So rasierst du dir deine Achseln mit einem Rasierhobel.

Achseln zeigen statt mit den Achseln zucken.

„Der Sommer trägt das Fieber des Lebens in sich.“ Uns gefällt dieses Zitat von Monika Minder, einer Webdesignerin und Lyrikerin unserer Zeit. Es passt prima zu unserem Thema. Die Sonne lockt uns hinaus, wir fiebern förmlich nach Wärme, Licht, Unbeschwertheit – Leben eben. Dazu gehören natürlich für viele Frauen, aber auch für viele Männer luftige ärmellosen Outfits und schöne glatte Achseln. Ja, wir haben uns hierfür die Achseln rasiert. Mit unseren Tipps wird deinem unbeschwerten Achselzeigen kein Achselzucken entgegenstehen. 

 „Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an.“ Wir steigen mit diesem Zitat des griechischen Philosophen Sokrates ins Thema. Er entwickelte die philosophische Methode des strukturierten Dialogs, Maieutik genannt. Maieutik bedeutet Hebammenkunst. Sokrates meinte damit eine Gesprächstechnik, die mit Geburtshilfe vergleichbar ist. Mit ihr soll einer Person zu einer „Geburt“, sprich Erkenntnis, verholfen werden, die sie durch geeignete Fragen oder Anstöße selbst herausfindet. Im Gegensatz dazu steht das Dozieren, das Belehren.

Wir möchten dir maieutisch zu Erkenntnissen verhelfen, dank derer du deinen eigenen Weg zu gesunder Haut, also auch zu glatten Achseln findest. Den Weg, mit dem du dich persönlich wohlfühlst. Denn Einstellungen sind nun einmal verschieden, so wie jede Haut anders ist. Wir möchten dich informieren und, falls du dich für unseren empfohlenen Weg entscheidest, dir eine strukturierte Vorgehensweise nahelegen.

Was meinst du ist besser bei der Rasur und für deine Haut? Wir haben im Angebot: Eile zwischen Tür und Angel versus Muße zwischen Badezimmer und Couch. Synthetische  Inhaltsstoffe wie beispielsweise Paraffine, Parabene und Silikone versus unverfälschte Basisstoffe, Wirkstoffe und Hilfsstoffe aus Mutter Natur wie sie beispielsweise in reinen  Pflanzenölen und Pflanzenfetten vorkommen. Stumpfes versus scharfes Werkzeug,  Wegwerfrasierer versus nachhaltigem langlebigem. Viele Kleinigkeiten, die sich summieren – im Positiven wie im Negativen.


Du willst dir die Achseln rasieren. So geht's ohne Kratzer und Schnittverletzungen.

Gut, besser, am besten? Waxing, Sugaring, Epilieren, Enthaarungscreme, Trockenrasur, Nassrasur.

Beim Waxing, Sugaring und Epilieren werden Haare samt Wurzel entfernt. Das ist mitunter, je nach persönlichem Empfinden, ziemlich schmerzhaft. Dafür sprießen sie erst nach 3 bis 4 Wochen wieder. Etwa 1 Woche hast du glatte Haut, wenn du Enthaarungscreme verwendest, die Haare bis knapp unter die Haut ohne deren Wurzel entfernt. Dies tut sie zwar schmerzfrei, jedoch arbeitet klassische Enthaarungscreme mit ätzenden und säurehaltigen chemischen Substanzen. Enthaarungscremes für sensible Körperzonen enthalten weniger dieser hautreizenden Inhaltsstoffe und natürliche Enthaarungscremes kommen ganz ohne sie aus, benötigen allerdings dann lange Zeit für ihre Wirkung. Willst du diese Gründlichkeit samt Schmerz, Chemie oder Wartezeit und ist deine Haut hierfür robust genug?

