Bart – Pflege mit Niveau.

Mike föhnt seinen Bart und bürstet ihn.

Du willst einen gepflegten Bart? Dann halte ihn gesund. Nimm natürliche Pflege mit Niveau.

Inzwischen gibt es dermaßen viele Pflegeprodukte für den Bart, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Im Etikettendschungel greifst du deshalb wahrscheinlich wie viele Männer auf der Suche zu Bart Pflegeprodukten etablierter Marken. Sie sind ein Lichtblick, weil du den Namen kennst. Doch es könnte sich lohnen, etwas Zeit zu investieren und auch einmal die Etiketten auf der Rückseite genauer anzuschauen.

Bartshampoo, Bartseife, Bartöl, Bartbalsam, Bartpomade, Bartwichse, Bartbürste, Bartkamm, Bartschere, Barttrimmer – das sind aktuell schon alle Produkte, die du für deinen Bart brauchst. Im Grunde doch gar nicht so viele. Wenn da nur nicht so viele Hersteller wären, die dir die Entscheidung für dieses oder jenes schwer machen. Die Vorderseiten der Etiketten versprechen alle einen geschmeidigen duftenden Bart. Unsicherheit und Qual der Wahl sind also verständlich. Wir empfehlen dir deshalb, dich einmal genauer mit den Inhaltsstoffen zu beschäftigen. Vielen Männern ist das ein Graus, vielleicht auch dir. Es zahlt sich jedoch langfristig oder wohl schon mittelfristig aus. Denn dein Bart ist ein wunderbares Naturprodukt, das idealerweise nur mit Natürlichem gepflegt werden sollte. Um zum Titel unseres Ratgebers zu kommen: Wir finden, Pflege mit Niveau kann eigentlich nur natürlich sein. Wie siehst du das? Wir jedenfalls stehen naturnahen oder naturidentischen Inhaltsstoffen skeptisch gegenüber.


Was klingt besser, Erdöl und (synthetisches) Parfum oder Mandelöl und (echter) Vanilleduft?

Womit wir zu den Inhaltsstoffen kommen, die in guten Bart Pflegeprodukten stecken sollten.

Nur ein gepflegter Bart ist ein guter Bart. Du kennst sie wahrscheinlich schon, unsere Devise. Du wünschst dir deinen Bart bestimmt geschmeidig weich, er soll in der Sonne schön funkeln und einen herrlichen Duft in deine Nase und Sinne transportieren. Nun ist es bei Bart Pflegeprodukten nicht anders als bei allen anderen Kosmetikprodukten. Wir alle wissen inzwischen, wieviel Mikroplastik drin stecken kann und kennen Begriffe wie Paraben, Paraffin, PEG, Silikon und so weiter. Wir wissen oder ahnen zumindest, dass das nichts wirklich Gutes ist.

Wir greifen zur Verdeutlichung die Paraffine heraus. Sie werden aus Mineralöl, also Erdöl gewonnen. Sie bilden den Öl-, Fett- und Wachsanteil in Kosmetika und begegnen dir auch in Bart Pflegeprodukten. Überall, wo Paraffinum Liquidum, Cera Microcristallina, Microcrystalline Wax, Petrolatum, Mineral Oil oder Vaseline drauf steht, ist auch Erdöl drin. Dieses hat jedoch keinen gesundheitlichen Wert für Haut und Barthaare. Kurzfristig lässt ein Erdölderivat alles schön weich wirken, doch bringt es keine Nährstoffe oder Pflegestoffe mit und lagert sich als unverwertbare Substanz zwischen den Zellen ein. Dies kann mittelfristig, auf jeden Fall langfristig verursachen, dass deine Hautporen verstopfen, deine Haut nicht mehr atmen kann, austrocknet, sich schuppt, unrein wird und schneller altert. 

Nun zum echten Lichtblick. Bart Pflege geht glücklicherweise vollkommen ohne Erdöl. Denn es gibt Pflanzenöle, deren gesunde Inhaltsstoffe unseren natürlichen Haut- und Haarbedürfnissen äußerst dienlich sind. Sie gaukeln uns nichts vor, indem sie sich als Film auf Haut und Haare drauflegen und diese kurzfristig glänzend aussehen lassen. Pflanzenöle dringen vielmehr in Haut und Haare ein und zwar mitsamt ihren echten Wirkstoffen, die tatsächlich auch verstoffwechselt werden:  Vitamine, Eiweiße, Fette, Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie nähren, schützen, heilen, pflegen und duften. Erkenne den Unterschied zwischen echter Naturkosmetik und der sogenannten naturnahen Kosmetik, in der viele synthetische Inhaltstoffe stecken dürfen. In Deutschland sind es die Siegel von BDIH, Ecocert und Natrue, die Natürlichkeit garantieren. Doch auch Produkte ohne Siegel können absolut natürlich sein. Moderne Apps wie Codecheck oder Toxfox helfen dir mittels Barcodescan herauszufinden, was genau in einem Produkt steckt. Auch die INCI-Liste zum Selbersuchen ist sehr aufschlussreich.  


Natürlich sauber. Starten wir mit Bartshampoo und Bartseife zur Wäsche deines Bartes.

Unser Rat ist dir vielleicht schon zu Ohren gekommen. Er lautet: Hände weg vom Familien-Kopfhaar-Shampoo. Dein Bart schätzt ein eigens für ihn komponiertes Rezept. Seine Haare sind in der Regel dicker, härter, störrischer und gekräuselter als die deines Kopfes. Dein Bart braucht zum Geschmeidigsein deshalb zum einen sein Eigenfett, das die Haut selber produziert und er braucht zum anderen ein Shampoo oder eine Seife, das oder die ihn zwar gründlich von Frittenfett, Staub, sonstigem Schmutz und Gerüchen befreit, ihm aber gleichzeitig das eigens produzierte Fett lässt und sogar noch welches dazu tut. Ein mildes Bartshampoo für normalen Alltagsschmutz oder eine kraftvollere Bartseife gegen hartnäckigeren Schmutz kann das prima.

Wir raten dir auch ab von Bartshampoos und Waschgelen, die zwar explizit für die Wäsche des Gesichts und Bartes von Männern bestimmt sind, deren Etiketten jedoch viele synthetische Inhaltsstoffe auflisten, deren Namen kaum einer lesen geschweige denn aussprechen kann. Wir führen hier zwei zufällig aus der Masse gewählte veranschaulichende Etiketten an.

* Erstes Etikett: Aqua, Microcrystalline Cellulose, Cocamidopropyl Betaine, Sodium Myreth Sulfate, Acrylates Copolymer, PEG-200 Hydrogenated Glyceryl Palmate, Decyl Glucoside, Charcoal Powder, Glycerin, Sodium Chloride, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil, Sodium Hydroxide, Benzophenone-4, Sodium Lauryl Sulfate, Trisodium EDTA, Alcohol Denat., Phenoxyethanol, Methylparaben, Linalool, Limonene, Parfum.

* Zweites Etikett: Aqua, Olea Europaea Oil, Cocos Nucifera Oil, Glycerin, Potassium Hydroxide, Mentha Piperita Oil (and) Cupressus Sempervirens Oil (and) Rosmarinus Officinalis Oil, Menthol, Limonene.

Das erste Etikett weist nicht nur deutlich mehr, sondern zudem fast nur synthetische und petrochemische Inhaltsstoffe auf, darunter Paraben, verschiedene PEGs, Sulfate und Silikone. Das zweite Etikett zeigt, dass ein Bartshampoo oder eine Bartseife nicht nur mit wesentlich weniger, sondern auch mit völlig natürlichen Inhaltsstoffen auskommen kann. Du kannst die Namen fast intuitiv übersetzen, es wimmelt von „Oil“, denn es sind fast nur Basisöle und ätherische Öle aus Pflanzen mit hervorragender Wirk-, Pflege- und Duftkraft. Willst du nebenher alles für die Umwelt tun, was derzeit möglich ist, dann kannst du heute sogar zur modernen rein pflanzlichen Version der guten alten Stückseife greifen, die zusätzlich ganz ohne Plastikverpackung auskommt.


