Spliss im Barthaar. Warum sich auch dein Barthaar spalten kann und was du dagegen tun kannst.

In deinem Leben wird dir schon so manch Haarspalterei begegnet sein. Hat ein paar Nerven gekostet. Sei’s drum. Wenn sich diese jedoch auf deiner Backe findet, hört der Spaß auf. Denn dann kostet sie wertvolle Barthaare.

Produkte aus dem blackbeards Onlineshop, die Spliss im Bart vorbeugen.

Das Bartschattendasein hat sich also ausgefristet. Das Thema Bart unterliegt keiner Haarspalterei mehr. Nur das Haar selbst spaltet sich gelegentlich.

Lange Zeit hatten wir dieses Problem nicht. Wir waren von Spliss verschont, doch leider trugen wir in dieser Zeit auch keine Bärte. Spliss ist ein Phänomen von längeren bis langen Haaren und Barthaaren. Und richtige Bärte kamen erst vor einigen Jahren wieder in Mode. Wie gesagt, leider. Dem Revival des Bartes wurde der Weg von der Drei-Tage-Bart-Revolution geebnet. Sie setzte der aufgedrängten Warmduscherei endlich ein Ende und heute ist Gott sei Dank der Vollbart Ausdruck purer Männlichkeit. Wir wollen damit nicht sagen, dass ein glatt rasiertes Kinn unmännlich ist oder nur von einem Warmduscher getragen wird. Nein, wer echt dazu steht, sieht damit bestimmt attraktiv aus. Wir wollen vielmehr damit ausdrücken, dass wir es uns nicht mehr nehmen lassen, einen Bart zu tragen, weil irgendjemand früher diesen mal als barbarisch oder sonst was betrachtete.

Wobei wir uns in Punkto Bart jedoch gerne reinreden lassen, ist dessen Pflege. Wir wollen heute keinen Bart à la Catweazle mehr, der einem wilden Gestrüpp glich. Wild wollen wir schon sein, frei und abenteuerlich, aber mit einem gepflegten statt wildem Bart. Wobei auch ein gepflegter Bart durchaus wild aussehen kann, wenn er mit Raffinesse auf wild gestylt wird. Sieht dein Bart jedoch wegen Spliss, also gespaltenem Haar wild aus, dann wirkt das nicht raffiniert, sondern sehr traurig. Dagegen musst und kannst du etwas tun.

Splissursachen. Wie kann es dazu kommen, dass dein wundervolles Barthaar sich plötzlich zweiteilt?

Spliss ist nur was für Mädchen? Dachtest du. Nein, es ist auch was für Jungs. Na ja, eigentlich nur was für echte Kerle mit längerem Vollbart. Denn Spliss findet sich überwiegend bei längerem Haar. Daher war es ja ein Mädchenproblem, denn die haben lange Haare. War. Bis wir uns lange Bärte wachsen ließen. Wenn du dich nicht traust, wie ein Mädchen darüber zu reden, sag einfach du hast Trichoptilosis. Dann wird das Thema gleich männlicher. Langes Haar splisst, meist an den Spitzen, manchmal auch in der Länge, wenn die inneren Strukturen aufbrechen, weil sie austrocknen.

Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Überwiegend sind es Substanzen in Pflegeprodukten, die einen Film um das Haar aufbauen, vor allem Silikone seien hier genannt. Der Film lässt Haar scheinbar geschmeidig und gesund aussehen. Aber er verhindert auch, dass Feuchtigkeit ins Haar dringt, die es dringend braucht, denn Haar ist „tot“, hat keinen eigenen Stoffwechsel. Ohne Feuchtigkeit von außen trocknet es aus. Die alt gewordenen Haarspitzen splissen schließlich irgendwann, die neueren Haarstrecken haben noch Restfeuchte in sich. Aber nicht nur Silikone sind Übeltäter. Auch heißes Wasser, die Hitze von Sonne, Fön und Glätteisen trocknen aus. Ebenso Eiseskälte im nassen Bart, Chlor- und Salzwasser und starker Wind. Auch Reibung, die entsteht, wenn du dir beispielsweise ständig durchs Barthaar fährst oder es unsanft trocken rubbelst und Verletzungen, die durch nicht entgratete Kämme oder Bürsten verursacht werden, führen zu Spliss.

Splissveranlagung. Schönheit kommt von innen. Dein Barthaar wird gesund geboren, wenn es im Mutterleib gesund ernährt wurde.

