Frisch tätowiert? So bekommst du deine Haut ganz schnell wieder in den Griff.

Ein Mann pflegt sein frisch gestochenes Tattoo.

Du thinkst Ink – wir helfen dir, keine Sorge.

Das Blut pumpt in deinen Adern, Tür auf. Der Puls schnellt in die Höhe, Handschlag. Du nimmst Platz. Wochen, Monate, oder sogar Jahre sind vergangen, seitdem du den Wunsch gefasst, das Motiv (gründlich) ausgewählt und den Tätowierer deines Vertrauens gefunden hast. Nun gut: Der klinische Geruch von Desinfektionsmittel kriecht dir langsam in die Nase, während der Tätowierer die Körperstelle deiner Wahl sanft rasiert, reinigt und die Vorlage perfekt aufbringt. Sekunden der Stille, ein letztes Räuspern, ein allerletztes Schlucken und plötzlich nur noch eins: Das stechende Surren der farbgetränkten Nadel.

Ja, wir wissen es: Sich ein Tattoo stechen zu lassen erfordert einiges an Vorbereitung, Disziplin, Willen und Mut. Doch hast du dich erst einmal dazu entschlossen, willst du es auch ­– mit allem was dazu gehört. Und was auf alle Fälle dazugehört: Die perfekte Nachversorgung. Deine Haut stellst du dabei sprichwörtlich auf eine Zerreißprobe. Es spielt keine große Rolle, ob du dir die schwarzen Outlines deiner Lieblingspiratenbraut oder die Seeschlacht von Lepanto in 287 Farben stechen lässt. Deine Haut wird verletzt werden und danach musst du ihr wieder Gutes tun! Das Werk ist vollbracht. Nachdem das letzte leise Schluchzen durch das Studio zu hören war und eventuell die letzte Träne schnell abgewischt wurde, betrachtest du dich und dein neues Prachtwerk voller Stolz im Spiegel. Deine Haut pocht angestrengt, aber keine Sorge: Die unzähligen kleinen Schwerthiebe nach der gewonnenen Schlacht bekommen wir auch wieder in den Griff. Wir helfen dir!

Erste Hilfe nach dem Säbelrasseln.

Zunächst: Deine Haut braucht – genau wie deine Eltern, deine Oma oder dein Opa - Zeit, um sich an die neue Farbenpracht zu gewöhnen. Abwehrreaktionen sind eine ganz natürliche Maßnahme und du solltest nicht zu streng gegen sie vorgehen.

Für die zärtliche Erstversorgung empfehlen wir dir daher eine After Tattoo Lotion, die deine Haut sanft beruhigt und gleichzeitig ihre Neubildung umgehend anregt. Was sie noch können sollte? Das Brennen mildern und den Juckreiz bändigen – Reaktionen deiner Haut, die nach dem Stechen unmittelbar zu spüren sind und denen du sofort entgegenwirken kannst und solltest.

Inhaltsstoffe, die deiner Haut schmeicheln.

Ein Inhaltsstoff nach dem du Ausschau halten solltest, ist zum Beispiel Panthenol. Panthenol hilft deiner Haut bei der Neubildung von Hautzellen und wirkt entzündungshemmend. In Verbindung mit einem Vitaminzusatz wird die Haut und dein neues Tattoo mit Feuchtigkeit bis tief in die einzelnen Poren versorgt. Dein Fernrohr kannst du ebenso auf natürliche Inhaltsstoffe, die aus der Aloe Vera Pflanze oder der Kokosnuss gewonnen werden, richten.

Nomen est Omen: TattooMed, Mommy`s Best, herb’Alps und H-A-N.

Unsere Freunde von TattooMed haben genau für diese Situation eine pflegende Lotion entwickelt, die dir nach dem Säbelrasseln wohltuende Milderung bereithält. Die speziell entwickelte Formel von After Tattoo dringt tief in deine Haut ein und durch die extra Portion Dexpanthenol und Vitamin E wird deine Haut mit viel Feuchtigkeit versorgt und bei der Regeneration unterstützt. Dem Juckreiz kannst du damit ebenso auf die Pelle rücken und gleichzeitig die Intensität deiner Farben ab dem ersten Moment schützen. Dank der schnellen Einwirkzeit der Lotion, wird deine Kleidung auch nicht in Mitleidenschaft gezogen. Und das Beste: Die Qualität ist tadellos: TattoMed kommt ganz ohne Parabene, Parfum und tierische Inhaltstoffe aus!

Auf die heilende und pflegende Wirkung von Kokosnuss, Mandelöl und Aloe Vera setzt die Tattoocreme von Mommy’s Best. Sie hält dir den Rücken frei, wenn Kribbeln und Jucken die Überhand erlagen wollen. Die Creme pflegt deine Farbenpracht vom ersten Tag an mit viel Feuchtigkeit und hilft deiner Haut sich sanft selbst zu regenerieren. Mommy’s Best kommt aus einer ökozertifizierten Produktion und ist zu 100% vegan. Dank des Airless-Pumpspender-Systems kannst du dir die Creme auch ganz hygienisch auf dein neues Meisterwerk auftragen.

Die kleine AUA‘Fee von herb’Alps ist wie das pusten deiner Mama, wenn du dir früher in den Finger geschnitten hast. Ganz ohne künstliche Farb- und Konservierungsstoffe dafür aber mit den bezaubernden Eigenschaften von Kokosöl, Bienenwachs und Sheabutter, lindert der kleine Alleskönner deine Schmerzen nach dem frisch gestochenen Tattoo. Darüber hinaus ist die Creme auch perfekt geeignet, um deine schroffen Lippen und Schleifpapier-Hände im Winter wieder auf Vordermann zu bringen, oder deine Wangen nach dem Rasieren zärtlich zu küssen.

Heile, heile Gänschen, es ist bald wieder gut… Ganz genau! Die Heile Heile Tattoo Salbe von H-A-N aus dem eleganten Pumpspender hilft deiner Haut sich schnell an das neue Tattoo zu gewöhnen. Wenn du eh schon ein bisschen empfindlicher bist und deine Haut schnell sensibel auf äußere Einflüsse reagiert, wirst du diese Salbe ab dem ersten Auftragen zu schätzen wissen. Die perfekte Kombination aus Mandelöl, Shea Butter, Panthenol, Nachtkerze, Allantoin und Ringelblumenextrakt versorgt deine Haut mit wichtigen Stoffen, die sie nach dem Stechen dringend braucht. Und das auch noch ohne Wollwachse, Paraffine, ätherische Öle und Konservierungsmittel, damit auch wirklich nichts schiefgeht.

Zur Tattoopflege

Hinterlasse eine Antwort