Oben hui, unten pfui – das geht gar nicht. Also der Bart oben tipptopp, weiter unten dann Flop. Einschätzende Blicke wandern vom Gesicht über das Outfit schnell zu den Händen. Die sollten deshalb gepflegt sein.

Produkte, die dir bei der Nagelpflege helfen.

Nagelstudios für Frauen schießen seit Jahren wie Pilze aus dem Boden. Frauen machen einen regelrechten Hype aus ihrer Maniküre. Sie lieben schöne Hände samt Lack und Steinchen auf ihren Fingernägeln. Kommt doch gut an bei uns, oder? Wodurch kommen wir umgekehrt gut an? Umfragen ergeben immer wieder, dass Frauen bei uns Männern oftmals zwar auch, aber weniger als befürchtet auf gefüllte Portemonnaies denn auf unseren Humor, unsere Bindungsfähigkeit, unsere Bewunderung und unsere Gepflegtheit (!) Wert legen. Letztere hat durchaus Einfluss auf unser Auftreten und unsere Ausstrahlung und auf das Selbstwertgefühl, welches wir nach außen transportieren.

Keine Angst: Nicht die perfekte Schönheit ist gefragt, sondern sichtbare Gepflegtheit. Sie ist ein Statement. Eine klare Aussage über die eigene Wertschätzung. Einen Mann mit modernem Outfit, glatt rasiertem Gesicht oder einem duftenden, glänzenden Bart finden Frauen anziehend. Vor allem achten sie nicht nur bei sich, sondern auch bei uns zuerst auf schöne, weiche Hände mit sauber manikürten Nägeln. Vielleicht stellen sie sich dabei ja vor, was diese Hände wohl mal mit ihnen tun werden? Abgesehen davon - ein gepflegtes Erscheinungsbild öffnet und erhält uns Männern nicht nur Frauenherzen, sondern auch Türen in Beruf und Gesellschaft. Manikürte Hände gehören im 21. Jahrhundert unumstritten zum letzten Schliff. Maniküre ist absolut angesagt.

Was steckt hinter dem Wort Maniküre?

In obiger Liste der von Frauen begehrten Eigenschaften fehlt noch etwas. Die Klugheit. Deshalb tragen wir hier mal zur Wissenserweiterung bei und erklären den Begriff, den wir per se alle kennen, etwas ausschweifender. Das Wort Maniküre ist lateinischen Ursprungs und setzt sich zusammen aus „manus“, was Hand heißt, und „cura“, was Sorge, Pflege heißt. Wir folgern daraus, dass Maniküre dann Handpflege bedeutet. Wenn wir ehrlich sind, dachten wir dabei bisher lediglich an Fingernagelkürzen, oder? Das haben wir auch immer schön brav gemacht, denn lange Krallen wollten wir selbst noch nie.

Maniküre bedeutet in unseren modernen Zeiten keineswegs nur lapidares Fingernagelschneiden, sondern weitaus mehr. Nämlich ein umfassendes Programm zur Pflege unserer ganzen Hände. Dieses beinhaltet nicht nur Kürzen, sondern auch Feilen, Entfernen von Trauerrändern, Waschen mit Seife und Eincremen. Als ob das nicht reichen würde, sind diese fünf Schritte nur das Standardprogramm und das Minimum an Handpflege. Wir kennen das bereits von der Rasur. Da gibt es ja auch die Pflicht, das, was absolut notwendig ist und dann noch die Kür, die aus dem normal Guten das Perfekte macht. Bei der Handpflege geht ebenfalls noch einiges Mehr, unter anderem Handbäder, Peeling, Polieren, ja sogar Lackieren.

Das sollte in einem guten Maniküre-Set enthalten sein.

Dir schwant mittlerweile: Mit Fingernagelkauen und Hautwegpopeln ist es nicht mehr getan. Das ist auch gut so. Abgeknabberte Nägel sehen zugegebenermaßen unschön aus und oftmals entstehen aus Unachtsamkeit schmerzhafte Entzündungen. Qualitativ hochwertiges Werkzeug dagegen bringt Spaß beim Nagelkürzen, das ansprechende Ergebnis Freude und letzten Endes auch ein selbstbewussteres Auftreten.

Basis-Sets bestehen aus 5 Teilen: Nagelschere, Hautschere, Nagelfeile, Nagelhautschieber und Pinzette. Diese reichen dir für normale Pflegeeinsätze. Es darf jedoch gerne mehr Teile enthalten, wenn du nicht die zartesten Nägel hast, einen Job ausübst, bei dem die Fingernägel ziemlich schmutzig werden oder du auf einen Ticken Extrapflege Wert legst. Beispielsweise sind dann zusätzlich enthalten eine Nagelzange und ein Nagelzwicker (Knipser) für echt harte Finger- und Zehennägel, ein Hautknipser, ein Nagelreiniger zur sanften Entfernung von Schmutz unter den Nägeln und Polierfeilen. Achte auf die Qualität. Die Stahlteile sollten aus rostfreiem Edelstahl oder vernickeltem Material und scharf geschliffen sein. Deutsche Fabrikate setzen hier auf bekannt bewährte Stahlprodukte aus Solingen. Gute Feilen haben eine feine und eine grobe Seite und eine Oberfläche aus Saphir. Unser Tipp: Langlebige, gute Qualität wird meist im feinen Lederetui dargeboten und ein höherer Preis amortisiert sich schnell.

