Rasierklingen

Ohne Rasierklingen geht nichts.

Rasierklingen sind das Herzstück deines Rasierhobels oder deiner Shavette. Sie müssen scharf und präzise sein, dennoch weisen die unterschiedlichen Rasierklingen verschiedene Eigenschaften auf. Einige sind schärfer und kleine Fehler werden härter bestraft, andere dagegen sind sanfter zur Haut und somit besser für Einsteiger geeignet oder Männer mit empfindlicher und leicht reizbarer Haut.

Scharfe Rasierklingen für deine Nassrasur.

Artikel 1 bis 12 von 39 gesamt

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Artikel 1 bis 12 von 39 gesamt

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Rasierklingen. Eine kleine Kunde.

Superdünn, superscharf, supersanft - allesamt Attribute, die Rasierklingen ausmachen. Ausmachen sollten. Durch ihre Schärfe schneiden sie mit einem Hauch abenteuerlicher Gefahr deine Bartstoppeln. Paradoxerweise tun sie das ganz sanft. Weil sie scharf sind.

Eine Auswahl an Rasierklingen aus unserem Shop.

 

Die kleinen hauchdünnen Edelstahl-Blättchen sind Waffen. Im Guten wie im Schlechten. Du benutzt Rasierklingen als wirksame Waffe im Kampf gegen deine Bartstoppeln. Für deinen Rasierhobel, dein Wechselklingenmesser oder deinen Systemrasierer. Das Wissen, dass Rasierklingen scharf sind und töten können, würzt die Nassrasur durch sie mit einer Prise Nervenkitzel. Das Wissen, dass du mit ihnen bei richtiger Anwendung jedoch eine gründliche Rasur im Gesicht, an Beinen, unter den Achseln und sogar im Intimbereich erzielen kannst und das gänzlich ohne Todesgefahr, beruhigt dann doch ungemein.

Am Anfang der Rasur stand da ja einst nur das für viele von uns beängstigende Rasiermesser mit fester Klinge. Bis Mister Gillette im 19. Jahrhundert die Rasierklinge erfand und damit die Geburt des Rasierhobels, des Wechselklingenmessers und schließlich des Systemrasierers einläutete. Rasierklingen wurden kontinuierlich verbessert und besitzen heute ausgezeichnete Schneidequalität. Einzelne Rasierklingen im Hobel oder bis zu sechs parallel gelagerte Rasierklingen in Systemrasierern leisten dir täglich hervorragende Dienste auf dem Weg zu glatt rasierter, unverletzter Haut. Vorausgesetzt, die Rasierklingen sind von bester Güte ist.

 
1

Woran erkennst du gute Rasierklingen?

Nicht nur deine Haut, sondern auch dein Portemonnaie werden die High End Qualität einer Rasierklinge deutlich zu schätzen wissen. Arm soll nur deine Haut an Verletzung bleiben, nicht jedoch deine Geldbörse werden. Deshalb solltest du beim Kauf von Rasierklingen auf deren Hochwertigkeit achten. Leider gibt es auf dem Markt mittlerweile haufenweise schlechte Fälschungen aus Indien, Vietnam, Thailand, China. Während Originalklingen von beispielsweise Wilkinson, Gillette, Astra, Feather, Derby oder Eigenmarken der großen Drogerien dir wochenlang angenehme, glatte Rasuren liefern, versagen Plagiate bereits nach wenigen Tagen oder sind von Anfang an unbrauchbar stumpf. Genau hinsehen macht also Sinn, um nicht zum Fake zu greifen.

Vor dem Kauf solltest du stutzig werden, wenn a) der Preis weit unter dem üblichen Marktniveau liegt, b) die Beschreibung auf der Verpackung mit Rechtschreibfehlern gespickt ist oder c) beim Kauf über große Handelsplattformen Kundenrezensionen, also Käuferbewertungen negativ ausfallen. Nach dem Kauf erkennst du Nachahmungen daran, dass sie a) schon bei der ersten Rasur, spätestens nach zwei, drei Rasuren stumpf sind, rupfen und verletzen, statt mühelos und sanft zu schneiden oder b) unter dem Mikroskop, falls vorhanden, die Oberfläche grob zerklüftet ist oder c) bei Klingenköpfen mit zwei bis sechs Klingen diese nicht parallel angeordnet sind, wackeln und der Kopf nicht optimal einrastet oder d) Seriennummern (Gillette typisch) fehlen.

