Henriquatre. Wie du ihn rasierst, was du dafür benötigst und wichtige Pflegetipps für einen stilvollen und royalen Bart.

Französisch ist immer gut... Leben wie Gott in Frankreich. Franzosen setzen Maßstäbe: Esskultur, Modehighlights, plaisirs amoureux, Henriquatre Bart. Letzterer hat royalen Background und französisches Verführungspotential.

Produkte für die Pflege deines Henriquatre aus dem Onlineshop von blackbeards.

Fast alle französischen Könige haben der Nachwelt ein Denkmal hinterlassen. Henri Quatre hatte seinen Bart und der hat bis heute nichts von seiner Attraktivität verloren.

Der Henriquatre, der Rund-um-den-Mund-Bart, ist ein besonders stilvoller Bartstil. Er ist nicht leicht zu pflegen, du musst deine Wangen sauber rasieren, die Barthaare regelmäßig stutzen, keins darf länger sein als das andere – wenn du diese Bartpflege-Tipps aber beherzigst, wird dein Gesicht von einem äußerst schönen Bart geziert. Mehr zur Pflege des Henriquatre in unserem Bartpflege-Ratgeber.

Der Henriquatre verdankt seinen Namen dem französischen König Heinrich IV. Viele französische Könige haben der Nachwelt bedeutsame Denkmäler hinterlassen. Im 15. und 16. Jahrhundert lebten der Adel und die Könige wegen der landschaftlichen Schönheit bevorzugt an der Loire und so entstanden dort über 400 Schlossanlagen. Heinrich der Vierte, also Henri Quatre, beendete diese Schlossbauära. Er führte das politische und kulturelle Leben weg von der Loire und wieder zurück nach Paris. Dort gibt es zwar auch ein Schloss, Versaille, das erbaute jedoch Luis XIV, also Ludwig der Vierzehnte. Henri Quatre hat anderes geleistet: Er baute das von den Hugenottenkriegen zerstörte Land wieder auf, formte die Grundlagen für den Einheitsstaat und – nun kommt endlich die für dich heute relevante Aussage – er hat einen maskulinen Nobelbart in die Welt gebracht: den Henriquatre.

Damals wie heute ist dieser beeindruckend, beinahe so wie ein Loire Schloss. Naja, ein etwas unbeholfener Vergleich. Dennoch: Ein Henriquatre ist ein Bauwerk. Ein Kunstwerk. Du als dessen Träger wirkst durch ihn immer auch etwas königlich und wirst einen gewissen Sexappeal ausstrahlen. Vorausgesetzt, dein Henriquatre ist top gepflegt. Mit folgenden Tipps möchten wir dich bei dieser Pflege unterstützen.

Definiere die Konturen deines Henriquatre, rasiere deine Wangen glatt.

Dein Henriquatre steht und fällt durch saubere Konturen und absolute Symmetrie. Nur dadurch überzeugt dieser klassische Bart, der aus einem Kinnbart und einem Schnurrbart besteht, die durch eine schmale Linie miteinander verbunden sind. Gerät er in Schieflage, siehst du womöglich schnell aus wie König Drosselbart. Das gilt es tunlichst zu verhindern. Arbeite also regelmäßig und penibel an der Linienführung. Das bedeutet zunächst und unter anderem, dass du deine Wangen und deinen Hals absolut glatt rasieren musst. Stoppeln verwischen die Konturen und nehmen dem Henri im Gesicht den königlich ehrwürdigen Charakter.

Wir empfehlen dir zum klassischen Bart das klassische Rasierprogramm mit klassischen Helfern: Als Pre Shave selbst geschlagenen Rasierschaum aus einer edlen duftenden Seife, als krönenden Abschluss ein dir angenehmes After Shave. Und für das Intermezzo, das tatsächliche Feintuning, also die Rasur selbst, einen Rasierhobel. Diesem kommt enorme Bedeutung zu, er sollte immer eine absolut scharfe Klinge haben. Wer diesen majestätischen Bart mit seinem sexy touch möchte, darf keine Mühen scheuen. Glatte Wangen verführen zum Streicheln und ein markant abgegrenzter Bart macht dich einfach attraktiv und männlich. Der Henriquatre ist traditionell und trendy zugleich und punktet bei der modernen Frau – wenn er perfekt sitzt.

Der Henriquatre, seine verschiedenen Varianten und das Rasiermesser dafür.