Wir entwenden dieses Bild mal der weiblichen Biologie, denn es trifft zu, dass gesundes Barthaar und die Neigung zu Spliss bereits im Inneren angelegt werden. Erblickt es wohlgenährt, sprich saftig feucht, wohlbalanciert fett und satt an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Eiweißen das Licht der Welt, kann es bis zu seinem Ende gesund bleiben. Natürlich kannst du Pech haben und schlichtweg nicht die besten Gene, aber mit ausgewogener Ernährung, einem gelassenen Gemüt sowie stressvermeidendem Leben lassen sich selbst bartfeindliche Gene oft umstimmen und bartfreundliche noch toppen.

Die Vitamine A (Retinol), B3 (Niacin), B5 (Pantothensäure), B6 (Pyridoxin), C (Ascorbinsäure) und H (Biotin) solltest du ausreichend zu dir nehmen, dazu den Mineralstoff Calcium, die Spurenelemente Eisen, Kupfer, Zink, Selen, Jod und schließlich Eiweiß. Sie alle arbeiten zusammen und bewirken, dass Stoffwechselprozesse funktionieren, deine Kopfhaut und Haarstruktur gesund ist und das Haar herauskommen kann. Ernährst du dich abwechslungsreich mit Nüssen, Obst, Gemüse, Getreide, Milch, Eiern, wenig Fisch und Fleisch, wirst du ausreichend versorgt. Richtig zusammengestellt gelingt das auch vegetarisch oder vegan, sogar ziemlich gut. Wenn du es irgendwie schaffst, ausgeglichen in deiner Mitte zu leben, ist das besonderer Balsam für Haut und Haar. Durch moderaten Sport, Yoga, Meditation und Spaziergänge in der Natur kannst du psychischen und physischen Stress abbauen, den du möglichst vermeiden solltest, der sich aber nie komplett ausschließen lässt.

Splissvermeidung. Halte dir chemische, mechanische und natürliche Feinde deines Barthaares möglichst fern.

Ist dein Bart endlich lang? Soll er das bleiben? Dann gilt ein Gebot. Askese. Enthaltsamkeit. Das Gute daran: Das gilt nicht fürs Essen, denn da sollst du sogar zugreifen, zu den haargesunden Sachen. Einseitige Diäten sind schlecht fürs Barthaar. Mäßigung übst du hingegen bei der Verwendung von Pflegeprodukten mit wasserunlöslichen Silikonen (= Kleber, Film) und aggressiven Tensiden (= Reiniger). Es gibt Alternativen ohne Silikon oder mit wasserlöslichen Silikonen und milden Tensiden, die Barthaar signifikant weniger austrocknen und splissen. Da sich diese hinter unzähligen Namen verbergen, solltest du dich eingehender informieren, bevor du ein Bartshampoo oder Stylingprodukt kaufst.

Halte Askese beim Tätscheln deines Bartes oder Schnurrbartes. Zwirbeln und Glattstreichen ist erlaubt, aber nur, bis das Styling sitzt. Danach Finger weg. Nicht am Schnurrbärtchen rumdrehen, nicht durch den Bart streichen. Kämmen und Bürsten ist natürlich wichtig. Achte aber auf die hochwertige Qualität von Kamm und Bürste und zerre nicht, vor allem nicht im feuchten Barthaar. Scharfe Grate verletzen irreversibel. Halte dich zurück beim Rubbeln, lass deinen Bart lufttrocknen oder tupfe ihn nur vorsichtig trocken. Wenn du Hitze an deinen Bart lässt, dann schütze ihn. Beim Sonnenbad ziehst du dein cooles Cap drüber, wenn du ein Glätteisen benutzt, verwende ein Hitzeschutzspray, wenn du föhnst, schalte auf niedere Temperatur und halte den Fön 30cm entfernt. Im Winter hältst du ihm die Kälte fern, indem du ihn in einen warmen Schal einpackst. Von allem ist weniger also mehr.

Splisskaschierung und Splissentfernung. Gibt es Rettung, wenn Spliss bereits unübersehbar deinen Bart entzweit?