2

Wie werden sie gefertigt?

Alles Behaartsein ist tierisch. Die Rasur ist Abzeichen höherer Zivilisation. Wusste bereits Schoppenhauer. Ohne Frage sind wir Männer zivilisiert. Nicht nur gut rasiert oder mit edlen Bärten ausgestattet, sondern dazu auch mit Schläue und Wissen. Da es nicht schaden kann, auch zu wissen, was du da täglich so nah an deinen Kragen oder sogar in die Nähe deines Allerheiligsten lässt, haben wir ein paar Infos zur Herstellung von Rasierklingen für dich, denn Hintergrundwissen ist nie verkehrt.

Lange dünne Edelstahlbänder werden erhitzt auf plus 1100 Grad und im Anschluss auf minus 70 Grad abgekühlt. Ein Hitze- und Kälteschock, der Härte und Haltbarkeit bringt. Nun folgt das Stanzen der Bänder zu kurzen Blättern. Dann ein aufwändiger Reinigungsprozess. Die Schärfe erhalten die Edelstahlblättchen durch das mikroskopisch genaue Schleifen der Kanten zu einer Spitze, die einen Bruchteil eines Millimeters dünn ist und auf die dann noch ein Bogen geschliffen wird, der sogenannte gotische Bogen. Dieser Bogen und die abschließende Versiegelung mit den verschiedensten Materialschichten wie Chrom, Teflon, Platin, Keramik sorgen dafür, dass die Schärfe lange erhalten bleibt und die Kanten nicht brechen. Dies ist mit bloßem Auge weder machbar noch sichtbar, sondern nur dank Präzisionsschleiftechnik und hochauflösenden Mikroskopen.

3

Wie halten deine Rasierklingen länger?

Rasierklingen sind teuer. Selbst wenn der komplexe und aufwändige Herstellungsprozess die hohe Qualität sowie schließlich ein perfektes Rasurergebnis den Preis irgendwie auch rechtfertigen, möchten wir doch alle deren Lebensdauer gerne so lange wie möglich erhalten. Wenn nicht nur für unseren Geldbeutel, dann oftmals der Umwelt zuliebe, die wegen der Wegwerfartikel immer mehr ausgebeutet und vermüllt wird. Ein paar kleine Tricks gibt es, mit denen du deine Klinge(n) aufbereiten kannst, so dass du sie nicht wie empfohlen nach etwa zehn Tagen bereits entsorgen musst, sondern sie einige Wochen nutzen kannst.

Sehr wichtig ist es, dass sie nicht rosten. Deshalb schüttelst du nach dem Säubern das Wasser von deinem Tool gründlich ab und lässt es mit Kopf oder Klinge nach oben lufttrocknen. Um den feinen unsichtbaren Grat der Klinge wieder etwas aufzurichten und Splitter oder Unreinheiten zu entfernen, nimmst du ein Stück Stoff einer alten Jeans oder – wie für ein klassisches Rasiermesser – gut und gerne auch einen Abziehriemen, an dem du die Klinge(n) 15 bis 20 mal entlangschiebst, und zwar entgegen der Rasurrichtung. Um die Klinge(n) zu schonen, solltest du außerdem deine Barthaare nass machen und mit gutem Rasierschaum zwei, drei Minuten einweichen.

4

Scharfe Klinge gleich sanfte Klinge?

