Messerrasur

Messerrasur – jetzt wird’s scharf.

Okay, solltest du auf dieser Seite gelandet sein, scheinst du es ernst zu meinen. Du willst dich nass und mit einem Rasiermesser oder einer Shavette rasieren – sehr gut. Dazu benötigst du aber ein paar Dinge, wie – Überraschung – ein Rasiermesser oder eine Shavette, einen Rasierpinsel (der im Optimalfall mit Dachshaar bestückt ist) und einen Streich- beziehungsweise Stoßriemen für die Pflege deines Rasier-Werkzeuges. Du kannst dir diese Produkte entweder einzeln zulegen oder eines unserer praktischen Rasier-Sets ordern.

Produkte, die bei deiner Messerrasur helfen.

Artikel 1 bis 12 von 156 gesamt

In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Artikel 1 bis 12 von 156 gesamt

In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Messerrasur. Ursprünglich, anspruchsvoll, gründlich.

Die Messerrasur ist wahrlich nichts für Softies, Schusselige und Eilige. Sie verlangt Willenskraft, Courage, Geschicklichkeit, Zeit und die richtige Technik. Sie stellt also höchste Ansprüche. Liefert dafür auch höchste Gründlichkeit.

Produkte für deine Rasur mit dem Rasiermesser.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Mut ist, wenn Mann es trotzdem macht. Wir möchten dich keinesfalls abhalten von der Messerrasur. Nein, für uns ist sie nämlich DIE Rasur schlechthin. Dennoch wissen wir, dass die Messerrasur nur dann unblutig verläuft und dich zufriedenstellt, wenn du Zeit und eine ruhige Hand hast. Wenn die Prozesse geübt wurden. Wenn du zuverlässige Werkzeuge dein Eigen nennst. Wenn dir Ruhe, Stil und Gründlichkeit etwas bedeuten. Die Messerrasur ist die ursprünglichste Art der Rasur, gleichsam die anspruchsvollste. Da unsere Vorfahren sie „überlebt“ haben, sogar mit wesentlich gefährlicheren Werkzeugen und ohne Hilfsmittel, kannst auch du sie erlernen. Wenn du das von Herzen gerne möchtest. Hast du absolut keine Zeit und Lust dazu, gibt es durchaus andere Möglichkeiten, ansehnlich rasiert zu sein.

Die Trockenrasur mit elektrischen High Tech Rasierern ist eine Alternative für alle Männer, die es immer eilig haben. Die Nassrasur mit sicheren Systemrasierern bietet auch ihre Vorteile. Du weißt selbst am besten, was du für ein Typ bist und was in dein Leben passt. Möchtest du dich im Badezimmer ganz ohne Zeitdruck furchtlos und leidenschaftlich der gründlichsten aller Rasuren widmen? Ist die Messerrasur also dein Ding? Unser Ding ist es, dir das Equipment zu bieten. Hier die Basics.

 
1

Das Rasiermesser. Eine scharfe Waffe.

Wenn du dir ein Rasiermesser zulegst, hältst du nicht nur ein ursprüngliches Werkzeug in deiner Hand, sondern auch eines, das durch höchste Qualität und edle Designs sowohl der Klingen als auch der Heftschalen deinen Ansprüchen an perfekte Rasur und Optik gerecht wird. Mit der richtigen Pflege wird dich das Rasiermesser ein Leben lang begleiten. Die hohen Preise sind deshalb absolut gerechtfertigt. Sie amortisieren sich schnell, denn du musst niemals die Klinge auswechseln. Die Pflege, also Säubern, Trocknen, Abledern, Einfetten, Schleifen lassen, ist Teil des Kults und wird dir Spaß machen. Rasiermesser aus rostfreiem Stahl stellen weniger Ansprüche, Rasiermesser aus Karbonstahl können rosten und bedürfen etwas mehr Hingabe hinsichtlich Trocknung und Einfettung, haben dafür die schärfsten Klingen. Das Rasiermesser zeigt seine Schärfe ehrlich. Aber das muss dir keine Angst machen. So paradox es klingt: Je schärfer, desto geringer die Verletzungsgefahr. Die hohe Kunst der Messerrasur besteht darin, die Schärfe des Messers zu nutzen und gleichzeitig das Risiko zu entschärfen durch Beherrschen der Technik.

Ein Rasiermesser besteht aus fester Klinge und Heftschale. Letztere ist Haltegriff und Klingenschutz zugleich. Unzählige Materialien und Farben lassen keinen Wunsch offen... Mit den Klingen solltest du dich eingehender befassen, bevor du deine Wahl triffst. Und zwar mit den Aspekten Schliff (4/8, 5/8, 6/8 hohl, extra hohl), Form (Rundkopf, Gradkopf, Französischer Kopf, Spanischer Kopf), Breite, Material (rostfreier Edelstahl oder Karbonstahl, der rosten kann). Details findest du in unseren Ratgeberlinks und Produktbeschreibungen.

