Rasierseife. Die Grundlage für besten Rasierschaum, wie wir finden. Schlag ihn dir mit einem Rasierpinsel.

Rasierseife ist für dich, der du Wert auf ein gepflegtes Gesicht legst, Basis für den besten Rasierschaum. Ob du Bart trägst und nur deine Konturen rasierst oder komplett glatt rasiert sein möchtest, Rasierseife ist Teil einer klassischen Nassrasur und du solltest unbedingt einmal versuchen, selbst Rasierschaum daraus zu schlagen.

Einige gute Rasierseifen aus dem blackbeards Onlineshop.

Rasierseifen gibt es viele. Sehr viele. Leicht verliert man den Überblick, worauf es ankommt und worauf du achten solltest. Wir verschaffen dir einen Überblick.

Was macht eine gute Rasierseife aus? Das erfährst du in unserem Rasur-Ratgeber. Wir erzählen dir, wie du mit einem Rasierpinsel Rasierschaum aus Rasierseife schlägst oder alternativ auch aus Rasiercreme.

Angeblich verwendete Einstein normale Körperseife für seine Gesichtsrasur. Sein Zitat hierzu: „Two soaps? That is too complicated!“ Ein kluger Kopf. Zugegeben: Seine geistige Brillanz hätten wir gerne, aber ehrlich, wollen wir unbedingt so aussehen wie Einstein? Wahrscheinlich eher weniger. Allerdings können wir jetzt auch nicht mehr nachprüfen, wie sanft seine Rasur und glatt seine Wangen nach der Rasur waren. Hat er mit einer normalen Körperseife also alles richtig gemacht.

Der richtige Rasierschaum macht den entscheidenden Unterschied. Rasierseife sorgt für optimale sahnige Konsistenz. Schätzt du eine angenehme Rasur? Ist dir Rasierkult ein Begriff? Wir haben die Erfahrung gemacht, dass du guten Rasierschaum aus Rasiercreme gewinnst, besten Rasierschaum aus Rasierseife. Wenn du deinem Gesicht bei der Nassrasur etwas richtig Gutes tun willst, dann ist Rasierseife das Produkt erster Wahl. Damit kultivierst du Rasur und Bartpflege, ziehst aus der alltäglichen Rasur einen Gewinn: Einen schönen gepflegten Bart oder ein glattes männliches Antlitz. Du gefällst dir selbst, du fühlst dich wohl mit Haut und Barthaar. Rasierschaum aus Rasierseife herzustellen ist eine Königsdisziplin, die du mit etwas Übung meisterst. Du wirst mit deiner Nassrasur zufrieden sein wie nach einem Besuch beim Barbier.

Rasierseife. Oder doch lieber Rasiercreme? Einerseits eine Philosophiefrage, aber andererseits auch deines persönlichen Könnens.

Wir wissen: Profis in der Nassrasur verwenden Rasierseife. Aus vielen guten Gründen. Denn Sie wissen, hochwertige Rasierseife enthält Öle, die rückfetten, feuchtigkeitsspendende Zusätze, die Fältchen entgegenwirken. Sie pflegt die Haut. Rasierseife lässt deine Barthaare richtig weich werden und entfernt den Talg, der sich um sie herum angelegt hat. Im Vergleich zu Rasierschaum aus der Dose kann sie länger einwirken, so dass die Barthaare besser quellen, sich dadurch problemlos wegrasieren lassen. Bei all diesen Vorteilen ist Rasierseife relativ günstig und lange haltbar. Hast du unempfindliche Haut, kannst du eine Rasierseife mit wohlduftenden Essenzen wählen. Zusätzliche Wellness für deine Sinne.

Wir leben in einer Fastfood- und Immer-Schneller-Generation. Es spricht nichts gegen einen Burger – gelegentlich. Es spricht nichts gegen Rasierschaum aus der Dose – gelegentlich, wenn du unterwegs bist, es richtig schnell gehen muss. Aber: Immer Burger und du wirst dick. Immer Dosenschaum und das Ergebnis wird mittelfristig unzufriedenstellend. Denn Dosenschaum fällt schnell zusammen, lässt nicht genügend Zeit, die Haare gut aufzuweichen und verhindert so eine möglichst schonende Nassrasur – Folgeschäden sind vorprogrammiert. Eine bessere Alternative zum Dosenschaum ist Rasiercreme. Sie gibt dem Barthaar die nötige Einwirkzeit, verhilft dir jedoch zu einer Zeitersparnis, wenn es schnell gehen muss. Denn du kannst Rasiercreme einfach auf die Haut auftragen und mit den Fingern einreiben oder wie gewohnt mit dem Rasierpinsel einmassieren.

Welche ist die richtige Rasierseife? Eine sehr gute Frage, die sich aber beantworten lässt.

Unsere Erfahrung zeigt, dass die Rasur angenehm verläuft und dir ein perfektes Ergebnis liefert, wenn die Vorbereitung optimal ist. Auf den ersten Blick erscheint Rasierschaum aus der Dose vielversprechend. Schnell. Bequem. Günstig. Optimal ist er jedoch nicht. Verfechter der Nassrasur schätzen den Luxus der Langsamkeit, machen die Rasur zum Kult. An ihre Haut oder ihren Bart lassen sie bewusst nur das Beste. Das ist Rasierseife. Profis schwärmen, dass sie aus einer gewöhnlichen Nassrasur ein Wellnesserlebnis macht.