Es klingt paradox, ist jedoch logisch. Je schärfer die Klinge geschliffen ist, desto leichter schneidet sie, gleitet beinahe wie von selbst über ihr „Schnittgut“. Wenn sie stumpf ist, dann kämpft sie, dann rupft sie an den Stoppeln herum. Es ziept und Schnittverletzungen sowie Hautirritationen sind oftmals die Folge. Sorge also immer für Schärfe, mit obigen Tipps oder durch Einsatz einer neuen Rasierklinge in Rasierhobel oder Wechselklingenmesser beziehungsweise durch Aufstecken eines neuen Klingenkopfes auf deinen Systemrasierer.

Zusätzlich zur Schärfe tragen natürlich auch deine Rasurvorbereitung, vor allem das Einweichen der Barthaare und die richtige Rasurtechnik zum Gelingen und Genuss bei. Ungeübte Nassrasierer und solche, die wirklich sehr ungeschickt oder schlichtweg ängstlich sind, sollten sich den Fortschritt zu Nutze machen und einfach einen Sicherheitsrasierer, sprich einen Systemrasierer wählen, der gut unter die Arme greift. Systemrasierer erlauben dir technisches Eigenversagen, denn sie sind mit allen möglichen Sicherheitsfeatures ausgestattet. Mit einem Systemrasierer fährst du so einfach wie mit einem Auto mit allen möglichen Assistenzsystemen wie Automatik, ESP und Rückfahrkontrolle. Systemrasierer haben zwei bis sechs parallel gelagerte Klingen in federnden Klingenköpfen, die den Rasurwinkel immer richtig einstellen. Mikrolamellen vor den Klingen dehnen die Haut und richten Haare auf. Lubrastrips mit wasserlöslichen Gleitstoffen sorgen für Gleitfähigkeit. Spezielle Trimmerklingen an der Rückseite erreichen schwierige Stellen leichter.

5

Welche Rasierklingen gibt es und wofür eignen sich die unterschiedlichen Klingen?

Es geht hier weniger um die Vielzahl an Herstellern, also Marken, wie Gillette, Wilkinson, Feather, Derby, Astra, Lord, Papira, Souplex, Elios, Bolzano, Rotbart und so weiter. Die Originale sind allesamt gut, unterscheiden sich aber im Kantenschliff und in der Oberflächenversiegelung. Jede Marke hat ihre spezielle Note. Kommst du mit einer nicht zurecht, probiere eine andere Marke. Rasur ist ja immer auch ein Zusammenspiel von Klinge und Beschaffenheit von Haut und Haar. Klingen für die Rasur sind allesamt 3,81 x 1,9 cm groß, also in der Größe genormt. Da musst du dir schon mal keine Gedanken machen, ob sie in dein Tool passen.

Aufpassen musst du dennoch. Wenn du einen Systemrasierer hast, beispielsweise einen von Gillette, dann passen da auch nur Klingenköpfe von eben diesem Hersteller drauf. Oder wenn du vielleicht ein tolles historisches Rasiermesser besitzt, dann wirst du dafür eine einschneidige Rasierklinge brauchen, eine sogenannte „Single Edge (SE) Blade“. Für einen Rasierhobel benötigst du zweischneidige Rasierklingen, die Englisch dann als „Double Edge (DE) Blades“ bezeichnet werden. Ein Wechselklingen-Rasiermesser ist flexibel und kann sowohl mit einer Single Edge Blade als auch mit der Double Edge Version bestückt werden. Das DE Blatt kannst du nämlich gut in der Mitte teilen und so sparen.

blackbeards hat die passende Rasierklinge für dich.

Nicht nur die Rasierklinge allein ist für eine gute Rasur verantwortlich, sondern auch das Zusammenspiel von ihr mit der Beschaffenheit deines Bartes und deiner Haut. Die beste Rasierklinge der Welt kann beispielsweise gerade mit deinem Bart Probleme haben, wohingegen du mit einer vermeintlich unbekannten Rasierklinge besser zurechtkommst. Wichtig ist daher, dass du offen für Neues bist. In unserem Onlineshop findest du eine große Auswahl verschiedener Klingen, die nur darauf warten, von dir ausprobiert zu werden.