Interview mit LIMBERRY-Gründerin Sibilla Kawala

Lederhosen und Dirndl von LIMBERRY

Seit wann gibt es LIMBERRY, was ist euer Kerngeschäft?

Bei LIMBERRY erfülle ich mit meinem Team Trachtenwünsche und Dirndl-Träume - denn wir sind einer der größten Onlineshops für Designer-Trachtenmode. Gegründet habe ich LIMBERRY bereits 2010. Zuerst habe ich individualisierbare Mode angeboten und mich dann 2014 auf Trachten spezialisiert. Ich möchte meinen Kunden ein einzigartiges Sortiment mit namhaften Designern wie Gottseidank oder CocoVero bieten und zugleich kleinen Labels die Chance geben, ihre Produkte einem großen Publikum im Internet zu präsentieren.

Wir dachten ja, ihr macht nur Sachen für fesche Dirnen. ;-) Seit wann macht ihr auch Trachtenmode für Männer und was ist euch dabei besonders wichtig?

Auf www.limberry.de haben die Herren der Schöpfung schon immer eine kleine, aber feine Auswahl an Trachtenhemden, Westen, Lederhosen und Trachtenstrümpfen von bekannten Herstellern gehabt. Im letzten Jahr habe ich mein Label und meinen Onlineshop bei der Vox-Sendung “Die Höhle der Löwen” vorgestellt und konnte zwei Investoren gewinnen. Mit deren Hilfe erweitere ich gerade unseren Bereich der Herrentrachten: Jetzt bieten wir viele Lederhosen an und ich plane schon Trachtenhemden und Westen für den kompletten LIMBERRY-Look.

Die Lederhose ist wohl das bekannteste Trachtenkleidungsstück für Männer. Was ist beim Kauf einer solchen Hose zu beachten?

Eine Lederhose ist eine Investition fürs Leben und deswegen sollte sie beim Kauf recht eng sitzen. Denn das weiche Leder wird sich weiten. Wenn es sich zu eng anfühlt, ist es genau richtig! Die Lederhose endet entweder eine Handbreit oberhalb des Knies oder etwas unter dem Knie. Die kurze Lederhose ist das beliebtere Modell. Dafür braucht Mann aber auch kräftige Waden. Wer sich dafür jetzt nicht aufs Rad schwingen möchte, kann mit Trachtenstrümpfen diese Schwachstelle kaschieren. Und auch beim Preis der Krachledernen sollte niemand knausern, der ein Leben lang etwas von seiner Lederhose haben möchte. Eine gute Lederhose gibt es bereits ab 400 Euro!

Den Bart sollte man nur mit einem speziellen Bartshampoo waschen. Wie reinigt man eigentlich eine Lederhose?

Das ist eigentlich das Beste an einer Lederhose: Eigentlich sollte man sie gar nicht reinigen! Denn mit den Bierspritzern, Senf- und Fettflecken vom Hendl beim letzten Oktoberfest erhält die Krachlederne ihre typische Patina, die den Charme des Trachtenstücks ausmacht. Unangenehme Gerüche lassen sich durch Lüften entfernen. Und wenn ein Fleck einmal wirklich stört, sollte immer bedacht werden, dass es sich hier um echtes Leder handelt. Also lasst die Fleckenentferner im Schrank und versucht, den Schmutz mit einem Lederradiergummi oder einer Lederbürste zu entfernen. Mit wenig Wasser und Schmierseife kann man hartknäckige Flecken an den Kragen gehen - aber beim Trocknen muss man immer darauf achten, dass die Hose nicht die Form verlieren. Und wie der Bart freut sich auch die Lederhose über ein bisschen Pflegeöl, damit sie schön glänzt.

Wir finden ja, zur Lederhose passt am besten ein Bart. Was ist eurer Meinung nach das wichtigste Accessoire zur Lederhose? ;-)

Ein fesches Accessoire ist das Charivari, das an der Lederhose befestigt wird und den zünftigen Look noch einmal betont. Aber das wichtigste Accessoire zur Lederhose ist für mich eine Dame im LIMBERRY-Dirndl mit schöner Dirndlbluse...

Hinterlasse eine Antwort