Manchmal hilft alle Askese und Achtsamkeit nix. Oder die Askese war und ist nicht dein Ding und du hast gehofft, dass dein Prachtstück verschont bleibt. Oder du wusstest nix von Askese und bist jetzt schlauer. Leider ist es nun aber zu spät für Reue und der Blick in den Spiegel ist ein Schlag ins Gesicht, also auf den Bart. Kaputte Spitzen. Aus einer wurden zwei oder sogar drei. Das Drama ist perfekt. Nur der Bart nicht mehr. Er sieht aus wie der von Catweazle. Du könntest heulen. Mach die Tür zu und tu das einfach. Die Lage ist nämlich ernst.

Sind die weißen Splisspünktchen erst einmal da, kriegst du sie nicht mehr weg. Kam er nicht vom Silikon, sondern von Hitze, Rubbeln und Co., kannst du ihn kurzfristig, so paradox es klingt, vielleicht mit Silikon kitten. Probiere ein entsprechendes Shampoo, eine Spülung oder Kur. Damit trickst du aber nur und letzten Endes kommt er wieder. Unser ehrlicher, wenn auch trauriger Rat: Trimme deinen Bart soweit herunter, bis die gespaltenen Spitzen weg sind. Noch trauriger ist es, wenn selbst das Trimmen nicht ausreicht, weil dein Barthaar bis zum Schaft von innen ausgetrocknet ist. Dann hilft nur noch Aufopferung, Kamikaze, Totalrückschnitt. Danach Vorfreude. Denn der Bart kommt ja immer wieder. Jetzt hast du immerhin das Wissen, wie du Spliss vermeiden kannst.

Splissentgegenwirker. Kommt es von innen gesund heraus, kannst du dein Barthaar von außen lange, vielleicht für immer gesund erhalten.

Vorausgesetzt, du vermeidest die obigen Splissförderer und tust noch ein bisschen was dazu. Dein Barthaar will zwar keine permanenten Streicheleinheiten, wie du oben erfahren hast, die Zufuhr von Nährstoffen braucht es dagegen, da es keinen eigenen Stoffwechsel hat. Solche, die ihn nicht splissen, sondern geschmeidig, weich und duftend machen. Wollwachs (Lanolin) zum Beispiel und noch vielmehr Bartöl. Gesunde naturbelassene Öle wirken von innen und von außen. Nähre also deinen Bart und auch dich von innen mit nicht raffinierten, nativen Ölen.

Von außen tust du einfach das Gleiche. Verwöhne und pflege deine Barthaare mit Bartöl. Du kannst es gut selbst machen, wir haben einige Anleitungen für dich auf unseren Seiten untergebracht. Oder du legst dir bequem ein fertiges, gut komponiertes zu. Hochwertiges Bartöl besteht in der Regel ausschließlich aus natürlichen pflanzlichen, fein aufeinander abgestimmten Ölen. Trägeröle aus Mandeln, Avocado, Argan, Traubenkernen und vielen mehr bilden die nährstoffreiche Basis und ein Hauch beigemischter ätherischer Öle aus Zitrusfrüchten, Lavendel und Rinden beispielsweise bringen deinem Bart das blühende Leben. Zusammen arbeiten sie gegen Krankheitserreger, Juckreiz und Austrocknung. Der Spliss kann bleiben wo der Pfeffer wächst. Der Bart bleibt wo die Kräuter sind. Massiere täglich ein paar Tropfen von den Spitzen bis zur Haut ein und arbeite mit einer sanften Bürste nach.

Im blackbeards Onlineshop findest du alles, was du benötigst, um Spliss vorzubeugen.

Nur ein gesunder Bart ist ein schöner Bart. Was für deinen Körper und Geist gilt, gilt auch für ihn. Es darf ihm an nichts fehlen. Es darf ihm aber auch nicht zu viel werden. Wohldurchdachte und gesunde Pflege von innen und von außen kann deinen Bart zu einem stets duftenden, geschmeidigen, glänzenden und vor allem treuen Begleiter machen.

Im blackbeards Online Shop findest du ein hervorragendes Sortiment an präventiv wirkenden, deinen Bart unterstützenden Pflegeartikeln vom Shampoo über gute Kämme und Bürsten bis hin zum Bartöl. Solltest du bereits mit Spliss kämpfen und bleibt dir nur der Radikalschnitt, so findest du bei uns hierfür auch effiziente Rasierwerkzeuge und wenn nötig ein paar seelische Streicheleinheiten. Melde dich. Wir wissen, was es bedeutet, sein zweitbestes Stück zu verlieren.