2

Die Shavette. Tradition im Wandel der Zeit.

Die Shavette ist ein abgewandeltes Rasiermesser, insofern, dass es keine feste Klinge wie ein ganz ursprüngliches Rasiermesser hat, sondern eine austauschbare. Du hast genauso freie Sicht auf die scharfe, völlig ungesicherte Rasierklinge wie beim traditionellen Rasiermesser, gänzlich fernab von Systemrasierer und Trockenrasierer. Das Moderne an der Shavette ist die Wechselklinge. Überzeugte Messerrasierer bevorzugen die klassische Ausführung mit festem Messer. Bist du jedoch im Begriff, umzusteigen von Systemrasierer oder Trockenrasierer auf Rasiermesser, bietet die Shavette eine kostengünstige Einstiegsvariante. Falls du nicht zurechtkommst, ist also nicht viel Geld dahin. Wenn du dich wohl mit der Messerrasur fühlst, kannst du dir später ein „echtes“ Rasiermesser zulegen.

Bist du jedoch ein Mann, der mit umfassender Pflege auf Kriegsfuß steht, dann ist die Shavette eher dauerhaft das Werkzeug für dich. Du musst sie nicht regelmäßig durch Abledern schärfen oder einfetten. Wenn sie stumpf ist, wechselst du die Klinge einfach aus. Zur Wahl stehen drei unterschiedliche Klingenlängen – kurz, mittel und lang. Mit speziellen langen Klingen kommt sie dem klassischen Rasiermesser nahe. Mit der kurzen tust du dich leichter an schwer zugänglichen Stellen. Es gibt leichte Aluversionen und schwerere Stahlmodelle. Letzteres soll besser und sicherer in der Hand liegen. Eine Sache des Ausprobierens.

3

Rasierpinsel. Der Schläger. Für dicken Schaum.

Die Messerrasur ist eine Form der Nassrasur. Partien, die du glatt rasieren willst oder Bartzonen, die exakte Konturen möchten, müssen also nass gemacht werden, bevor es den Haaren ans Messer geht. Nass machen heißt: Mit lauwarmem Wasser anfeuchten. Schaum aus Rasierseife oder Rasiercreme auftragen, drei Minuten einwirken lassen. Deine störrischen Barthaare werden dadurch weich und richten sich optimal auf, so dass das Messer ganz nah an der Haut ansetzen und schneiden kann. Da du dich für die stilvolle Messerrasur entschieden hast, nimmst du selbstverständlich auch exklusiven Schaum. Also keinen einfach lapidar aus der Dose. Nein: Du schlägst selbst, aus edelster, duftender Rasierseife, mit einem Rasierpinsel. Nur ein Rasierpinsel schafft es, aus Rasierseife oder Rasiercreme Schaum mit ultimativ sahniger Konsistenz zu schlagen und diesen so dick und umhüllend aufzutragen, dass deine Rasur perfekt ausfällt.

Rasierpinsel gibt es mit unterschiedlichen Haaren. Einen preisgünstigen Einstieg machst du mit Schweineborsten, die einen starken Massageeffekt haben. Bist du Veganer, kommen für dich Pinsel mit veganen Fasern in Frage, die durchaus gute Eigenschaften liefern. Wir von blackbeards schwören auf Dachshaar. Drei Sorten gibt es davon: Günstig und gut für robuste Haut ist Stockhaar (grey badger), etwas teurer und für jeden Hauttyp ist Zupfhaar (best badger), am teuersten, von höchster Güte, und für sensible Hauttypen ist Silberzupf (silver tip). Bei den Pinselgriffen entscheidest du einfach nach Geschmack. Magst du Holz, Acryl oder Edelstahl? Blau, weiss, schwarz, grün?

4

Streichriemen. Scharfmacher des Messers.

Dein wichtigstes Tool, das Rasiermesser, muss scharf sein. Bei jeder Rasur verliert dessen Klinge etwas Schärfe. Ist sie stumpf, rasiert sie nicht mehr alle Barthaare weg, rupft eher, das Verletzungsrisiko steigt. Hast du eine Shavette, wechselst du dann einfach die Rasierklinge. Hast du aber ein Rasiermesser mit fester Klinge, musst du es nun schärfen. Dazu nimmst du einen Streichriemen, Abziehriemen oder Stoßriemen. An ihnen ziehst beziehungsweise lederst du dein Messer ab. Dazu bewegst du es gleichmäßig und langsam im flachen Winkel und immer entgegen der Schneide am Leder auf und ab. So wird es gereinigt und geschärft.

