Bartpflege – wie pflege ich meinen Bart täglich, richtig und ausgiebig?

Jeder hat so seine eigenen Gewohnheiten und Rituale, besonders im Badezimmer. Was die Pflege eines stattlichen Bartes oder eines, der es bald werden möchte, angeht, solltest du folgendes beachten.

Produkte aus dem blackbeards Onlineshop, die dir bei der Bartpflege und Rasur behilflich sind.

Bartpflege ist ein wichtiger Punkt deiner täglichen Bartroutine und sollte zelebriert werden.

Die tägliche Bartpflege ist absolutes Muss für den Mann mit Bart. Einzelne, abstehende Barthaare werden mit einer Schere gestutzt, du nutzt Bartöl für einen weichen, glänzenden Bart und wäschst ihn mit Bartshampoo. Diese und mehr Bartpflege-Tipps für jeden Tag findest du bei blackbeards.

Besonders Neulinge, die zum ersten Mal in ihrem Leben den Entschluss gefasst haben, sich einen Bart stehen zu lassen, können verständlicherweise nicht die komplette Materie durchblicken. Gerade für sie kann eine simple Beschreibung zur Vorgehensweise typischer Bartpflege hilfreich sein. Einfach mal wachsen lassen und vielleicht hier und da ein paar längere Exemplare rausschneiden führt oft mehr zu Frustration als Zufriedenheit. Es ist nämlich genauso wie bei vielen anderen Sachen, die du noch nie gemacht hast. Je mehr der Prozess voranschreitet, desto mehr Details und Notwendigkeiten kristallisieren sich heraus, die es zu beachten gilt. Keine Angst, es ist kein Fass ohne Boden, das immer zwei weitere Fragen aufwirft, wenn eine Antwort gefunden ist.

Ein wirklich ansehnlicher Anblick eines gut gepflegten Bartes ergibt sich aber eben nicht von ganz alleine. Deshalb für euch und alle anderen, die sich womöglich wundern, warum das im Gesicht auch nach Wochen immer noch nicht so richtig daher kommt, wie vorher gedacht, die richtigen Schritte einer korrekten Bartpflege im Einzelnen. Hältst du dich an diese simple Liste und Abfolge, dann wird es auch was mit der gewachsenen Pracht. Denn sie kann dann gar nicht anders, als sich zu einer solchen zu entwickeln.

Wasche deinen Bart mit einem hochwertigen und speziellen Bartshampoo.

Wasche deinen Bart. Unabhängig davon, ob der Restkörper schon seine tägliche Reinigung erfahren hat oder sie noch bevorsteht: Mache die Bartpflege zum Extra-Punkt und etwas Besonderes daraus. Es stärkt auch dein Gefühl zu dir selbst und das Verhältnis zu deinem Bart. Also, ein paar Schüsse Wasser drauf und einmal schön durchspülen bitte. Sehr gut wäre es, ein Bartshampoo zu verwenden, damit kleine Reste loser Haut, einzelne Haare und Rückstände der Bartpflegemittel von gestern auch wirklich alle weg sind. Notfalls kannst du auch ein anderes Shampoo, sogar das deiner Frau oder Lebensabschnittsgefährtin verwenden.

Achte aber unbedingt auf ein möglichst ph-Wert neutrales Produkt, damit schon zu Beginn des Tages Haut und Haare nicht unnötig gestresst werden, weil sie Sachen abbekommen, die sie wieder bewältigen und aussondieren müssen. Gut ist, wenn das Shampoo Zusätze enthält, die der Organismus gut verwerten kann. Also auch die Inhaltsstoffe des Shampoos checken. Bei unseren speziellen Bartshampoos wurde daran schon gedacht und deshalb sind sie entsprechend angereichert mit echt guten Sachen. Es sind zwar nur geringe Mengen, mit denen Bart und Gesicht in Berührung kommen, aber das tägliche Waschen summiert sie und deshalb ist es alles andere als dumm, genau zu gucken. Gut, Bart dann mit sauberem Handtuch abtupfen, nicht wild rubbeln, nur tupfen und anschließend andrücken.

Konturenpflege, Schritt 1. Die Vorbereitung der folgenden Konturenrasur.