Falls nicht, könnte dir die Trockenrasur gefallen. Sie geht schmerzfrei, chemiefrei und schnell. Mit einem hochwertigen Lady Shaver, der gut verarbeitet ist und einwandfrei funktioniert, kannst du jede Haut, auch die unter den Achseln, bedenkenlos rasieren. Insbesondere raten wir sie dir an, wenn du große Hautprobleme hast, wie Akne oder Psoriasis. Ein elektrischer Trockenrasierer entfernt Haare am hautschonendsten, denn er schneidet sie nicht so nahe an der Haut. Sollte er rupfen, könnte der Akku schwach, das Scherblatt verletzt oder die Messer des Scherkopfes stumpf sein – dann bitte laden oder Scherblatt / Scherkopf austauschen. Der kleine Haken und das große Plus der Trockenrasur: Sie ist weniger gründlich, geht aber erfreulicherweise ruckzuck. Was ist dir wichtiger: absolute Gründlichkeit oder Hautschonung?

Du könntest Beides haben. Wenn du dich für die Nassrasur entscheidest. Sie siedelt in der goldenen Mitte Dalai Lamas an. Sie ist gründlicher als die Trockenrasur, so dass du in der Regel nur zweimal die Woche rasieren musst. Sie ist schonender als Waxing, Sugaring, Epilieren und Enthaarungscreme, da keine Wurzeln ausgerissen werden und keine Chemie im Spiel ist. Außerdem kann sie wie Wellnessen sein, wenn du sie gemütlich angehst. Bist du dir innere Ruhe und haut- sowie umweltschonende Qualität wert? Dann nimm dir Zeit, einen nachhaltigen Nassrasierer und natürliche Pre und After Shave Produkte, um deine Achselhaut oder jede andere Stelle schonend vorzubereiten, perfekt und sicher zu rasieren und beruhigend nachzubereiten. Wie das genau geht, erfährst du im Folgenden. Es sind viele erfreuliche Kleinigkeiten, die in der Summe Perfektion bewirken.  


Los geht’s. Bereite deine Achselhaut gemütlich vor: trimmen, warm waschen, Pre Shave auftragen, regelmäßiges Peeling machen.

Sehr lange Haare unter den Achseln solltest du zunächst runterkürzen auf wenige Millimeter. Das kannst du ganz einfach mit einem Lady Shaver mit Trimmaufsatz erledigen. Danach wäschst du deine Achseln mit möglichst warmem Wasser und einer milden Waschlotion oder Seife. Dadurch öffnest du die Poren etwas und entfernst schon mal viele Keime. Tupfe dich danach sanft mit einem hygienisch sauberen Handtuch trocken.

Jetzt trägst du ein Pre Shave Produkt auf. Welchem vertraust du mehr: Einem mit synthetischen oder einem mit natürlichen Inhaltsstoffen? Es gibt hochwertige Rasieröle, die ausschließlich mit reinen pflanzlichen Ölen schützen und obendrein herrlich duften. Und es gibt natürliche Rasiercremes, die du leicht mit den Fingern cremig aufschäumen kannst, wenn du das möchtest. Gib dem Rasieröl oder der Rasiercreme immer zwei, drei Minuten Zeit. Genieße den wunderbaren Duft und freue dich, dass deine Haut etwas Pflege und einen Schutzfilm bekommt, dass ihre Poren geöffnet und die Haare in Schnittposition gebracht werden.

Darüber hinaus solltest du deine Haut ein- bis zweimal die Woche sanft von Hautschüppchen befreien, die dem Rasierer bisweilen die Arbeit erschweren und Poren so verstopfen können, dass Haare einwachsen und Unreinheiten entstehen. Durch behutsames kreisendes Massieren deiner Haut mit einem natürlichen sanften Peeling entfernst du diese Schüppchen. Deine Haut wird rosig und samtweich. Peeling ist zunächst eine kleine Strapaze für deine Haut. Du solltest deshalb nicht unmittelbar vor der Rasur peelen, sondern eine Nacht drüber schlafen, damit sich die Haut vor der nächsten kleinen Strapaze erholen kann.


Gewusst wie. Jetzt wird’s technisch: Einiges über Rasierhobel, Ruhe statt Kraft und Druck, Wuchsrichtung und Winkel.