Bartöl, Bartbalsam, Bartpomade und Bartwichse. Warum synthetisch, wenn natürlich so einfach geht?

Waschen alleine reicht natürlich nicht. Deine Haut und dein Bart brauchen schon noch mehr Pflege. Am Anfang, wenn er wächst, juckt die Haut oft unangenehm. Später, wenn das Barthaar länger wird, neigt es dazu, spröde zu werden oder zu splissen und nicht so liegen zu bleiben, wie du es dir vorstellst. Genau deshalb gibt es heute glücklicherweise pflegendes, weich machendes Bartöl, das den Juckreiz lindert, sowie Bartbalsam, der wie Bartöl wirkt und zusätzlich kurze Bärte leicht in Form hält. Und zum Bändigen und Stylen großer Bärte gibt es Bartpomade sowie es zum Kreieren rekordverdächtiger Schnurrbärte bayerische und ungarische Bartwichse gibt.

All diese Bart Pflegeprodukte können mit ganz wenigen vollkommen natürlichen Zutaten hergestellt werden. Insbesondere Bartöl kommt mit reinen kaltgepressten Basisölen, wie beispielsweise Jojobaöl, Arganöl, Sonnenblumenöl, Hanföl, Passionsfruchtöl, Avocadoöl und so weiter aus, in die nur ein paar Tropfen ebenso reiner und natürlicher ätherischer Öle wie Rosmarinöl, Lavendelöl, Zitronenöl und Pfefferminzöl zum Beispiel geträufelt werden. Sie pflegen deinen Bart mit der ehrlichen Kraft unserer Mutter Natur und lassen ihn genauso natürlich und wunderbar duften. Wir verstehen tatsächlich nicht, warum man stattdessen ein Bartöl aus Paraffinum Liquidum, also einem Öl, das die Industrie aus Rückständen der Petroleumdestillation herstellt und dieses mit synthetischen Duftstoffen oder Parfum beduftet. Nun gut, medizinisches und kosmetisches Paraffinöl ist sehr hautverträglich. Doch das sind Jojobaöl oder Arganöl auch.

Bartbalsam, Bartpomade und Bartwichse lassen sich ganz einfach herstellen, in dem man mehr oder minder viel festigende Fette und Wachse hineinmischt. Auch diese gibt es in natürlicher und synthetischer Form. Nun rate, zu was wir raten? Wir halten Bienenwachs, Wollwachs oder veganes Carnaubawachs und Beerenwachs sowie Sheabutter, Kakaobutter oder härtendes Kokosöl schlichtweg für besser als beispielsweise Distärkephosphat, das chemisch aus Mais-, Kartoffel- oder Weizenstärke und Phosphorchloriden synthetisiert wird. Genauso kann Bart Pflege ohne synthetisierte konservierende Stoffe wie BDT (Butylhydroxytoluol) lange halten, wenn stattdessen reine ätherische Öle enthalten sind, weil diese nicht nur duften, sondern auch vollkommen natürlich konservieren. Nun gut, es ist wohl eine Preisfrage. Denn industriell in großen Mengen aus dem endlichen Rohstoff Erdöl hergestellt, kann ein Produkt deutlich günstiger sein, als ein handgemachtes in überschaubaren Mengen aus nachhaltigen Rohstoffen. Die Frage ist, zahlt es sich für deinen Bart und unsere Umwelt aus, mittel- bis langfristig?


Keine Pflege mit Niveau ohne Bartbürste und Bartkamm, Bartschere und Barttrimmer mit Niveau.

