Bartstile: Vollbart, Hollywoodian, Henriquatre, Drei-Tage-Bart und Oberlippenbart.

Welcher Bart passt zu deinem Gesicht? Von Zeit zu Zeit sollten sich Dinge ändern, denkst du, und zwar auch in deinem Gesicht. Diesen Gedanken möchten wir unterstützen, denn Veränderung bedeutet, lebendig zu sein. Du bist noch recht jung und solltest Sachen ausprobieren. Einen Bart zu tragen hast du bereits ausprobiert, und jetzt hast du gemerkt, dass es da recht viele Varianten gibt. Stimmt. Wieso also nicht ein paar davon testen, wie sie dir im sprichwörtlichen Sinne zu Gesichte stehen? Als Grundlage hast du dir schon vor einiger Zeit einen Vollbart wachsen lassen. Das ist gut, denn in ihm sind alle anderen Bartstile enthalten. Du musst sie nur herausschneiden, wie der Steinmetz die Figur aus dem Felsbrocken.

An dieser Stelle möchten wir im Sinne eines warnenden Prologs einige mahnende Worte an dich richten.

Dass sich an deinem Anblick etwas ändern soll, hast du schon eine Weile lang an einer bestimmten Unzufriedenheit festgestellt. Resümiere rückblickend, welch Geduldsübung es gewesen ist, bis der prächtige Vollbart zu einem solchen geworden war. Mache dir also rechtzeitig genaue Gedanken, was du wirklich willst, bevor du munter und möglicherweise zu überschwänglich einfach alles abrasierst. Etwas, das die Bezeichnung Bart immer noch rechtfertigt, soll am Ende schon noch übrig bleiben, dessen bist du dir sicher. Solltest du aber unschlüssig sein, welchen Bartstil du herstellen möchtest, setze dich mit dem Thema auseinander. Betrachte die verschiedenen Bartformen, sieh immer wieder dein eigenes Gesicht an und sei ehrlich zu dir, welche Gesichtsform du hast und was dir wirklich am besten stehen würde.

Die Grundlage: Der Vollbart. Gut, dir ist schon vor Längerem aufgegangen, wie ein Bart dein Gesicht positiv verändert und gewissermaßen zu deinem Statement geworden ist.

Der Vollbart, hier als Ducktail. Er ist ein wandlungsfähiger Bartstil!

Da du dich also entschlossen hast, den Vollbart zu einem anderen zu wandeln, wähle einen, der zu deinem Gesicht passt. Der Vollbart an sich gibt einem Gesicht mehr Fülle und Volumen und gilt als der König der Bärte. Wir würden sagen, dass der Vollbart einer ist, wenn er eine Haarlänge von einem Zentimeter erreicht hat. Dein Gesicht ist ziemlich voll von Bart und die Form entscheidet über die Bezeichnung des jeweiligen Stils. Du hast eine ganze Zeit lang wachsen lassen, immer schön die Länge angepasst und ihn bestens gepflegt. Der Vollbart ist also da und nun willst du mal eine Veränderung aus ihm herausschneiden. Sollte am Ende kein breites Grinsen in deinem Gesicht stehen, sei beruhigt, denn du kannst notfalls wieder wachsen lassen. Es dauert zwar, aber es wächst.

Tipps für deinen Vollbart

Erste Möglichkeit: Deine Wangen werden sauber und gänzlich ausrasiert und wenn er dann nach unten hin nicht spitz zuläuft, nennt man ihn Hollywoodian.

Hollywoodian, der Bart der Stars.

Die zugespitzte Art wäre ein ZZ. Du willst jetzt aber einen Hollywoodian. Entschlossen wie du bist, greifst du als erstes zu deinem Trimmer. Rasiere mit ihm deine Koteletten weg. Danach kommt der Rest wahrscheinlich noch mächtiger zur Geltung, nicht wahr? Das geschieht automatisch, wenn an den Seiten der natürliche Gesichtsbewuchs plötzlich fehlt. Womöglich erschrickt es dich ein wenig, besonders, wenn du eine eher schmale Gesichtsform hast. Ist es mehr rundlich und deine Kinnpartie markant, könntest du ihn nun zum genannten ZZ zuspitzen. Hast du einmal damit begonnen, Haare abzunehmen, siehst du automatisch, wie sich die natürliche Form deines Gesichts tatsächlich auf deinen Anblick auswirkt.

