed Oil, also Traubenkernöl, stabilisiert neben seiner feuchtigkeitsspendenden Wirkung auf die Barthaare, die es geschmeidig macht, auch die Wände der Hautzellen. Zweitens Prunus Amygdalus Dulcis Oil, also Mandelkernöl, geht mit seiner milden Pflege auf alle, aber vor allem auf sensible Haut ein und bestens Hand in Hand mit Prunus Armeniaca Kernel Oil, dem Aprikosenkernöl. Dieses repariert hervorragend bereits angegriffene oder irritierte Haut auf der Oberfläche. Das Zusammenspiel dieser Trägeröle macht sie zu einer stabilen Basis für deine Gesichtshaut, die unterm Bart ihr Schattendasein führt und äußerst dankbar auf dieses pflegende Trio reagiert.

Der klassische, spezielle, aber immer unaufdringlich angenehme Duft entsteht aus der Mischung von Vanillin, das nach Vanille riecht (Aha), auch latent nach Kakao und Karamell, und dem ätherischen Öl Citrus Aurantium Bergamia Fruit Oil, dem Bergamotteöl, mit dem es sich bestens verbindet. Dieses verleiht der süßlichen Komposition eine dezente, leicht holzige Note. Die perfekte Abrundung der ätherischen Öle der blackbeards Hausmarke bilden einmal Linalool, dessen olfaktorische Wahrnehmung am besten mit blumig beschrieben werden kann und das aus zahlreichen Kräutern gewonnen wird. Hinzu gesellt sich Limonene, ein Duftstoff, der in Zitronen-, Orangen- und weiteren ätherischen Ölen enthalten ist und ein prima Vitamin E Lieferant (Tocopherol), dessen Geruch am meisten an Orange erinnert.

Meinen Platz 4 bekommt das Bartöl Stenz Hiagst. Mit seinem weiß-blauen Etikett kann es nur aus Bayern stammen.

Aus Liebe zum eigenen Bart entstand aus 100% natürlichen Ölen und einer Riesenportion Geduld und Herzblut das Stenz Hiagst. Vor allem die stabilisierende Wirkung von Prunus Amygdalus Dulcis, dem Mandelöl, auf deine Haut dürfte auch bei diesem klasse Bartöl einer der ausschlaggebenden Punkte für seine Verwendung als Basic sein. Als sogenannter Enhancer hat es die Eigenschaft, die Wirkung diverser anderer Bestandteile zu verstärken und weiter zu transportieren. Dazu Vitis Vinifera Seed Oil, Traubenkernöl, das sich mit dieser Wirkung bestens ergänzt und besonders die natürliche Talgproduktion der Haut anregt, was die Austrocknung des Barthaars verhindert. Es belebt den Stoffwechsel in der Haut und verhindert ihre Verhärtung auf der Oberfläche. Argania Spinosa Kernel Oil, Arganöl, als drittes im Bunde fungiert als zusätzlicher Abwehrchef für Gesichtshaut und Barthaar, hält das Zellwachstum auf Trab und verleiht dem Haar Glanz und Weichheit.

Die holzige Note der ätherischen Öle dieses Bartöls setzt sich zusammen aus Santalum Album Oil, Cedrus Atlantica Bark Oil, Rosmarinus Officinalis Leaf Oil, Pinus Sylvestris Leaf Oil, Picea Abies Leaf Oil, also Sandelholz, Zeder, Rosmarin, Kiefer und Fichte. Dazu gesellt sich noch Cymbopogon Flexuosus Herb Oil, sprich Lemongrasöl. Gerade diese etwas schweren Gerüche werden als charakteristische Männerdüfte bezeichnet. Sie sind die olfaktorische Schulter zum Anlehnen. Die Ergänzung zu den Wünschen des schwachen Geschlechts nach Geborgenheit. Zedernöl hat eine gesundheitsfördernde, weil antibakterielle Wirkung. Sandelholz wird vor allem mit einer beruhigenden Wirkung auf das Nervensystem assoziiert und hat schon lange in der ayurvedischen Medizin seinen festen Platz. Neben seinem ansprechendem Duft liefert auch Rosmarinöl einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit. Es stärkt den Kreislauf durch seine belebende Wirkung und ist ebenso effektiv gegen Hautpilzbildung und generell antibakteriell. Die exotische Note bringt das Lemongras ein. Beruhigend auf das Zentralnervernsystem und angenehm frisch zitronig-rosig duftend komplettiert es dieses sehr spezielle Bartöl.