Wenn es schon einige Tage her ist, dass du die Stoppeln weggeschabt hast, gefällst du dir beim Blick in den Spiegel vielleicht nicht so gut. Noch etwas verschlafen, der verwachsene Übergang vom Bartende zur eigentlich freien Gesichtshaut rüber - das vermittelt dir womöglich den Eindruck eines eher ungepflegten Erscheinungsbildes. Du bist schon ok und das weißt du, aber auf die Straße würdest du so trotzdem nicht gehen wollen? Dann begib dich an die kurze, aber effektive Arbeit.

Verwende als erstes ein Rasieröl, um Barthaar und Haut auf die folgenden Schnitte vorzubereiten. Rasieröle mit ihren pflanzlichen Inhaltsstoffen beruhigen die Haut, machen sie glatt und bilden einen natürlichen feinen Film, über die dann die Klinge des Rasierers wesentlich leichter gleitet. Zusammen eine super vorbeugende Maßnahme gegen Rötung, Brand, etc., dazu verringert es die Gefahr von Schnitten, weil die Klinge nirgendwo auf deiner Haut 'hängt'. Gleichzeitig werden die Barthaare und die, die es eigentlich werden wollen, aufgeweicht, wodurch sie sich aufrichten und noch etwas mehr aus der Haut herausstehen. Beste Vorsorge also für den anschließenden finalen Schnitt, der so ganz sauber wird und keine Stoppel zurücklässt. Auch das Rasieröl verleiht schon, wie andere Bartpflegemittel, zusätzlich einen guten Duft. Außerdem ist es eine sehr sparsame Angelegenheit und es kann dir nur Vorteile verschaffen.

Konturenpflege, Schritt 2. Die Rasur der Konturen an sich. Es wird ernst.

Jetzt wird aber zum Messer oder Hobel gegriffen und der Akt vollzogen. Nichts eignet sich besser für die Herstellung eines wirklich sauberen und scharfen Kontrasts deiner Bartkontur als ein Wechselklingenmesser oder Rasiermesser, weil du mit diesen Instrumenten viel exakter ansetzen kannst als mit einem Systemrasierer oder einem elektrischen Gerät. Sei entspannt und nimm dir die Zeit für eine ganz ruhige Führung und einen vorbildlichen Schnitt. Das Schöne ist, dass du das Ergebnis immer sofort siehst. Mit jedem Zug verbessert sich das Gefühl im Gesicht. Der Spiegel bestätigt die Richtigkeit der guten Vorbereitung und verleiht dir Bestätigung, dass es dir nur gut tun kann, bei der Rasur ruhig etwas penibel zu sein. Spätestens jetzt, beim Herstellen einer klaren Gesichtsstruktur durch eine vorbildliche Konturenpflege, sind alle Zweifel weg. Blitzartige Gedanken aus der Aufwachphase und der ersten Betrachtung im Spiegel, wie: "Warum trage ich eigentlich einen Bart?" sind nun komplett verworfen. Im Gegenteil kommt die unmittelbare Bestätigung, überzeugter Bartträger zu sein.

Die Kontur bildet die klare Linie im Gesicht, hebt den Bart besonders hervor und ebenso den nicht bewachsenen Teil deines Antlitzes. Nach Wiederherstellung perfekter Bartkonturen massierst du jetzt ein paar Tropfen Bartöl in den noch leicht feuchten Bart ein. Es ist eine Wohltat für jeden Bart und die von ihm bedeckte Haut darunter. Es macht dein Barthaar weich, umhüllt es mit einem Schutz, der seine Basis größtenteils auf Kräutern und Heilpflanzen aufbaut. Der Haut schenkt es ebenso weiteren Schutz, wirkt Juckreiz entgegen und hat eigentlich nur positive Eigenschaften. Bartöle sind ein kleines Kapitel für sich und unentbehrlich bei wirklicher Bart- und Konturenpflege.

Trockne deinen Bart anschließend, beispielsweise mit einem Haartrockner.

Nun näherst du dich der Schlussphase der Bartpflege, wie du sie möglicherweise nicht täglich, aber mindestens drei Mal in der Woche betreiben solltest. Föhne deinen Bart nun mit kalter Luft trocken. Dabei verwendest du am besten eine Rundbürste, um ihn aufzulockern und die trocknende Luft wirklich überall unter die Haare gelangen zu lassen. Du bist jetzt schon dabei, ihm seine gewohnte Endform für den Rest des Tages, der ja gerade erst beginnt, zu verpassen. Nicht rumrupfen mit der Bürste, nur lockern.