Hast du einen mächtigen Bart, der leicht verheddert, kannst du die Knötchen vorsichtig mit einem Bartkamm oder eventuell mit einer geeigneten Bartbürste mit gerundeten Noppen lösen. Juckt deine Haut mächtig, kannst du eine Bartbürste nehmen und sie mit einer gefühlvollen Massage beruhigen. Sowohl Bartkamm als auch Bartbürste sind zudem dazu geschaffen, deinen Bart in eine vollendete Form zu bringen und das Bartöl, den Bartbalsam, die Bartpomade oder die Bartwichse flächendeckend im ganzen Bart und bis zur Haut hinunter zu verteilen. Achte auch bei diesen beiden Pflegeutensilien auf hochwertige Qualität, ziehe auch hier natürliche Materialien den synthetischen vor.

Wähle einen säuberlich handgefertigten Bartkamm aus Holz statt einen industriell gefertigten aus Plastik. Plastik kann deine Barthaare mitunter ziemlich fliegen lassen, weil es sie statisch auflädt. Oftmals haben Plastikkämme auch scharfe Grate und Spitzen, die deine Haut und Haare verletzen können. Bei den Bartbürsten solltest du ebenso auf natürliche Materialien setzen, entweder auf echte Wildschweinborsten oder auf vegane Borsten aus natürlicher Tampico Fibre, die in einem guten Stück Holz eingefasst sind. Gutes Holz fühlt sich nicht nur in deinen Händen gut an, es wird auch aus nachhaltig angebauten Bäumen gewonnen. Borsten aus Plastik laden wie die Plastikzähne des Bartkamms ebenso statisch auf und können Fette und Öle nicht so gut aufnehmen und verteilen.

Ab und an braucht es schließlich noch eine Bartschere und einen Barttrimmer. Auch die gibt es aus soliden nachhaltigen und bestverarbeiteten Materialien. Mal ein Härchen hier, mal eines dort abschneiden oder, wenn du einen kurzen Bart bevorzugst, die gesamte Pracht auf eine einheitliche Länge zurücktrimmen, trägt sehr zur Gesamtpflege bei. Sei konsequent und setze bei all deinen Bart Pflege Produkten auf Niveau, also auf nachhaltige natürliche und gesunde Rohstoffe. Visualisiere dein Ziel, einen natürlichen wundervollen Bart, auf den du stolz bist. Wir schließen mit einem englischen Wort und Rat: FOCUS = Follow One Course Until Successful. Frei übersetzt: Folge konsequent einer Linie, bis der Erfolg sich einstellt. Mit Linie meinen wir deine Bartpflege-Serie, die von A bis Z niveauvoll ist.      


Ein recht ernster Ratgeber. Uns blackbeards ist es eben ernst mit schönen Bärten.

Der berühmte russische Schriftsteller Dostojewski meinte einst: Man kann vieles unbewusst wissen, indem man es nur fühlt, aber nicht weiß. Jeder Mann ist anders. Jeder Bart ist anders. Bei der Bart Pflege ist es einmal mehr so, dass alles kann, aber nichts muss. Du weißt nicht viel über all die Inhaltsstoffe. Doch du fühlst es irgendwann, wenn ein Produkt nicht kann, was es eigentlich können muss. Spätestens wenn dein Bart Probleme macht, solltest du genau hinschauen. Wenn er langfristig vor Geschmeidigkeit und Formschönheit nur so strotzt, dann hast du das für dich richtige Produkt. In aller Regel wird es eines mit natürlichen Inhaltsstoffen sein.

Schreibe einen Kommentar

chatImage
blackbeards
blackbeards
Ich grüße dich. Lass mich bitte wissen, wenn wir etwas für dich tun können – wir melden uns dann so schnell wie möglich. Liebe Grüße aus Rosenheim Mike
Wir grüßen dich. Aktuell arbeitet bei uns keiner, insofern antworten wir dir nicht sofort. Aber bald, ja, bald...
whatspp icon whatspp icon