Nicht jede Seife ist gut. Minderwertige Seifen schäumen nicht richtig, weichen die Barthaare nicht ausreichend auf, bilden keine Gleitschicht, führen zu Hautirritationen. Auf was wir und alle Profis dabei achten? Was macht die Seife zu deinem persönlichen Luxus? Eine gute Rasierseife basiert auf hochwertigen Inhaltsstoffen natürlicher oder pflanzlicher Natur, die rückfetten, Feuchtigkeit spenden, glätten, antibakteriell wirken. Sie hat wenig oder keine Farb- und Duftstoffe, die die Haut reizen könnten. Sie ist alkalisch und produziert dichten, cremigen Schaum, der mindestens drei Minuten feucht bleibt, damit die Barthaare ordentlich aufquellen. Sie erfrischt deine Haut und kann die Wundheilung verbessern. Für deine individuelle Wahl ist es wichtig, deine Haut und ihre Bedürfnisse zu kennen. Hast du trockene Haut? Achte auf Feuchtigkeit spendende Inhaltsstoffe. Hast du sensible Haut? Achte darauf, Seife ohne Duftstoffe zu nehmen. Hast du schnell Pickel oder Rötungen? Wähle Seife mit entzündungshemmenden, wundheilenden Wirkstoffen. Hast Du unproblematische Haut? Dann steht dir die Welt der Seifen mit all ihren Düften und Wirkstoffen offen.

Wie machst du Rasierschaum aus Rasierseife? Ganz einfach, aufgepasst.

Eine vergleichsweise kleine Herausforderung im Alltag eines echten Kerls. Schließlich bauen wir Flugzeuge, Häuser und zeugen Kinder, oder?

Bevor du unter die Dusche gehst, legst du den Pinsel in eine Schale und füllst sie mit heißem Wasser. So werden die Pinselhaare weich, nehmen den Schaum besser auf. In die zweite Schale gibst du Rasierseife, die du mit etwas heißem Wasser übergießt, wenn sie sehr hart ist. Nach der Dusche nimmst du mit dem feuchten Pinsel Seife auf, indem du diesen mit sanften kreisenden Bewegungen über die Seife führst. In der zuvor entleerten Pinsel-Schale fertigst du nun den Schaum. Dazu wechselst du zwischen kreisenden und gerade schlagenden Bewegungen. Um Schaum hervorzubringen, fügst du Wasser hinzu. Die richtige Menge macht's. Beginne mit wenig Wasser. Ist die Konsistenz zu seifig, füge etwas mehr hinzu. Hast du zu viel Wasser benutzt und ist der Schaum zu dünnflüssig, gibst du nochmals Seife hinzu, indem du einfach weiter rührst und schlägst, bis der Schaum schön cremig ist.

Rasierseife erhöht den pH Wert der Haut. Die Nachbehandlung ist entscheidend und wichtig.

Fertig rasiert? Sehr gut, alles richtig gemacht. Dein Bart glänzt oder dein glatt rasiertes Gesicht ist eine Augenweide. Damit das so bleibt, empfehlen wir dir zum Abschluss eine wohltuende Nachbehandlung. Deine Haut freut sich nach der anstrengenden Rasur über eine Portion Pflege. Erkenne dein spezielles Hautbedürfnis und benutze ein darauf abgestimmtes Aftershave Produkt.

Wie geht es deiner Haut? Neigt sie zu Entzündungen und möchte ein desinfizierendes Rasierwasser? Ist sie trocken, brennt und braucht einen Feuchtigkeit spendenden Balsam ohne Alkohol, dafür mit mehr Pflegestoffen? Oder ist sie empfindlich und reagiert mit Rötungen, wünscht sich einen Balm, ganz ohne Alkohol und Duftstoffe? Wir sind überzeugt, dass die perfekte Rasur die Nassrasur ist, für die wir unseren Rasierschaum aus guter Rasierseife selbst schlagen. Einen Wermutstropfen gibt es dabei jedoch: Der Schaum stark alkalischer Rasierseifen ist zwar das beste Mittel gegen harte Bartstoppeln, erhöht den pH Wert deiner Haut allerdings gehörig und du musst diesen wieder neutralisieren. Das gelingt dir mit dem richtigen Pflege Tonic.

Rasierseife online kaufen bei blackbeards. Wir haben auf jeden Fall genug davon für dich auf Lager.

Rasierseife – ein richtig gutes Stück gesiedete Seife, kein fertiger Schaum – ist wichtiger Teil deiner Nassrasur. Mit Hilfe eines Rasierpinsels mit Dachshaar (bestenfalls Silberzupf) schlägst du dir aus Rasierseife deinen Rasierschaum selbst. Alles, was du noch dazu noch brauchst sind Wasser und eine Rasierschale. Tatsächlich, das wäre schon alles.

Rasierseife ist sparsam im Verbrauch und damit eine günstige Alternative, du kannst den Duft selbst bestimmen – wir stehen auf Sandelholz – und du bereitest deine Haut optimal auf die Nassrasur vor, denn Rasierschaum aus Rasierseife ist sehr feinporig und erzeugt so einen außergewöhnlich sicheren Gleitfilm auf deiner Haut: Für eine angenehme und saubere Nassrasur. Rasierseifen verschiedener Marken in vielen Duftrichtungen findest du in unserem Onlineshop, viel Spaß beim Stöbern.