Krawatte binden.

Wie binde ich eine Krawatte?

Kurz zur Geschichte des Krawattenknotens: Ursprünglich trugen chinesische Soldaten eine Krawatte - und zwar als Schutz gegen Kälte. Dann sah man sie lange Zeit nicht. Erst während der Regierungszeit von Louis XIII. kam die Krawatte wieder öfter vor, denn der König von Frankreich rekrutierte kroatische Soldaten, die sich einen Schal um den Hals knoteten. Um das Jahr 1650 entstand ein regelrechter Wettbewerb um die gewagteste und zugleich eleganteste Kleidung am Hof von Louis XIV., die Krawatte wurde mit Bändern aus Spitze und Seide verziert. Diese Mode breitete sich schließlich in ganz Europa und in den folgenden Jahrhunderten auf allen Kontinenten der Erde aus und machte die Krawatte zum Accessoire der Reichen.

Der industriellen Revolution im Textilbereich ist es zu verdanken, dass die Krawatte im Laufe des 19. Jahrhunderts zweckmäßige Formen annahm, indem sie länger und schmaler geschnitten wurde. Dieser neue Krawattenstil ist die Basis für die modernen Krawatten. Durch ein paar mehr kleine Veränderungen bekam sie letztlich ihre heutige Form und wird als Teil der Schuluniform von Kindern wie auch von Geschäftsmännern auf der ganzen Welt täglich getragen.

Es gibt unzählige verschiedene Knoten. Einfluss auf die Art des Knotens nehmen unter anderem Hemdkragen und Schnitt der Krawatte. Wir beschränken uns jetzt auf den Doppelten Windsor-Knoten. Die folgende Anleitung ist im Übrigen handgezeichnet. Applaus!

Teilen:

Mike Seebauer ein Autor von blackbeards

Mike Seebauer

Mike ist Gründer von blackbeards und beschäftigt sich seit Langem mit den Themen Bart und Bartpflege. Er selbst ist überzeugter Träger eines Vollbartes. Im Dienste der Bartpflege-Wissenschaft testet er immer wieder Produkte aus dem blackbeards-Shop am eigenen Bart und teilt seine Erfahrungen hier im Blog.

Hinterlasse eine Antwort
← vorheriger Beitrag nächster Beitrag →