Tipps für deinen Hollywoodian

Kritischer Blick in den Spiegel. Hmm, nein, so ist es noch nicht richtig? Dann schreite fort zum sogenannten Henriquatre.

Ein Henriquatre, der Bartstil der Könige.

Möchtest du eine mehr runde Gesichtsform optisch, sagen wir, verlagern, wäre es eine gute Wahl, dein Gesicht mit dem Henriquatre etwas in die Länge zu ziehen. Er hilft, um etwa ein eventuelles Doppelkinn deutlich zu mindern. Wichtig bei dieser Bartform ist, dass neben den Wangen auch dein Hals komplett frei rasiert ist. Den Trimmer also wieder angesetzt und nun sieht es doch schon ganz ok aus. Mit Sorgfalt rasiert ist der Henriquatre immer ein kleines Kunstwerk für sich. Für alle Bartstile gibt es auch etliche Beispiele prominenter Gesichter, die du vorab studieren könntest. Vergleiche, wäge ab und bewahre stets Gelassenheit, denn du möchtest ein gutes Ergebnis und mit diesem eine ganze Weile deine Umwelt beeindrucken.

Tipps für deinen Henriquatre

Du bist nun schon weit fortgeschritten und wenn der Look immer noch nicht das ist was dir vorschwebt, mache weiter – mit einem Oberlippenbart.

Der Oberlippenbart, ein Bartstil für Mutige.

Bedenke erneut. Weitermachen bedeutet ab jetzt, dass ab diesem Punkt nur noch verschiedene Formen des Schnurrbartes bleiben. Für ein längliches Gesicht ist der Moustache aber eine sehr gute Möglichkeit. Er darf auch gerne etwas kräftiger sein. Er wirkt dann wie eine Art Raumteiler und mit deutlich nach unten laufenden Enden sehr markant, was die Konturen voller erscheinen lässt. Ist dir dies vielleicht doch eine Spur zu auffallend, setze deine Rasur fort und entferne die Enden. Übrig bleibt eine alleinige Querform des Schnauzers. Lustig sind die zahlreichen Bezeichnungen, die für den Oberlippenbart von Schnauz über Pornobalken bis Rotzbremse reichen und für einige Träger auch ein gewisses Image prägend unterstützen.

Tipps für deinen Oberlippenbart

Alles nichts für dich? Fang nochmal von vorne an. Mit einem Drei-Tage-Bart.

Ist der Drei-Tage-Bart der richtige Bartstil für dich?

Noch vor kurzer Zeit wurde gesagt, dem metrosexuellen Mann gehört die Zukunft. Diese Männer pflegten einen extravaganten Lebensstil und legten keinen Wert darauf, wirklich männlich zu sein. Pustekuchen, das ist vorbei. Der Drei-Tage-Bart ist absolut salonfähig.Um einen Drei-Tage-Bart hinzukriegen, darfst du deinen Bart erst mal in aller Ruhe wachsen lassen. Die Bezeichnung "Drei-Tage-Bart" ist insofern irreführend, da bei Männern mit starkem Bartwuchs oft schon zwei Tage ausreichen, um in den Genuß verwegener Bartstoppel zu kommen. Einige unserer Bekannten haben nach 24 Stunden ihren Drei-Tage-Bart. Männer mit langsamerem Bartwuchs brauchen, logisch, etwas länger, da kann es schon mal bis zu einer Woche dauern, bis der Drei-Tage-Bart die gewünschte Länge hat. Bei vielen Männern ist es außerdem der Fall, dass einige Stellen erst nach einiger Zeit wachsen. Am Kinn und an der Oberlippe geht es für am schnellsten, die Wangen dauern dann am längsten. Geduld, mein Lieber, Geduld.

Tipps für deinen Drei-Tage-Bart

Teilen:

Mike Seebauer ein Autor von blackbeards

Mike Seebauer

Mike ist Gründer von blackbeards und beschäftigt sich seit Langem mit den Themen Bart und Bartpflege. Er selbst ist überzeugter Träger eines Vollbartes. Im Dienste der Bartpflege-Wissenschaft testet er immer wieder Produkte aus dem blackbeards-Shop am eigenen Bart und teilt seine Erfahrungen hier im Blog.

Hinterlasse eine Antwort
← vorheriger Beitrag nächster Beitrag →