GØLD‘s

Von Männern für Männer – diesem Credo folgt das GØLD’s-Team.

GØLD‘s

Aus der Idee heraus, kernigen Männern eine neue Art von Kosmetik zu bieten, die hält, was sie verspricht, begann die Geschichte der noch relativ jungen Firma aus dem hessischen Offenbach. Konzentriert wird sich dabei maßgeblich auf zwei Punkte: Pflege die Männlichkeit und bringe sie mit den richtigen Accessoires zum Vorschein.

Vorausgegangen war der Idee eigene Bartpflegeprodukte zu entwickeln aber einer dieser Abende in einer Bar, an denen viel getrunken und viel Unsinn geredet wird. Sprich: Der Stoff, aus dem bahnbrechende Ideen sind. Gesprochen wurde an besagtem Abend bevorzugt über die eigenen Bärte, die Liebe zu jenen und welche Probleme sie mit sich bringen. Irgendwie muss man diese harten Haare doch weicher bekommen und bändigen können. Aber wie? Bingo, mit Bartöl natürlich. Allerdings waren die Jungs weder von dem Duft der bisher erhältlichen Bartöle überzeugt, noch von deren Effekt hinsichtlich der Pflegewirkung auf Barthaare und die darunterliegende Gesichtshaut.

Da man den Markt für Männerkosmetik bis zur Gründung somit unattraktiv fand, wollte man es besser machen als der Rest der Kosmetikindustrie. Ausgiebig und intensiv haben die Gründer Martin Morrás Ganskow, Martin Kroll und Johannes Keppler an eigenen Produkten gearbeitet, bei denen besonders eine ansprechende Qualität im Vordergrund stehen sollte. Das Jungfernprodukt stellte das GØLD‘s Bartöl Massiv dar, waren doch die Gründer selbst allesamt Bartträger und der Bart als solcher das Symbol schlechthin für Männlichkeit, Stolz und Loyalität. Selbige Werte sollten auch die Produkte vermitteln. „Ein Mann braucht Ecken und Kanten“, so das klare Statement der drei Gründer.

Der Bart als Symbol für Männlichkeit, Stolz und Loyalität muss laut GØLD’s Ansicht gut gepflegt werden, um entsprechende Werte auch glaubhaft zu vertreten. Entsprechend schnell stand fest, dass ein Bartöl die Erstveröffentlichung der Crew sein sollte. Den ersten Schritt auf die Deutschlandkarte in Sachen Bartpflege unternahm das hessische Duo schließlich nach sechs Monaten Tüftelei mit der Veröffentlichung des Bartöles „Massiv“. Der Name steht sowohl bezeichnend für das Selbstverständnis der Jungs als auch für den süßlich-blumigen und orientalischen Duft. Besonders hohen Wert legte man auf Qualität bei den Inhaltsstoffen, schließlich soll der gute Tropfen auch halten, was vollmundig versprochen wird. Übrigens etwas, das dem Team bei anderen Herstellern oft fehlt.

Man ließ sich bei der Entwicklung viel Zeit und operierte mit verschiedenen Rezepturen bis man endgültig zufrieden war mit dem, was sich die Gründer in den Bart massierten. Die finale Rezeptur des Bartöles schaffte es die Barthaare spürbar weicher zu machen, es zu stärken, ihm einen seidenen Glanz zu verleihen und eine blumig-süßliche und orientalische Duftnote zu verpassen. Nachdem der Grundstein gelegt war weitete man das Produkt-Portfolio auf Accessoires wie Bartbürsten und Bartkämme aus. Um seine Markenverbundenheit noch stärker zu signalisieren gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, sich eine der beiden Snapback Caps zuzulegen, die entweder in schickem Schwarz mit grüner Unterseite des Schirmes oder in olivgrün mit orangener Schirmunterseite kommen. Momentan arbeitet man an weiteren Produkten der Bartpflege, wie beispielsweise einem Beard Balm und Bartshampoo. Außerdem steht eine Expansion in den Bereich der Rasur bevor.

6 Artikel

In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite

6 Artikel

In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite