Einen Bart wachsen lassen – viel mehr als nur ein guter Vorsatz für das neue Jahr

Guter Vorsatz für's neue Jahr: Lasse deinen Bart wachsen.
 

Du willst vom Jungen zum Mann, vom Prinzen zum König, von Simba zu Mufasa aufsteigen. Kurz: Du möchtest dir einen prachtvollen Bart wachsen lassen.

Sich einen Bart wachsen zu lassen, ist ein respekteinflößendes Projekt. Wenn du allerdings mit der nötigen Disziplin an die Sache herangehst und unsere Expertentipps befolgst, wirst du schon bald stolz die Früchte deiner Saat präsentieren können. Vielleicht weißt du es gar nicht, doch der Anfang ist schon getan: Du bist hier. Hast dich also bereits dazu entschlossen, dir einen Bart wachsen zu lassen oder spielst wenigstens mit dem Gedanken. Denn wie alles andere beginnt auch ein Unterfangen wie dieses im Kopf. Nur, wenn du selbst bereit bist, dich in die Gemeinschaft großer Männer mit Bart einzureihen, wird dein Vorhaben letztlich von Erfolg gekrönt sein.

Wie lasse ich mir einen Bart wachsen? Was muss ich bei der Bartpflege beachten? Welche Produkte und Hilfsmittel sollte ich benutzen? Ja, die Fragen zum Thema Bart wachsen lassen sind vielfältig. Und das absolut zu Recht. Ein Vorhaben solcher Wichtigkeit sollte gut durchdacht und mit entsprechendem Wissen durchgeführt werden. Im Folgenden verraten wir dir, wie dieser Vorsatz nicht so ergebnislos im Nirgendwo verläuft, wie frühere Pläne, welche Hürden es zu überwinden gilt und worauf du bei deinem Projekt achten musst.

 

Diese Produkte begleiten dich auf dem Weg, dir einen eindrucksvollen Bart wachsen zu lassen.

 
 

Nun hast du einen groben Überblick, mit welchen Tools und Artikeln du dich zukünftig auseinandersetzen solltest. Damit lassen wir dich natürlich nicht einfach allein.

Verwende Bartöl um das Jucken zu lindern und die Haut und deinen Bart zu pflegen.

Der erste Schritt zum gelungenen Bart ist gleichermaßen simpel und anspruchsvoll: Einfach wachsen lassen! Leichter gesagt, als getan. Denn die bisher regelmäßig glattrasierte Haut ist es nicht gewohnt, dass plötzlich Haare sprießen dürfen. Schnell kann sie austrocknen und beginnen zu jucken.

Jetzt heißt es, Stärke zeigen: einfach abrasieren wäre der schnellste Weg, das lästige Jucken loszuwerden. Doch damit ist auch das Projekt „Bart“ gestorben und der gute Vorsatz für neue Jahr ist dahin. Nutze stattdessen lieber Bartöl. Es pflegt den Bart und kann die Haut besänftigen. Dein Bart und deine Gesichtshaut werden mit wertvoller Feuchtigkeit versorgt, wobei das Öl die Barthaare zudem spürbar weicher macht und ihnen gesunden Glanz verleiht.

Du solltest deinen Bart von klein auf mit einer Bartbürste umsorgen.

Wenn du dir einen Bart wachsen lassen möchtest, ist eine Bartbürste ein unverzichtbares Werkzeug. Neben Bartöl hilft auch die Bartbürste dabei, anfänglichen Juckreiz zu bekämpfen. Sie massiert angenehm deine Gesichtshaut und bringt die jungen Barthaare schon etwas in Form. Gleichzeitig verteilen die harten Wildschweinborsten Talg und Fett der Haut in den Barthaaren und versorgen sie so mit körpereigenen Nährstoffen. Das kann ein gesundes Wachstum unterstützen und verleiht dem Bart zusätzlichen Glanz und Geschmeidigkeit.

Achte stets auf eine saubere Bartbürste. In dieser sammeln sich Hautschuppen und ausgefallene Barthaare an, was nicht nur unappetitlich sondern unhygienisch ist. Säubere dein Pflegewerkzeug also regelmäßig mit warmen Wasser und Shampoo und entferne zurückgebliebene Haare mit einem Bürstenreiniger oder auch mit einem normalen Kamm.

Bart wachsen lassen und nie wieder rasieren? Falsch. Rasiertools halten deinen Bart in Form und unterscheiden den Gentleman vom Barbaren.

Achte darauf, dass dein Bart gepflegt aussieht und nicht ohne Kontrolle in deinem Gesicht wuchert. Saubere Konturen sind das A und O bei der Formgebung deines Bartes. Echte Kerle entscheiden sich an dieser Stelle für die klassische Nassrasur. Unter Experten als die Königsdisziplin der Rasuren bekannt, kannst du diese mit verschiedenen Gerätschaften durchführen. Als klassischste Form gilt dabei die Verwendung eines Rasiermessers. Zweigeteilt in Klingenkörper mit festem Messer und eine Griff-/Heftschale ist es neben einem Ritterschwert das wohl männlichste Instrument, um die Konturen zu rasieren. Doch Vorsicht! Die Klinge ist extrem scharf und kann bei falscher Verwendung Rötungen oder gar Schnitte verursachen. Gerade Anfänger sollten hier nicht einfach drauf los rasieren, sondern mit viel Geduld üben. Schnell wirst du allerdings feststellen, dass die Rasur mit einem Rasiermesser vielmehr einer entspannenden Zeremonie als einem lästigen Alltagsproblem gleicht. Hier findest du eine detaillierte Anleitung zur Benutzung eines Rasiermessers.

Die Entscheidung, ein klassisches Rasiermesser zu verwenden, bringt zugleich einige Aufgaben mit sich. Nur mit Geduld und Ausdauer stellst du eine gleichbleibend hohe Qualität deines Gerätes sicher. Besonders das Schärfen der Klinge vor jeder Rasur ist für ein sauberes Ergebnis und die Langlebigkeit des Messers von großer Wichtigkeit. Wem Das ein zu hoher Aufwand ist, der kann getrost zu einem Wechselklingenmesser greifen. Die Anwendung ist identisch, der Vorteil dieses Tools ist aber schon am Namen erkennbar: Die austauschbaren Klingen müssen nicht geschärft und können bei Bedarf einfach gewechselt werden.

Dir ist die ganze Rasiermessersache noch etwas suspekt oder einfach noch viel zu risikoreich? Dann empfehlen wir dir einen Rasierhobel. Der Hobel, auch Sicherheitsrasierer genannt, verfügt über eingeschlossene Klingen, die grobe Verletzungen fast unmöglich machen. Nicht umsonst erfreut er sich einer weltweit stetig wachsenden Fangemeinde. Gerade zum Einstieg ist der Rasierhobel immer eine gute Wahl. Hier erfährst du, was du beim Kauf eines Rasierhobels beachten solltest.

Hochwertiges Bartshampoo reinigt deinen Bart und erhält gleichzeitig den natürlichen Fettgehalt der Barthaare.

Du hast es geschafft. Das Projekt „Bart wachsen lassen“ nimmt langsam Gestalt an. Die ersten Zentimeter deines Prachtbartes sind bereits sichtbar und werden von dir schon ordentlich gepflegt. Aus mächtiger Länge folgt allerdings auch große Verantwortung. Es gibt etliche gute Produkte für das Styling und die Pflege deines Bartes, doch alle hinterlassen Rückstände, die du auswaschen solltest. Selbst wenn du auf die Verwendung solcher Artikel verzichtest, ist dein Bart täglichen Belastungen, etwa durch Schmutz, Staub und Rauch, ausgesetzt. Wasche deinen Bart also regelmäßig mit Bartshampoo.

Der Vorteil gegenüber normalem Shampoo oder Duschgel ist, dass Bartshampoo nicht entfettend wirkt. Der natürliche Fettgehalt deiner Barthaare ist schließlich sehr wichtig, denn Talg bildet eine Schutzschicht um das Haar und verhindert die Austrocknung. Neben der Befreiung von Schmutz und der entspannend-pflegenden Wirkung auf Gesichtshaut und Haare riecht dein Bart nach der Wäsche mit Bartshampoo zudem außerordentlich gut. Dennoch solltest du es bei der Häufigkeit der Anwendung nicht übertreiben: zweimal pro Woche ist hier ausreichend. An den restlichen Tagen nimmst du einfach etwas warmes Wasser zu Hilfe.

Bartpomade hilft dir, einen gepflegten Look zu kreieren und diesen über den Tag zu erhalten.

Während du dir einen Bart wachsen lässt, wirst du sehr schnell feststellen, dass nicht immer alle Barthaare so liegen, wie sie sollten oder du es gerne hättest. Selbst wenn du mit Kamm und Bürste alles perfekt in Form gebracht hast, stehen einzelne Haare bereits kurze Zeit später wieder unschön zur Seite ab. Nutze Bartpomade, um das Biest endlich zu zähmen. Meist auf Grundlage von Bienenwachs und verschiedenen Ölen hergestellt, bietet Bartpomade die ideale Ergänzung für perfektes Bartstyling.

Die Anwendung ist kinderleicht: Nimm einen circa mandelgroßen der Pomade aus der Dose. Verreibe sie etwas in den Handflächen, bis sie eine weiche, fast flüssige Konsistenz erreicht und einen öligen Film auf den Innenflächen der Hände gebildet hat. Nun musst du die Bartpomade nur noch sanft in deine Bartpracht einmassieren und diese anschließend mit gekonnten Handgriffen in die gewünschte Form bringen. Neben der Optik verleiht die Pomade deinem Bart auch eine herrliche Duftnote, die sich mit jedem Streichen oder Bürsten wieder neu entfaltet.

Mit Bartwichse bringst du deinen Oberlippenbart in Form und setzt ein echtes Highlight.

Ein gut gestylter Oberlippenbart ist definitiv ein Blickfang, möchtest du deinen Bart gebührend in Szene setzten. Sehr gute Dienste leistet dir hierbei Bartwichse, die, je nach Widerspenstigkeit deines Schnorres, in verschiedenen Härtegraden erhältlich ist. Die Krönung eines eindrucksvollen Bartes ist ein gepflegter Oberlippenbart. Leicht nach Außen stehend oder gar gezwirbelt setzt du damit ein echtes Highlight. Schnell wirst du ein Gefühl dafür bekommen, wie widerspenstig deine Barthaare sind, und womit du sie bändigen kannst. Sind sie leicht zu formen, ist eine weichere Bartwichse ausreichend, sträuben sie sich allerdings vehement, die gewünschte Form anzunehmen, kommt harte Bartwichse zum Einsatz.

Die Benutzung beider Zusammensetzungen ist identisch und wird dir, nach etwas Übung, einfach von der Hand gehen. Nimm mit deinem Fingernagel eine erbsengroße Menge aus der Dose, die du anschließend zwischen Daumen und Zeigefinger so lange in beiden Händen verreibst, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Indem du mit Daumen und Zeigefinger von innen nach links und rechts außen streichst, verteilst du die Bartwichse gleichmäßig in deinem Schnauzer. Die Barthaare an den Seiten kannst du dabei leicht bis kräftig zwirbeln – ganz wie es dir am besten gefällt.

Wenn du dir einen Bart wachsen lassen möchtest, ist die tägliche Pflege ein Muss.

Die Bartpflege ist ein Ritual, das du in den Alltag integrieren wirst. Schließlich soll dein Bart nicht nur deine Männlichkeit, sondern auch dein Stilgefühl unterstreichen. Zur Pflege deines Bartes sind verschiedene Tools nötig. Jeder Bartträger sollte eine Bartbürste, einen Bartkamm, Bartshampoo, Bartöl und Bartpomade sein Eigen nennen.

Du merkst schon, für einen mächtigen Bart ist ein entsprechendes Pflegearsenal von Nöten. Du willst ihn schließlich in voller Pracht demonstrieren. Perspektivisch solltest du dir also ein Pflegeset zulegen, das den Bedürfnissen deines Bartes gerecht wird. Wir haben bereits verschiedene Sets zusammengestellt, aus denen du dir letztendlich nur noch das passende heraussuchen musst.

 

Sich einen Bart wachsen zu lassen, ist ein guter Vorsatz, mit dem du dich schon jetzt auf das neue Jahr freuen kannst.

Wenn du mit dem Gedanken spielst, dir einen Bart wachsen zu lassen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um dein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Wir kennen etliche Männer, die sich ein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen können. Bedenke allerdings, dass ein solches Projekt auch das nötige Durchhaltevermögen erfordert. Neben dem Willen, einen mächtigen Bart sprießen zu lassen, sind auch einige Gerätschaften erforderlich, mit denen du dein neues Prachtstück gekonnt in Szene setzen kannst. Wir stehen dir dabei jederzeit mir Rat und Tat zur Seite, denn wir lieben Bärte und auch du wirst es bald tun, versprochen. Nun geh' und bereite dich darauf vor, am 01.01. um 0 Uhr die frohe Kunde zu verbreiten.