Es gibt viele Nassrasierer speziell für Damen. In der Regel sind es Plastikrasierer, die du nur einmal oder wenige Male benutzen kannst. Dazu sind es meist Mehrklingen-Systemrasierer. Mit diesen rasierst du dich nicht wirklich schonend. Zum einen reizen mehrere hintereinander gelagerte Rasierklingen auch sekundenschnell mehrere Male hintereinander deine Haut. Zum anderen sind da die erschreckenden Plastikmeere. Wo zeigst du besseren Gewissens und lieber glatte Achseln, an einem Strand mit oder ohne Plastik? Hier kommt der Rasierhobel ins Spiel.

Ein hochwertiger Rasierhobel hat nur eine Rasierklinge, ist aus langlebigen Materialien und so gut verarbeitet, dass du selbst deine zarte Frauenhaut, egal wo, sicher und schonend damit rasieren kannst. Die Technik beherrschst du wahrscheinlich schneller als ein Mann. Männer, verzeiht uns bitte. Frauen sind meist feinfühliger und pflegen sich von vornherein gerne mit Muße. Krafteinsatz ist beim Umgang mit dem Rasierhobel kontraproduktiv, während feinfühliges Arbeiten mit innerer Ruhe förderlich ist.

Ziehe den Rasierhobel ohne Druck und langsam über deine Achseln. So entfernst du alle Haare meist schon beim ersten Durchgang und deine Haut wird dann nur einmal gereizt. Ziehe den Rasierhobel im Achselbereich immer zuerst in Wuchsrichtung der Haare, also mit dem Strich, dann reizt du sie noch weniger, falls nötig, noch einmal quer zur Wuchsrichtung. Damit der Rasierhobel optimal schneidet, solltest du ihn in einem Winkel von etwa 30 Grad ansetzen. Als Frau, die sich sogar einen Kajalstrich ziehen kann, wird dir diese Winkelschätzung leicht fallen.    


Verwöhne deine Achselhaut und dich nach der Rasur. Einmal kalt waschen, After Shave auftragen und relaxen bitte.

Eines vorweg: Auch bei der Trockenrasur solltest du deine Haut nachbereiten. Bei der Nassrasur sehen wir sie jedoch als Muss. Wasche deine Haut nach der Rasur mit möglichst kühlem Wasser und tupfe sie sanft mit einem weichen sauberen Tuch trocken. Dein Bibbern wird belohnt: Kaltes Wasser schließt nämlich die Poren wieder, so dass kaum mehr Keime eindringen können, und Reste jeglichen „Rasierguts“ sind dann auch weg. Es sieht schon mal ganz gut aus. Fehlt nur noch Balsam für Haut und Seele: After Shave Balsam.

Ein hochwertiger solcher wartet mit reinen natürlichen pflanzlichen Inhaltsstoffen und ohne Alkohol oder mit nur wenig mildem Alkohol auf. Er desinfiziert und beruhigt deine Haut, versorgt sie mit Nährstoffen und Feuchtigkeit. Du willst sie doch samtweich und gesund gepflegt, oder? Nimm dir abschließend noch etwas Zeit zum Relaxen auf der Couch, bevor du deine glatten Achseln im ärmellosen Outfit präsentierst. Denn Deo solltest du frühestens erst nach einer halben Stunde auftragen. Am 7. Tag soll man doch ruhen. Sonntags wäre also ein idealer Tag für eine gemütliche Nassrasur. 


Wir von blackbeards unterstützen dich mit hochwertigem Werkzeug und natürlichen Produkten für deine Rasur.

Wenn du deine Achseln mit unseren Tipps schonend rasierst, wirst du glatte samtweiche Haut haben. Zum ganzheitlichen Wohlgefühl kann dann noch das Bewusstsein beitragen, die Umwelt mit hochwertigem nachhaltigem Werkzeug und natürlichen Pre und After Shave Produkten zu schonen. Ob Rasur der Achseln, Intimzone oder Beine, ob Winter oder Sommer: In der Summe sind es viele Kleinigkeiten, die dir Lebensfreude schenken und die Natur leben lassen. Die blackbeards liefern sie dir gerne.

Schreibe einen Kommentar