Sparrow – der Pirat unter den Bärten.

Sparrow – der Pirat unter den Bärten.

Sparrow.

Der Sparrow hält sich an keine Gesetze oder Regeln, er ist rebellisch und immer auf der Suche nach Abenteuern.

Bist du bereit?

Die häufigsten Fragen zur Pflege eines Sparrow.

Der Sparrow ist ein ganz besonderer Bartstil. Kein Wunder, dass hier viele Fragen ungeklärt bleiben. Doch hier haben wir Abhilfe geschaffen.

Folgende Produkte helfen dir bei der Bartpflege deines Sparrow.

So bekommst du deinen einzigartigen Sparrow hin.

Einmal so verwegen und exotisch aussehen wie Jack Sparrow, der Pirat der Karibik – wenn du dir diesen Traum erfüllen willst, dann lass dir einfach einen Sparrow Bart wachsen.

Vier Bärte für den Piraten.

Holzbein, Augenklappe und zotteliger Vollbart waren gestern, der moderne Pirat von heute sieht anders aus, er sieht so aus wie Jack Sparrow. Schmuck und reichlich Kajalstift gehören immer zum charmanten Piraten, ebenso wie sein Goldzahn, aber was den trendigen Freibeuter so besonders macht, das ist sein Bart. Fast scheint es so, als hätte sich Jack Sparrow nicht entscheiden können, welcher Bart der richtige für ihn ist, denn der Sparrow ist nicht nur ein Bart, es sind vielmehr vier Bärte in einem.

So stylst du deinen Sparrow Bart.

Am Anfang steht der Vollbart, denn damit vier Bärte zu einem einzigen Bart werden, braucht es erst einmal eine gute Grundlage.Lass dir also einen Vollbart stehen, und wenn dieser dicht und lang genug ist, dann kommt die Stunde von Rasiermesser und Barttrimmer.

Zunächst werden die Wangen von Barthaaren befreit, bis nur noch eine schmale Schifferkrause übrig bleibt. Unter der Unterlippe lässt du dann einen kleinen Fleck stehen, einen Soul Patch, und auf der Oberlippe bleibt ein etwas breiterer Schnurrbart stehen. Den krönenden Abschluss bildet dann der Ziegenbart, der nach Art von Jack Sparrow zu einer French Fork geformt wird.

Sorgfalt ist Pflicht.

Kein Bart sollte ungepflegt aussehen, aber wenn es um den Bart des Piraten geht, dann ist Sorgfalt das oberste Gebot. Alle paar Tage musst du deinen Sparrow nachschneiden. Geh penibel vor, denn auch wenn Jack Sparrow ein wilder Pirat ist, sein Bart ist immer tip/top gepflegt.

Wenn du mit derselben Sorgfalt vorgehst, dann hast du einen Bart, der nicht nur ausgesprochen schick, sondern auch sehr extravagant ist. Besonders am Kinn und an den Wangenpartien sollte der Sparrow sauber geschnitten sein, denn der Soul Patch und die Schifferkrause bilden so etwas wie das Herzstück des Piraten Bartes.

Pepp deinen Piraten Bart auf.

Der Sparrow Bart lässt Spielraum für kleine Spielereien, und nicht nur in der närrischen Jahreszeit sorgt der Bart für Furore. Wenn du mutig genug bist, dann lass deinen Kinnbart etwas länger wachsen, teile ihn zu einem klassischen French Fork Bart und flechte die beiden Bartenden zu kleinen Zöpfchen.

Wenn dir das noch nicht cool genug ist, dann flechte in die beiden Teile des Bartes à la Jack Sparrow noch ein paar kleine bunte Perlen ein. Fertig ist der Original Piraten Bart. Fürs Büro ist das vielleicht nicht der passende Bart, aber wenn du dich ins Nachtleben stürzt, dann ist er genau richtig.

Alles klar soweit?

Passend zum Bart kannst du dir natürlich auch die Haare nach Art von Jack Sparrow wachsen lassen. Das dauert zwar ein bisschen länger, aber es lohnt sich geduldig zu warten, denn wenn deine Haare ebenso aussehen wie von dem Star in Fluch der Karibik, dann stimmt das Gesamtbild. Sind die Haare lang genug, dann kann ebenfalls ein Zöpfchen geflochten werden, und auch die kleinen bunten Perlen dürfen, wie am Kinnbart, auch in den Haaren auf keinen Fall fehlen. Kopftuch und Dreispitz sind aber dann doch eher etwas für den Fasching.

Best Practices: Was die wilden Kerle tragen.

Der Bart der Piraten, Freibeuter, Seemänner, Matrosen und Kapitäne. Der Sparrow ist vielseitig und lässt sich immer individuell gestalten.

Johnny Depp hat wahrscheinlich nicht geahnt, dass er einmal einen Modetrend auslösen würde, als er die Rolle des Jack Sparrow übernahm. Aber der charismatische Pirat wurde zum Trendsetter und viele Männer ließen sich einen Sparrow wachsen. Der Pirat ist allerdings nicht der Erste, der diese etwas verwegene Bartkombination trug, vorher waren es schon die drei Musketiere, die ebenfalls auf diesen extravaganten Bart gesetzt haben. Ob Musketier oder Fluch der Karibik – der Sparrow ist bis heute ein Trendbart geblieben, der vielleicht den wilden Kerl in dir weckt.