Bartkonturen. Besonders der Henriquatre verlangt formvollendete Konturen.

Nomen est omen. Der Henriquatre hat nicht nur einen wohlklingenden französischen Namen. Er stammt tatsächlich aus dem Hause eines französischen Königs. Sein Erfinder war kein geringerer als Heinrich IV, also Henri Quatre. Wer ihn trägt, ist in der Pflicht. Noblesse oblige.

Produkte aus dem blackbeards Onlineshop für die Rasur der Konturen.

Der Henriquatre lebt maßgeblich von sauber rasierten Konturen. Wir verraten dir, wie du sie hinbekommst.

Ein König ist kein Hippie. Ein königlicher Bart keine Hippiestrippe. Laissez faire und abhängen lassen? Das ist weder die richtige Geisteshaltung noch die richtige Strategie für einen Henriquatre. Ein königlicher Bart braucht Regulierung und Grenzen. Du musst zwar kein König sein, um diesen tollen Bart zu tragen, aber ein Profi, ein Meister der Rasiertechnik. Denn der Henriquatre ist ein Kunstwerk. Wie ein französisches Königsschloss braucht er viel Pflege und eine vollendete Formensprache. Blitzsauber gesetzte Konturen. Eine Ruine ist kein Schloss. Ein verwilderter Bart kein Henriquatre.

Der Henriquatre ist also nichts für jedermann. Er ist etwas für Anspruchsvolle, für Eitle, für Alle, die das Außergewöhnliche suchen und willens sind, etwas dafür zu tun. Die Belohnung lässt nicht lange auf sich warten. Attribute, die ihm anhaften, sprechen für sich und kommen dir zu: sexy, maskulin, edel. Nicht umsonst schmücken sich die interessantesten Stars der Welt mit ihm. Unter vielen anderen lässt der Anblick von Brad Pitt, George Clooney und Adrien Brody viele Frauenherzen höher schlagen. Mit einem astrein getrimmten Rund-um-den-Mund-Bart, was der Henriquatre im Grunde ist, kannst auch du bei Frauen punkten. Oder einfach nur dir selbst so richtig gut gefallen.

Von Visionen zu Realitäten. So wird aus deinem Bart ein variantenreicher Henriquatre.

Am Anfang steht deine Vision. Dazu gibst du eine Menge Geduld, denn Ausgangsbasis ist ein Vollbart. Mit einer Prise Kreativität und einem Quäntchen Talent wird daraus dann der Henriquatre.Wichtig ist, dass du erst einmal dein Gesicht und deine Lebenseinstellung genauer betrachtest. Ein Henriquatre kann einem etwas rundlichen Gesicht eine markantere Anmut verleihen, aber ebenso einem eckigen etwas die Härte nehmen – je nachdem, wie du ihn letzten Endes im Detail stylst. Ein Henriquatre verlangt viel Disziplin, weil sein „Sosein“ von regelmäßiger Pflege, präziser Linienführung, glatten Wangen und kurz getrimmtem Barthaar lebt. Du solltest also schon ein Mann sein, der Muße, technische Herausforderung und Akkuratesse liebt.

Trotz seiner Variationsmöglichkeiten passt der Henriquatre vielleicht nicht zum Savoir Vivre eines Flower-Power-Typen, dafür aber lässt er sich auf viele Gesichtsformen ein. Der besteht zwar immer aus einem Oberlippenbart und einem Kinnbart, die durch zwei Seitenstreifen miteinander verbunden sind. Aber der Rund-um-den-Mund-Bart lässt deiner Kreativität viel Raum. Du kannst spielen mit unterschiedlichen Breiten. Der Schnurrbart kann schmal oder dick sein, wie auch die Seitenstrips. Den freien Raum unterhalb deiner Unterlippe kannst du phantasievoll füllen. Ein Soul patch oder eine feine Linie passen hinein. Alles kannst du kurvig oder kantig rasieren. Je nach gewünschtem Effekt. Probiere das einfach aus.