Dieser Bart ist zwar immer ein Rund-um-den-Mund-Bart, lässt aber durchaus Raum für extravagantes Styling, spielerische Variationen. Hast du nach der erforderlichen Vollbart-Wachsphase die grobe Form festgelegt, gilt es die Konturen zu setzen und zu erhalten. Und zwar präzise. Deine Wangen und dein Hals sind glatt rasiert, der Rasierhobel hat dabei bestimmt beste Dienste geleistet. Nun sind die Linien dran. Akkurate Arbeit ist hier sehr wichtig und eine kleine Herausforderung an dein handwerklich gestalterisches Geschick. Unserer Erfahrung nach ist das Rasiermesser das ideale Tool hierfür. Kein Trockenrasierer oder Nassrasierer wird deine Konturen besser hinkriegen. Etwas Übung und Talent deinerseits sind selbstverständlich von Nöten. Als Pre Shave eignet sich Rasieröl gut. Da es transparent bleibt, lässt es die Sicht frei.

Der Henriquatre steht nicht jedem. Großflächigen, quadratischen Gesichtern jedoch verleiht er Ausdruck. Smart, maskulin, romantisch, erotisch, edel sind Adjektive, die ihm nachgesagt werden. Vorteil des Henriquatre ist seine Wandelbarkeit. Du kannst beispielsweise den Kinnbart etwas länger wachsen lassen und ihn mit Bartwichse zu einem Spitzbart formen, was ihn besonders adelig wirken lässt. Genauso kannst du auch den Oberlippenbart, französisch Moustache genannt, seitlich wachsen lassen, um ihn dann mit Bartwichse zu zwirbeln. Spiele, probiere, teste es aus.

Den Oberlippenbart zwirbeln und in Form bringen mit starker Bartwichse.

Etwas Zeit und Geduld wirst du aufbringen müssen, bis die Seiten deines Oberlippenbartes die gewünschte Länge haben, um sie in eine vornehme Form drehen zu können. Lass die Haare bitte nur an den Seiten wachsen. Auf der Oberlippe und in der Nase sind sie ein ungepflegtes No Go. Wie gesagt, exakte Linienführung ist die Maxime. Beim Stutzen dienen Bartschere und Trimmer optimal.

Aber nun zum Zwirbeln. Das geht einfach, wenn du Helfer und Tricks kennst. Bartwichse ist Zaubermittel Nummer eins. Durch sie bleibt dein Moustache in der ästhetisch gedrehten Form und Position. Technik bei der Anwendung ist Zaubermittel Nummer zwei. Es gibt zwei Arten Bartwichse, die ungarische und die bayerische. Beide machen deine störrischen, harten Moustachehaare weich, so dass sie sich in jede beliebige Form bringen lassen. Ungarische wird nicht ganz so hart und vor allem nicht so schnell wie bayerische Wichse. Nimm ungarische am besten zum Formen des ganzen Oberlippenbarts. Bayerische zum Stylen nur der Enden. Der Trick bei der Anwendung ist das Erwärmen der Wichse. Oder aber du kratzt die entsprechende Menge Bartwichse mit dem Fingernagel aus der Dose. Wenn deine Bartwichse gar zu hart ist, lege sie beispielsweise kurz auf die Heizung. Nimm anschließend nur ganz wenig aus der Tube, verreibe sie zwischen den Fingern, streiche oder massiere sie vorsichtig in die Haare hinein. Drehe und biege sofort und zügig.

Wie lang sollten die Barthaare deines Henriquatre eigentlich sein?

Edel sei der Bart. Hilfreich und gut regelmäßiges Trimmen. Der Henriquatre ist kein Drei-Tage-Bart, der nach fünf behandlungslosen Tagen durchaus auch noch ansehnlich daherkommen kann. Nein. Der Henriquatre ist nun mal ein Bart, der nur königlich aussieht, wenn er gebührend zeremoniell und rundum gepflegt wird. Stets glatte Wangen. Stets glatter Hals. Penibel gerade Linien. Symmetrische Konturen. All das dann gekrönt durch die richtige Länge. Zwischen drei und fünf Millimeter fordert die Majestät. Ab einer gewissen Länge neigt der Bart zu locken und in alle Richtungen zu stehen. Regelmäßiges Rasieren lautet deshalb die Devise, das ist enorm wichtig.