Mein Platz 3 geht an GØLD’s Bartöl Massiv. Hurra, die Hessen kommen. Und zwar gleich ganz massiv.

Das Bartöl aus Hessen für kompakte, kernige Typen. Wer dieses Bartöl gut findet bleibt dabei. Gleich vier Trägeröle ergänzen sich hier bestens. Erstens Argania Spinosa Kernel Oil, also Arganöl. Es stärkt die Struktur deiner Barthaare und macht sie gleichzeitig schön weich, und da es eine antioxidative Wirkung hat, lässt es der zersetzenden Wirkung der berüchtigten freien Radikale kaum Chancen. Zweitens Simmondsia Chinensis Seed Oil, also Jojobaöl. Es ist ein guter Reparierer, wenn die Haare schon angegriffen sind, mindert deutlich die Tendenz der Barthaare zur Spaltung (Spliss), außerdem lässt es das Barthaar schön glänzen. Beide, Arganöl und Jojobaöl verringern zudem die Schuppenbildung drastisch. Drittens Prunus Amygdalus Dulcis Oil, sprich Süßmandelöl, dringt tief in deine Haut, macht sie elastisch und weich. Dazu nimmt es wichtige Stoffe wie Vitamine gleich mit, die gut an ihm „andocken“ können. Viertens Cannabis Sativa Seed Oil, sprich Hanfsamenöl. spendet deiner Haut unterm Bart Feuchtigkeit, hilft vor allem empfindlicher Haut gegen Anfälligkeiten aller Art und macht dein Barthaar robust.

Der blumige Duft erinnert an Heu, Gewürze und beim Auftragen an Zitrone. Insgesamt eine unverkennbare sehr männliche Duftnote. Der Geruch bleibt langanhaltend und beständig, der Nase unmöglich, sich ihm zu entziehen, ohne jedoch penetrant zu sein. Massiv ist ein Produktname, der nicht von ungefähr kommt. Die Begehrlichkeit des GØLD’s Massiv Bartöls zeigt sich auch gelegentlich an Lieferengpässen. Anwender wie Begleiter/Innen stehen offensichtlich auf den typischen, überaus individuellen Duft, der den Charakter dieses Bartöls bestimmt. Welche ätherischen Öle ihn ausmachen, ist ein Geheimnis. Auf jeden Fall sind bekannte natürliche Parfumöle wie Citral, Eugenol, Coumarin, Linalool und Limonene dabei.

Meinen Platz 2 belegt Bartpracht „Paderborn“. Nomen est omen. Öl von Bartpracht macht aus deinem Bart eine Pracht.

Die Würzburger haben es drauf. Sie kreieren ihr flüssiges Gold zu 100% chemie- und tierversuchsfrei. Das „Paderborn“ ist mein Favorit unter den mittlerweile sechs Duftrichtungen der Bartöle von Bartpracht. Zwei Trägeröle sind drin. Erstens Prunus Amygdalus Dulcis Oil, also Süßmandelöl, das trockene, empfindliche und sogar allergische Haut mit Feuchtigkeit versorgt und den Bart dezent glänzen lässt. Zweitens Vitis Vinifera Seed Oil, also Traubenkernöl, das ebenso jede Haut gut verträgt, glättend und wundheilend wirkt sowie deine Barthaare derart geschmeidig macht, dass beim Wachsen der lästige Juckreiz minimiert wird und das dank Vitamin E (Tocopherol) gleichzeitig noch Alterungsprozesse verzögern kann.