Worauf musst du beim Rasieren achten? Der Henriquatre lebt von penibel bearbeiteten Einzelkomponenten.

Fünf Dinge gilt es ins Visier zu nehmen, um ihn auf majestätisches Niveau zu bringen: Wangen, Hals, Konturen, Symmetrie und Länge. Glatt rasierte Wangen und ein stoppelfreier Hals wirken auf Frauen verführerisch und laden zum Streicheln und Küssen ein. Der messerscharf abgegrenzte Bart mit akkurat gezogenen Konturen hingegen setzt der Weichheit Grenzen, liefert männlich markant Raum für weiterführende Frauenphantasien. Die größte Signalwirkung erzielst du mit Symmetrie. Es ist nachgewiesen, dass ein symmetrisches Gesicht attraktiv und männlich wirkt. So auch dein Henriquatre. Deine Mühe, dessen linke und rechte Seite deckungsgleich herauszuarbeiten, lohnt sich also.

Die Länge. Ja, wo spielt die keine Rolle? Nicht zu lang und nicht zu kurz sollte er sein. Der Henriquatre. Das ist er mit nur ein paar Millimetern. Um genauer zu sein: Drei bis fünf Millimeter sind das anvisierte und zu behaltende Ziel. Dir wird bewusst: Der König unter den Bärten will wie ein König hofiert werden. Nachjustieren ist deine Devise. Ein bisschen Rasieren da, ein bisschen Trimmen und Stutzen hier, ein bisschen Linien ziehen dort. Dazu immer ein wenig im Spiegel argusäugeln und das Ganze auch noch regelmäßig. Mit auserwählten, edlen Tools wird es dir jedoch eine Ehre sein, deinem König zu dienen.

Welche Werkzeuge benötigst du? Gönne dir edle Tools und Accessoires, ganz wie ein König.

Kleider machen Leute und Könige, Rasur-Werkzeuge machen Bärte und Königsbärte. Mit hochwertigen Tools macht es dir doppelte Freude, den Bartkreateur aus dir zu holen. Mit einer gut sortierten Auswahl und ruhiger Hand kannst du deine Rasur gelassen zelebrieren und das herausfordernde Feintuning wird gelingen. Für den König der Bärte empfehlen wir die Königsdisziplin unter den Rasuren. Die gründlichste aller Rasuren, die Nassrasur mit Rasiermesser, Wechselklingenmesser und/oder Rasierhobel. Klar ginge alles auch trocken und elektrisch. Mit etwas weniger perfektem Resultat und von daher häufigeren Nacharbeiten. Wir denken jedoch, wer einen Henriquatre tragen möchte, der hat auch allerhöchste Ansprüche.

Die großen Flächen, wie Wangen und Hals werden mit einem Rasierhobel mit messerscharfen Klingen zum Kinderpopo. Die rundum präzisen Konturen setzt du besser mit einem ebenso scharfen Rasiermesser oder Wechselklingenmesser. Die Länge von drei bis fünf Millimetern schafft ein Bartschneider, am besten ein Präzisionstrimmer. Querulierende Einzelhaare schneidest du gezielt mit einer speziellen Bartschere ab. Um schließlich absolut symmetrische, also links und rechts gleiche Linien, Breiten und Längen hinzukriegen, kannst du dir einen dreiteiligen Spiegel zulegen, der dir Gesicht und Bart gleichzeitig von allen Seiten zeigt. Und wenn du dann fragst „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat den schönsten Bart im ganzen Land?“ wird es ertönen: „Du“. Und nicht Schneewittchen.

Welche Pre Shave Produkte benötigst du? Ein einstimmendes Vorspiel wird dein Königsbart auf jeden Fall schätzen.