Perfekter Diener des Königs ist hierbei ein Trimmer. Er lässt sich auf jede gewünschte Haarlänge einstellen. Dein Barthaar wächst zwischen 0,3 und 0,7 Millimeter pro Tag. Je nachdem, wie eilig es dein Haar hat, in die Welt zu schießen, musst du also entweder fast täglich oder mit Glück nur alle drei, vier Tage deinen Henriquatre trimmen. Lebenskunst ist, wenn du Spaß aus der Pflicht ziehst. Savoir vivre. Franzosen wissen, wie man genießt. Gutes Essen, guter Wein, l`amour… Weißt du, wie du deinen Henriquatre genießerisch trimmst? Mit einem leisen, leistungsstarken Trimmer. Mit einem besonderen, der verschiedene Aufsätze hat. Für deine Liebe zum Detail.

Verwöhne deinen Henriquatre mit einem hochwertigen und pflegenden Bartöl.

Substanz und Schönheit eines jeden Bauwerks leiden unter schädlichen Umwelteinflüssen. Dein Kunstwerk, der Henriquatre, ist diesen ebenso permanent ausgesetzt wie die Loire Schlösser. Letztere schützt man wohl durch einen Anstrich, eine Lasur. Deinem Bart schenkt Bartöl alles, was er braucht. Verwöhne ihn ruhig täglich mit ein paar Tropfen dieses königlichen Wunders aus der Natur. Verreibe das Öl etwas zwischen deinen Fingern und massiere es sanft bis in die Spitzen ein. So bekommen jedes einzelne Haar und vor allem auch deine Haut etwas davon ab. Mit Bartkamm und Bartbürste arbeitest du es noch besser ein und vollendest die Form deines Henriquatre.

Achte auf Qualität und Reinheit. Gute Bartöle sind frei von chemischen Zusätzen wie Konservierungsstoffen, Pestiziden und so. Im optimalen Fall bestehen sie ausschließlich aus natürlichen Pflanzenölen, die wunderbare Eigenschaften besitzen. Sie geben deinem Bart dezenten Glanz, fühlbare Geschmeidigkeit, herrlichen Duft. Sie legen einen Schutzfilm auf ihn, so dass er aggressiven Einflüssen von außen trotzen kann. Sie wirken antibakteriell, entzündungshemmend, heilend. Sowohl deinen Barthaaren, deiner Haut und deiner Seele wird das gefallen. Ehre, wem Ehre gebührt. Öl, wem Öl gebührt. Dem ehrwürdigen Henriquatre gebührt es.

Der Henriquatre - mehr als nur ein Bartstil, sondern eine Aussage und Lebenseinstellung, finden wir.

Der Henriquatre ist ein Klassiker unter den Bärten, aber er ist auch flexibel und lässt sich mit anderen Bärten wunderbar kombinieren. Du kannst dir zum Beispiel den Kinnbart ein wenig länger wachsen lassen und ihn dann mit der Hilfe von Bartwichse zu einem Spitzbart formen. Auch der Oberlippenbart kann mit Bartwichse in die optimale Form gebracht werden. Auf diese Weise wird aus dem Henriquatre ein schicker Kombibart. Ein Henriquatre ist ein Bart, der sehr viel Pflege verlangt, denn wenn er nicht regelmäßig geschnitten wird, dann sieht er alles andere als königlich aus.

Der Bart kann nur dann seine Wirkung erzielen, wenn die Konturen sehr penibel geschnitten werden, und das funktioniert am besten mit einem Barttrimmer. Zum Barttrimmer gesellt sich dann noch ein scharfes Rasiermesser oder ein Nassrasierer mit einer scharfen Klinge, denn außer dem Kinn und der Oberlippe müssen alle anderen Partien des Gesichts glatt und sauber rasiert werden. Auch die Halspartie darf nicht vergessen werden, denn nur wenn der Hals wirklich glatt rasiert ist, dann kann der Kinnbart glänzen. Symmetrie ist ebenfalls ein Kriterium für einen perfekten Henriquatre. Bekommt der Bart eine Schieflage, dann sieht das im besten Fall witzig aus. Ein Vergrößerungsspiegel oder auch ein dreiteiliger Spiegel kann hier gute Dienste leisten, denn sie ermöglichen dir, deinen Henriquatre gerade zu trimmen und ihn so wahrhaft königlich aussehen zu lassen. Falls du dich aber für andere Bartstile interessierst, wirst du hier fündig.

Zu den Bartstilen