Wie gehst du vor? Die Basismaniküre.

Wir gehen davon aus, dass du normale Hände hast, also weder extrem schmutzige Hände und Nägel noch rissige Haut noch kratzige Schwielen. Dann reicht es vollkommen aus, wenn du ein Basismaniküre-Set hast, eine gute Seife und eine reichhaltige Handcreme. Unser Vorschlag, wie du vorgehen solltest: Zuallererst kürzt du deine Nägel mit der Nagelschere (oder Nagelzwicker). Männliche Nägel sollten nicht über die Fingerkuppe ragen. Mit der Feile bringst du sie in die heute moderne Form: Mit der groben Oberfläche feilst du die Seiten leicht oval und die Spitzen gerade, mit der feinen Oberfläche glättest du danach die rauen Nagelenden. Feile immer in eine Richtung, von außen nach innen. Das erfreut den Nagel am meisten.

Weiter geht es mit der Nagelhautschere (oder Hautknipser), mit der du wegstehende Nagelhaut abschneidest. Schmutz unter den Nägeln entfernst du sanft mit der Spitze der Feile. Wasche nun deine Hände mit einer duftenden Seife und creme sie abschließend mit einer reichhaltig pflegenden und gut riechenden Handcreme, am besten einer für Männer, ein. Wenn du etwas geübter bist, reichen zehn bis fünfzehn Minuten für dieses wöchentliche Programm aus. Kleiner Aufwand, große Wirkung.

On-Top Möglichkeiten für Ästheten und Handwerkerhände.

Nicht jeder arbeitet im Büro. Gott sei Dank. Wer würde sonst unsere Häuser bauen, unsere Autos reparieren, unsere Gärten anlegen? Viele Handwerkerhände, die berufsbedingt mit Schmutz, Öl, Farbe, Hitze, Kälte, Verletzungen und all dem in Berührung kommen, haben es nicht ganz so einfach. Schwielen, Risse, Verfärbungen, Rillen, Brüche, raue Haut sind an der unvermeidlichen Tagesordnung. Dann gibt es auch noch Männer, die ganz besondere ästhetische Ansprüche an sich selbst stellen, beispielsweise Models, ich, du und weitere Männergruppen.

Mit ein wenig zeitlichem Mehraufwand und Zusatzhilfen werden auch Handwerkerhände zu Frauenträumen und Ästheten glücklich. Raue, rissige Hände mit Schwielen werden wunderbar weich, wenn du sie fünf Minuten in ein angenehm warmes Bad aus Wasser, etwas Milch und Olivenöl gibst, nachdem du die Nägel gekürzt und gefeilt und die Hände gewaschen hast. Nach dem Bad massierst du deine Hände mit einem Handpeeling, das die Hornhaut abträgt, intensiv pflegt und, regelmäßig angewendet, die Haut zart macht. Abhilfe bei gelblich verfärbten und etwas verhornten Nägeln schaffen spezielle Polierfeilen, die es in verschiedenen Körnungen, einzeln oder oft auch im Set von grob bis fein gibt. Ästheten können noch eins drauf setzen und ihre Nägel dezent matt lackieren. Ja, auch Männern ist das heute erlaubt.

Noch ein paar Spezialpflegedinger.

Mehr geht ja immer. Manche mögen auch immer mehr. Ist der Prozess erst mal in Gang gesetzt, wachsen die Bedürfnisse. Auch bei uns Männern. So wie wir uns beim Rasieren und beim Bartstyling immer mehr ins Zeug schmeißen, so sind wir vielleicht auch bald in Bezug auf unsere Maniküre angestachelt. Bist du dabei? Dann hier noch ein grober Anriss, was es sonst noch gibt auf dem Markt für schöne Männerhände.

Neben den manuellen Maniküre-Sets gibt es für Technikfans auch elektrische Sets, die deine Nägel schleifen und polieren und dich faszinieren könnten durch allen möglichen PiPaPo wie stufenlose Geschwindigkeitsregulierung, automatischen Richtungswechsel, beruhigende Sicherheitsfunktionen. Zurück zu den manuellen Maniküre-Werkzeugen. Es gibt ein paar Spezialfeilen. Zum Beispiel die Glasfeile, die empfindliche Nägel schonend und sanft kürzt. Dann die Mineralfeilen, die durch ihre mikrofeinen Kristalle verhindern, dass deine brüchigen Nägel splittern. Des weiteren Sandblattfeilen, die exaktes Feilen an den Nagelrändern ermöglichen. Und auch das gibt es noch: Nagelhärter, also ein Spezialkonzentrat, das dünne, weiche und brüchige Nägel spürbar und nachhaltig härtet. Last but not least kannst du, wenn die Handcreme es nicht schafft, eine Handmaske auftragen, die vitalisiert und so ziemlich alles regeneriert. Es gibt viel zu tun. Packen wir es an.

Deine Maniküre mit blackbeards.

Ja, wir sind auf den Geschmack gekommen. Nagelpflege ist weitaus kein reines „Mädchending“ mehr, sondern auch ein Statement für den gepflegten Mann der Neuzeit. Entsprechend gehen wir konsequent auch diesen Weg mit, um dafür zu sorgen, dass du eine komplett gepflegte Erscheinung darstellst, inklusive gepflegter Nägel. In unserem Online Shop findest du dazu verschiedene Nagelpflege-Sets, die diesen Weg ebenfalls mit dir mitgehen. Lauf los.