Internationaler Männertag

Wo kommt der Internationale Männertag her?

Der 19. November eines jeden Jahres ist für Männer ein wichtiger Tag. Und zwar für alle, nicht nur für die, die ohnehin an diesem Tag Geburtstag haben. Es ist nämlich der Internationale Männertag, nicht zu verwechseln mit dem Weltmännertag. Was bei dir vielleicht zunächst bedeutet: „Jogginghose all day long, ne Runde zocken und ein ordentliches Stück Fleisch vom Grill“, hat einen deutlich ernsteren Hintergrund. Aber beginnen wir ganz vorne.

Es war einmal ein kleiner karibischer Inselstaat mit traumhaften Sandständen, jeder Menge Sonne, saftig grünen Palmen und azurblauem Wasser, genannt Trinidad und Tobago. Fußballkenner wissen natürlich sofort, dass es sich hierbei um das kleinste Land der Welt handelt, das sich je für eine Fußball-WM (2006) qualifiziert hat. Aber nicht nur das. Trinidad und Tobago hat am 19. November 1999 den Internationalen Männertag eingeführt, um auf Männer- und Jungen-Gesundheit aufmerksam zu machen. Weitere Ziele dieses Tages sind das Verhältnis der Geschlechter zu verbessern, Vorbilder männlicher Natur anzupreisen (egal aus welcher Gesellschaftsschicht oder welchen Berufes) und die Förderung der geschlechtlichen Gleichberechtigung, also allesamt ehrenvolle und wichtige Ziele. Besonders der Würdigung der Leistungen von Männern innerhalb ihrer Gemeinden und Familien sollte damit zunächst Ausdruck verliehen werden. Der Internationale Männertag soll übrigens keine Konkurrenz zum Internationalen Frauentag sein und findet jährlich unter einem anderen Leitmotiv statt, wie beispielsweise "Frieden" oder "Männergesundheit" in den Jahren 2002 & 2003. Zusätzlich wurden 2009 verschiedene Leitziele entworfen, darunter zum Beispiel das Fokussieren auf Männergesundheit und Wohlbefinden in sozialer, emotionaler, physischer und spiritueller Hinsicht oder auch die Schaffung einer sichereren und besseren Welt, in der Männer ihr ganzes Potential erreichen können.

Am 19.11 feiert man den Internationalen Männertag auf der ganzen Welt, so auch wir. Eine enge Verbindung hat dieser Tag aufgrund der zeitlichen Überschneidung mit dem Movember, der ebenfalls dazu dient, die Männergesundheit zu fördern. blackbeards Chef Mike Seebauer setzt für den Movember sogar seine Bartpracht auf’s Spiel, um Spenden für die Bewegung zu sammeln. Schaffen wir es, 5.000 € Spendensumme zu erreichen, darf er seinen Bart behalten. Wenn nicht, kommt alles, bis auf den Oberlippenbart, ab. Spenden kannst du hier:

http://moteam.co/blackbeards


Weitere Informationen zum Movember bekommst du auch in unserem ausführlichen Blogeintrag zum Thema unter: blackbeards Movember 2016.

Teilen:

Moritz Höcher ein Autor von blackbeards

Moritz Höcher

Moritz Höcher ist seit Anfang 2016 Teil der blackbeards Crew und für alles zuständig, was mit Worten zu tun hat. Produktbeschreibungen, Ratgeber und Bartberatung sind sein Gebiet, zusätzlich setzt er die Produkte im Shop ins richtige Licht durch aussagekräftige Fotos.

Hinterlasse eine Antwort
← vorheriger Beitrag