Sodann kann ruhig nochmal das Bartöl zum Einsatz kommen. Seine Wirkung entfaltet es ohnehin bei schon geringen Mengen. Auch dieses Produkt hält sich lange im Bart und schon beim vorigen Schritt hast du auch nur wenig genommen. Nun wird dein Bart im Ganzen weich und geschmeidig, hat einen unauffälligen, aber unübersehbaren seidigen Glanz und riecht jetzt auch super. Genau so sollte ein guter Bart auch aussehen und duften, oder? Nun ist er bereit für das Feintuning.

Das Finale, Schritt 1. Verleihe deinem Bart Form mit einer Bartpomade.

Du kämmst jetzt erneut deinen Bart mit einer guten, richtigen Bartbürste und löst kleine Knötchen, die sich vielleicht noch gehalten haben. Gleichzeitig bringst du ihn in die endgültige Form. Bürste auch jetzt schön vorsichtig, damit du dir keine Barthaare ausreißt. Damit die Form auch hält, kannst du jetzt auf ein weiteres kleines Hilfsmittelchen zurückgreifen, nämlich Bartpomade. Auch sie wird sparsam verwendet, nach der Entnahme zwischen den Fingern verrieben und in den Bart einmassiert. Aber nicht überall reingeknetet, sondern locker und flächendeckend, nicht punktuell, aufgebracht und einmassiert. Sie soll jetzt kein bestimmtes Detail betonen, sondern einfach nur den Halt sichern. Das tut sie gut und darauf kannst du dich verlassen.

Zusätzlich enthalten Bartpomaden immer auch einen gewissen Teil pflegender Inhaltsstoffe, die du beispielsweise schon aus dem Bartöl kennst. Somit bringt eine Bartpomade nicht nur Halt mit, sondern auch entsprechende Pflege. Doppelt gemoppelt hält besser. Außerdem duften Bartpomaden ebenfalls, die Hersteller haben auch hier eine breite Duftauswahl parat und ihre Bartpomaden damit versehen um deine Nase zu verwöhnen.

Das Finale, Schritt 2. Bring deinen Schnurrbart mit Bartwichse in Form.

Bist du ein Schnauzträger, ob mit oder ohne Kinnbart darunter, möchtest du wahrscheinlich auch bei ihm Form und Halt sichern. Hierfür bietet sich für dich Bartwichse an. Es gibt da verschiedene, wie du sicher schon weißt. Nimm hierfür die festere ungarische, um Zwirbelungen vorzunehmen. Bartwichse sitzt mitunter sehr fest im Tiegel. Kratze am besten mit dem Daumennagel etwas, ein wenig, heraus und verteile es zwischen den Fingern wie schon bei der Pomade.

Jetzt in den Oberlippenbart einreiben und ihn und seine Enden so drehen, wie du sie haben möchtest. Das sollte nun reichen und obwohl das beim Lesen wie eine langwierige Prozedur erscheint, sind bei der Umsetzung wahrlich nicht mehr als zehn Minuten vergangen. Die sich aber gelohnt haben. Ganz anderer Typ, ne? Zwinker dir noch einmal im Spiegel zu, vergiss die Impulse des Zweifels beim ersten Anblick und zeige dich jetzt endlich dem Tag.

blackbeards steht dir bei deiner täglichen Bartpflege bei und hat alle Produkte, die du dafür brauchst.

Die tägliche Bartpflege ist kein „lästiges Übel“, das ein schöner Bart mit sich bringt, nein. So solltest du niemals Denken. Die tägliche Bartpflege ist ein Ritual, das dich als stolzen Bartträger auszeichnet, Spaß machen sollte und ein wichtiger, wenn nicht sogar der wichtigste Teil der Bartkultur ist, die du mit deinem Bart vertrittst.

Wir von blackbeards begleiten dich durch die tägliche Bartpflege und bieten dir in unserem Shop alle Produkte an, die du dafür benötigst, um bei diesem Ritual den gleichen Spaß und Stolz zu empfinden, der uns dabei erfüllt. Solltest du jemals den Durchblick verlieren und Fragen haben, schreib uns eine Mail, wir kümmer uns drum und schaffen gerne Klarheit.