Was kann ich gegen eingewachsene Haare tun?

Männer leben gefährlich, besonders dann, wenn sie sich einen Bart wachsen lassen. Die Gefahr heißt eingewachsene Haare, denn dieses oft unterschätzte Problem kann böse Folgen haben. Dass Barthaare in die Haut einwachsen, kann immer mal wieder vorkommen, aber dass du dich mit diesen eingewachsenen Haaren abfinden musst, das muss nicht sein.

Es gibt Hilfe bei eingewachsenen Barthaaren, und je eher du auf diese Störenfriede reagierst, umso schneller ist das Problem vom Tisch.

Wichtig: Vorbeugen.

Um dich vor eingewachsenen Haaren zu schützen und dir das Geld einer Laserbehandlung oder die Schmerzen einer Haarentfernung zu ersparen, haben wir einige hilfreiche Tipps für dich.

Erstens reinige vor jeder Rasur immer dein Gesicht und deine Klinge. Außerdem solltest du vor der Rasur dein Gesicht mit einem Peeling vorbereiten. So werden Haare, die kurz davor sind einzuwachsen, aufgerichtet und es entsteht keine Entzündung. Du bekommst keine roten Pusteln und hast ein sauberes Rasurergebnis.

Trocken statt nass.

Wenn sich auf der Haut kleine Pusteln bilden, die beim Rasieren schmerzen, dann ist das ein eindeutiges Zeichen für eingewachsene Barthaare. Wenn du zu den Trockenrasierern gehörst und die ersten eingewachsenen Barthaare entdeckst, dann wird es höchste Zeit auf die Nassrasur umzusteigen, denn nur so kannst du dich schmerzfrei rasieren.

Bei der Nassrasur, können die eingewachsenen Härchen sofort abrasiert werden. Die Trockenrasur spannt hier die Haut und entfernt die Haare nicht vollständig.

Ist ein Haar eingewachsen, dann bilden sich rötliche Pusteln, die ein Zeichen dafür sind, dass die Haut versucht, das Haar wieder loszuwerden.

Eingewachsene Barthaare entfernen.

Viele versuchen das Problem eingewachsene Barthaare mit einem guten After Shave zu lösen, aber das hilft leider nicht wirklich. Was hilft, ist eine Pinzette, denn wenn die Haare noch nicht allzu tief eingewachsen sind, lassen sie sich mit einer feinen Pinzette vor dem Vergrößerungsspiegel wieder herausziehen.

Sind die Barthaare bereits tief in der Haut verankert, dann ist guter Rat teuer. Ein wirksames Mittel ist hier ein Epilierer, der mit Laser arbeitet, denn er entfernt die Haare schnell und schmerzfrei. Das war die gute Nachricht, die schlechte Nachricht ist, dass zum einen die eingewachsenen und per Laser entfernten Haare nach einem Jahr wieder da sind, und zum anderen, dass die Behandlung ein Hautarzt vornehmen muss. Die Kosten für die Hightech Haarentfernung übernimmt keine Krankenkasse, denn es handelt sich um einen Eingriff, der zu den Schönheitsbehandlungen gehört, und die musst du aus eigener Tasche bezahlen.

Also Männer, das heißt ganz einfach: Vorbeugen und versuchen es gleich gar nicht zu eingewachsenen Haaren kommen zu lassen.

Hinterlasse eine Antwort