Eine gründliche Wäsche vor der Rasur macht erst einmal Gesicht und Bart sauber. Ob unter der Dusche oder am Waschbecken, nimm dazu etwas milde Seife für dein Gesicht und ein gutes Bartshampoo für den Henriquatre und wasche beides gut mit warmem Wasser ab. Wöchentlich darf gerne noch ein Peeling deine Wangen von Hautschüppchen befreien. Hast du empfindliche Haut, nimmst du etwas Rasieröl und reibst sie ein. Das legt einen Film über sie und dein Rasiermesser, Wechselklingenmesser oder Rasierhobel gleiten spielerisch darüber. Lege nun ein feuchtwarmes Handtuch über die Rasierzone. Das öffnet Poren, weicht Barthaare auf und holt sie etwas aus dem Schaft.

In den Bereichen, in denen du die Konturen präzisieren möchtest, würden wir es beim Rasieröl belassen, weil es transparent ist und du optimal siehst, wo du dein Rasiermesser ansetzt. Die größeren Bartstoppel-Flächen an Wangen und Hals aber würden wir mit einer Extraportion sahnigem duftendem Rasierschaum erweichen. Am königlichsten geht das mit Rasierseife oder Rasiercreme, die du ganz traditionell mit einem hochwertigen Rasierpinsel in edler Schale schlägst und mit diesem anschließend wonnevoll aufträgst. Nach drei Minuten lassen sich deine Stoppeln wie Butter schneiden. Wasche nun alles mit kaltem Wasser ab, das schließt die Poren wieder, tupfe mit einem sauberen Tuch trocken. Du wirst sehen, weder Rötungen noch Pickelchen werden dem Königsbart die Show stehlen.

Welche After Shave Produkte benötigst du? Warum ein paar Streicheleinheiten danach den König strahlen lassen.

Nachdem du Wangen und Hals rasiert und die Konturen gezogen hast, hast du gleich noch deinen Bart auf Länge getrimmt und/oder mit der Schere ein paar einzelne Haare geschnitten. Jetzt gönnst du deinem Henriquatre die verdiente wohltuende pflegende Kür. Kleine blutende Stellen betupfst du umgehend mit adstringierendem, sprich blutstillendem Alaunstift oder -stein. Wangen und Hals freuen sich über ein zu deinem Hauttyp passenden After Shave. After Shaves für die Haut kühlen, schließen Poren, desinfizieren, bringen den vom Rasierschaum sauren pH Wert wieder auf neutralen Mittelwert. Zudem sind sie rückfettend, feuchtigkeitsspendend und duften herrlich.

Fettige und robuste Haut mag klassisches frisches Rasierwasser, das wegen des hohen Alkoholgehalts schon mal brennen kann. Empfindsamere Haut schätzt dagegen eher ein mildes, alkoholarmes After Shave Balsam. Trockene Haut entspannt prima mit einem Moisturizer, der eine Extraportion Feuchtigkeit spendet. Für normale Haut gibt es ein Dazwischen-Produkt, die After Shave Lotion. Und dann ist da noch der Alleskönner, der allen Typen gefällt und gut tut, das After Shave Tonic, flüssig wie Rasierwasser, aber nicht brennend, sondern sanft pflegend. Nach deiner Haut verwöhnst du nun auch deinen Bart mit wahrhaft Königlichem. Bartöl. Rein pflanzlich versorgt es deine Barthaare und die Haut darunter. Bartöl ist des Königs letzter Schliff. Glanz, Weichheit und Duft machen ihn letztendlich kleidsam.

blackbeards hat immer einen Ratschlag für dich, wenn du Hilfe bei der Rasur benötigst.

Mit einem Henriquatre bringst du Stil in dein Leben und kannst so manches Parkett würdevoll betreten. Brauchst du weitere Tipps und Tricks, helfen dir sicher einige unsere vielen anderen Ratgeber noch detaillierter und besser weiter.

Im blackbeards Online Shop findest du jede Menge edle Werkzeuge und hochwertige Pflegeprodukte, die dir helfen, dein Meisterwerk zu kreieren und perfekt zu halten, solange der König lebe.