blackbeards testet: Den Rollie Eierroller von Trebs.

Eier am Spieß? Sowas geht? Ja, dank Trebs Comfort Products. Die niederländische Firma hat mit ihrem Eierroller ein Produkt entworfen, dessen Aufgabe es ist, rohe Eimasse in nur wenigen Minuten direkt an einen Spieß zu braten für fröhliches Eiervergnügen. Nicht nur kochtechnisch untalentierte Männer werden dabei schnell hellhörig und deren Spieltrieb geweckt, auch Frauen finden hier eine exotische Möglichkeit Eier zuzubereiten.

Dabei ruft der Eierroller aber auch zu Kreativität hinsichtlich der Rezepte auf, denn neben einem „Standard-Eierspieß“ sollen auch viele weitere Spießformen möglich sein. Vom Rührei mit Speck bis hin zu Banane mit Schoko sei der Kreativität keine Grenze gesetzt. Wir haben den Eierroller, der uns freundlicherweise von Radbag zur Verfügung gestellt wurde, unter die Lupe genommen und zum blackbeards-Eierfrühstück geladen.

Der Rollie Eierroller von Trebs mit Zubehör aus der Verpackung.
Der Rollie Eierroller von Trebs

Das sagt die blackbeards Crew über den Trebs Eierroller:

Cathy: Der Eierroller ist meiner Meinung nach sehr gut verarbeitet. In der Beschreibung gab es allerdings eine kleine Verwirrung, da der „Stopfer“, mit dem man die Masse in den Eggroller nach unten stopfen kann, als „Ölsprüher“ bezeichnet wird. Ein Sprühfläschchen ist nicht mit in der Packung, braucht man aber auch nicht unbedingt. Das Gerät hat eine gute Größe, nämlich eher klein, und ist daher auch gut in eine bereits gut gefüllte Küche gut integrierbar. Ich fände es toll, wenn es den Egroller noch in anderen Farben geben würde. Gleich die erste „klassische“ Eggroll, die einfach nur aus zwei in den Eggroller geschlagenen Eiern besteht, hat sehr gut funktioniert. Ich konnte es gar nicht fassen, als die Eier am Spieß tatsächlich von selbst aus dem Gerät herauskamen. Mit ein bisschen Übung sahen die Eierrollen dann auch immer besser aus. Ziemlich cool. Besonders fasziniert bin ich von der Vielseitigkeit des Maschinchens, denn laut Gebrauchsanweisung kann man darin sogar Bananen-Spieße mit Schokolade oder gar Pfannkuchen-Rollen zubereiten. Das muss ich unbedingt noch ausprobieren.

Moritz: Ist der Eierroller der wahrgewordene Eiertraum kochfauler Männer? Ein eindeutiges: Jein. Es macht definitiv Spaß ihn auszuprobieren und mit ihm zu experimentieren, der ein oder andere Fehlversuch bleibt aber nicht ausgeschlossen. Die Verarbeitung ist top und der Eierroller macht einen wertigen Eindruck, die Bedienung ist kinderleicht. Anstecken, Eiermasse rein, Stäbchen rein, abwarten. Mit dem Stopfer habe ich mich aber gleich mal eingesaut, man muss darauf achten, dass man nicht zu tief nach unten stopft, da sonst die Masse oben durch den Stopfer wieder rauskommt. Die Standard-Eierausführung hat wunderbar funktioniert und schmeckt auch gut, Rührei klappt ebenso, nur der Speck wird leider nicht richtig kross, da die Eiermasse nach oben steigt, sobald sie fertig ist und so den Speck mitnimmt. Runterdrücken ist anschließend nicht mehr möglich. Gerade für Partys oder Veranstaltungen im kleineren Rahmen ist der Eierroller eine nette Abwechslung, Eier zu servieren.

Peter: Ich finde die Optik des Eierrollers ansprechend und schick. Die Verarbeitung ist ebenfalls gut. Die Anwendung hat in meinem Fall nur bedingt funktioniert, war aber dennoch ein bisschen abenteuerlich und spaßig. Ich habe allerdings auch sehr mit der Anzahl der Eier experimentiert und hier teils zu viel, teils zu wenig Eiermasse verwendet. Drei Eier plus Speck bringen den Eierroller an seine Grenzen. Ob man es wirklich haben muss ist eine Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss. Ich persönlich finde: Als Fun-Artikel ja, als Küchenhilfe nein.

Sven: Die Optik des Eggrollers ist schlicht und er ist nicht zu groß, so passt das Gerät in jede Küche. Auch die Haptik des Geräts gibt keinen Grund zum Meckern. Die Verarbeitung war solide und insgesamt war die Handhabung ziemlich selbsterklärend. An die Beschreibung sollte man sich definitiv halten, sonst endet der Gebrauch des Eggrollers in einer Sauerei. Das mitgelieferte Zubehör war überschaubar, ich glaube bis heute hat niemand rausgefunden, was es mit dem Ölsprayer auf sich hat. Außerdem hat das länger garen lassen ja leider nicht ganz so funktioniert, da das Ei, wenn es fertig schien sich nur noch schwer zurück in den Zylinder drücken ließ.

Erwerben kannst du den Eierroller übrigens hier: http://www.radbag.de/rollie-ei-am-spiess-vertikaler-kocher

Teilen:

Moritz Höcher ein Autor von blackbeards

Moritz Höcher

Moritz Höcher ist seit Anfang 2016 Teil der blackbeards Crew und für alles zuständig, was mit Worten zu tun hat. Produktbeschreibungen, Ratgeber und Bartberatung sind sein Gebiet, zusätzlich setzt er die Produkte im Shop ins richtige Licht durch aussagekräftige Fotos.

Hinterlasse eine Antwort
← vorheriger Beitrag nächster Beitrag →