Das Abledern erledigst du am besten 24 Stunden vor der Rasur, damit sich der Grad der Klinge wieder einstellen kann. Abledern heißt es übrigens, weil der Streichriemen, entweder ein Hängeriemen oder Stoßriemen, aus echtem Leder besteht. Den Hängeriemen musst du – rate mal – an irgendetwas aufhängen, damit du ihn beim Schärfen des Messers mit der anderen Hand spannen kannst. Der Stoßriemen hat einen Griff und das Leder ist fest auf dem Holzträger aufgebracht. Streichriemen gibt es in unterschiedlichen Längen, Breiten und Lederarten. Wirkt das Leder spröde und brüchig, solltest du es mit Pflegepaste oder Lederfett behandeln. Reicht das nach einer gewissen Zeit nicht mehr, sprich: rupft es trotz Ledern, empfehlen wir dir, das Messer professionell schleifen zu lassen. Das Schleifen ist „nicht ohne“ und könnte bei falscher Vorgehensweise dein Messer schädigen.

5

Rasierschale. Des Rasierpinsels Arbeitsplatz und Unterkunft.

Ohne Rasierschale ist alles nix. Ohne sie kein selbst geschlagener Schaum. Du magst nun denken, eine Tasse aus dem Geschirrschrank deiner Partnerin tut es doch auch. Theoretisch ja, aber das passt einfach nicht zum Niveau, das eine stilvolle Messerrasur hat. Wenn du ein tolles Rasiermesser und einen klasse Rasierpinsel hast, dann sollte eine extra schöne Rasierschale diesen Schick im Badezimmer ergänzen.

Die Schale hat schließlich wichtige Funktionen. In ihr kannst du deine duftende Rasierseife beherbergen, so dass sie nicht den Waschbeckenrand verschmiert, sondern ziert, bis du sie brauchst. In ihr stellst du aber vor allem deinen Traum von Schaum her. In einer optisch ansprechenden Schale, die speziell für diese Funktion entwickelt wurde, macht das Schlagen doch doppelt so viel Spaß. Liebst du edles Porzellan, oder hast du ein Faible für praktische Keramik? Oder wirfst du schnell mal etwas runter, dann wäre eine Schale aus bruchsicherem Material, wie hochwertiger Kunststoff oder leicht zu reinigendes verchromtes Metall, für dich ganz praktisch. In jedem Fall sind spezielle Rasierschalen so dimensioniert und geformt, dass du sie gut mit der Hand im Griff hast und dass es Freude macht, in ihnen den Rasierpinsel aus der Seife Luxusschaum schlagen zu lassen.

6

Rasiermesser-Sets. Passend zusammengestellt für Shoppingmuffel.

Wie du inzwischen bemerkt hast, brauchst du für eine Messerrasur nicht nur ein Rasiermesser. Du kannst nun hergehen, und dir alle Teile einer Basisausstattung einzeln auswählen. Rasiermesser von Hersteller x, Lederriemen von Hersteller y, Rasierpinsel von Hersteller z. Je nachdem, was für ein Einkaufstyp du bist, kann das durchaus große Freude bereiten. Empfindest du es jedoch als Qual, dich durch die angebotene Vielfalt an Materialien, Farben und zu berücksichtigenden Aspekten zu klicken, kannst du es dir einfacher und bequemer machen und dir ein fix und fertig zusammengestelltes Set zulegen.

Du kannst dich bei einem Rasiermesserset darauf verlassen, dass dir ein Hersteller ein Paket zusammenstellt hat, in dem alle notwendigen Utensilien optimal aufeinander abgestimmt sind und sowohl die Materialien zueinander passen als auch die Farben miteinander harmonieren. Hast du noch gar nichts zuhause, empfehlen wir dir ein Einsteigerset mit Rasiermesser, Rasierpinsel, Streichriemen, Rasierschale, Rasierseife... Mit einem Klick ist alles im Warenkorb. Flugs kannst du dich so deiner neuen anvisierten Challenge Messerrasur stellen.

Alles für deine Rasur mit dem Messer. Online. Bei blackbeards.

Du fragst dich vielleicht, wie ein Shop, der Bartträger in den Himmel lobt, dazu kommt Produkte für die Messer-Rasur anzubieten. Nun, ein vollständig glatt rasiertes Gesicht wirst du bei uns selten sehen, aber die Konturen unserer Bärte rasieren wir sehr wohl – da sind wir eitel. :-{) Insofern beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema Nassrasur bzw. der Rasur mit dem Rasiermesser. Aus dem einfachen Grund: Eine saubere Bartkontur bekommst du nur mit einem Rasiermesser hin. Oder, wenn du gern mit Rasierklingen arbeitest mit einer Shavette oder einem Rasierhobel. Aber wir genießen den Akt der Rasur genauso, wie wir unser Ritual der täglichen Bartpflege genießen. Hier noch ein Haar wegrasiert, dort noch ein Barthaar weggestutzt – denn sag uns, was gibt es Schöneres, als sich täglich eine Zeit lang nur mit sich selbst zu beschäftigen? In Bezug auf unser Thema, versteht sich.