In die Basisöle hinein kam eine ganz besondere Mischung aus vier ätherischen Ölen. Erstens Pogostemon Cablin Leaf Oil, also Patchouli, das mit seinem exotischen, holzigen, erdigen Duft die Sinne aphrodisiert, den Geist aufhellt und Kopfschmerzen beruhigt und nebenher gegen Entzündungen, Bakterien und Pilze hilft. Zweitens Vanilla Planifolia Fruit Extract, also Vanille, das etwas Süße einbringt, drittens Citrus Aurantium Dulcis Peel Oil, also Orangenöl, das eine fruchtige Note dazu tut. Viertens Cinnamomum Zeylanicum Bark, also Ceylon-Zimt, der mit seiner scharfen Note abrundet, die Mixtur männlich macht und obendrein die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit des Gehirns steigern kann. Bei den lateinischen Angaben Limonene, Cinnamal, Linalool, Eugenol handelt es sich um natürliche Duftstoffe, die pur die Haut reizen können, so dass sie nicht unverdünnt verwendet werden dürfen.

Meinen Platz 1 belegt Beyer′s Oil Eisenkraut. Bayerisches Bier. Bayerische Motorenwerke. Bayerisches Bartöl.

Aus Bayern erwartet man hohe Qualität. Leistungsstark wie ein BMW und nährend wie ein Bier ist Bastian Beyer′s Oil Eisenkraut. Was steckt drin? Liebe. Leidenschaft. 100% Natur. Nur wenige Zutaten. Als Trägeröl findet sich darin Simmondsia Chinensis Seed Oil, also Jojobaöl. Es ist ein Wachs aus den Fruchtsamen des Jojobastrauches, dem hauteigenen Talg sehr ähnlich, daher sehr gut verträglich. Es fettet nicht, verstopft deshalb keine Poren, bindet erfreulich Feuchtigkeit und gibt deinem Barthaar Geschmeidigkeit. Natürlich enthalten sind im Jojobaöl einige Mineralstoffe und Vitamine. Neben den Vitaminen A und der B Gruppe hilft vor allem Tocopherol (Vitamin E) gegen Hautalterung. Insgesamt hilft es trockener, juckender und entzündeter Haut und schützt Haare vor Austrocknung und Spliss.

Als ätherische Öle finden sich darin drei. Erstens Citrus Aurantium Bergamia Peel Oil, also Öl der Bergamotte, einer orangenähnlichen Frucht aus Indien und tropischen Regionen. Es riecht frisch und fruchtig, hellt die Stimmung auf, vitalisiert den Körper und hemmt Entzündungen. Zweitens Lippia Triphylla Herb Oil, also Eisenkraut aus der Gattung der Zitronenverbene. Es riecht herrlich zitronig und wirkt adstringierend (blutstillend, wundheilend). Drittens Lavandula Angustifolia Oil, also Lavendelöl. Lavendel aus dem Mittelmeerraum rundet mit seinem herrlichen Kräuteraroma den Duft insgesamt ab, so dass er nicht süß riecht, er wirkt auf die Psyche beruhigend, schlaffördernd, auf der Haut entzündungshemmend, antibakteriell und durchblutend. Bei den noch ausgewiesenen Namen Limonene, Citral, Linalool, Citronellol handelt es sich um natürliche Duftstoffe, die pur die Haut reizen können, weshalb ätherische Öle nicht unverdünnt verwendet werden dürfen.

So. Das waren sie, meine fünf Lieblings-Bartöle im direkten Vergleich.

Allesamt bringen sie dezenten Glanz, angenehme Geschmeidigkeit und wunderbare Düfte in deinen ganzen Stolz. Mir ist durchaus bewusst, dass es da draußen noch andere gute Marken gibt, die ich noch nicht ausprobiert habe, vielleicht schreibe ich in fünf Jahren meinen nächsten Bericht und vergleiche dann die.

Bis dahin behaupte ich, dass Bartpracht, Beyer′s, Stenz und GØLD’s aktuell die wichtigsten deutschen Bartpflege-Marken sind, die durch ständige Innovationen und Verbesserungen begeistern – mich zumindest. Und wir von blackbeards haben es uns zur Aufgabe gemacht, genau solche Marken zu fördern und in die Badezimmer der Männer zu bringen. Du suchst nach einer größeren Auswahl an Bartölen? Auch gut.

Hier geht’s zu den Bartölen.