Vom Doppelkinn zum Stoppelkinn. Makel mit einem Bart kaschieren.

„Ich mag schöne Menschen. Ihr Aussehen ist mir dabei völlig egal.“

Man könnte die Aussage dieses Zitats eines Unbekannten auch so wie im Zitat eines anderen Unbekannten formulieren: „Ein perfekter Mann muss kein Sixpack haben, es reicht, wenn er Herz hat.“ In diesem Sinn greifen wir unser heutiges Thema auf. Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters und kleine Makel..., wer hat die nicht? Es sind doch meist gerade die kleinen Ecken und die kleinen Kanten, die einen Menschen liebenswert machen. Du fühlst dich trotzdem nicht richtig wohl mit ihnen? Du hast ein großes Herz, aber auch viel Kinn, also ein Doppelkinn oder den einen oder anderen kleinen Makel im Gesicht? Prima! Lass dir ein mehr oder minder großes Bärtchen wachsen. Dann hast du ein großes Herz und einen schönen Bart. Vom Doppelkinn zum Stoppelkinn oder zu einem anderen Bart, darum geht es nun.

Was empfindest du denn als Makel im Gesicht? Seien es Narben, Fältchen, ein langes oder kurzes, ein schmales oder rundes Gesicht. Sei es ein kantiges oder fliehendes Kinn, seien es dicke oder schmale Lippen oder zu viel Raum zwischen Nase und Mund. Seien es die abstehenden Ohren, die Glatze oder die lange Nase. Es ist nicht nur das Doppelkinn, das ein Mann gerne kaschieren möchte. Hach, was für ein Thema. Es tut mir beim Schreiben fast im Herzen weh, dass du dich selbst vielleicht nicht schön genug fühlst. Sei dir bitte immer bewusst, dass du einzigartig bist, so wie du geschaffen wurdest. Vielleicht hilft dir dieses Zitat ein wenig: „Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal großartig, aber immer einzigartig.“ In diesem Sinn: Nimm unsere folgenden Tipps bitte nicht persönlich, sondern als Anregung, das Beste aus deiner Einzigartigkeit zu machen.


In der Tat, ein Bart kaschiert ein Doppelkinn.

Unser Thema heißt zwar vom Doppelkinn zum Stoppelkinn. Doch reichen Stoppeln nicht immer, um es zu kaschieren.

Denn der Doppelkinne gibt es viele. Doch ganz gleich, wie voluminös die Fettansammlung an Kinn und Hals ist, es gibt ein Bärtchen für dich, das eine schöne Silhouette darüber zeichnet. Das deinem Gesicht eine Kontur jenseits des Doppelkinns gibt. Sieht man nur, dass du zu einem Doppelkinn neigst, also so einen ganz kleinen Ansatz, dann können Stoppeln schon die Lösung sein. Wir nennen sie aber lieber Dreitagebart, der im Gegensatz zum bloßen, womöglich ungepflegten Stoppelkinn einen Platz in unserer Liste attraktiver Bartstile hat. Von etwa 0,4 bis 5 mm gilt er als Dreitagebart.

Ist dein Doppelkinn schon etwas deutlicher sichtbar, so dass wenige Millimeter nicht ausreichen zum Kaschieren, könnte ein Kinnbart deine Silhouette verzaubern. Oberhalb des Kinns könntest du dich glatt rasieren oder einen Dreitagebart tragen, ab der Kinnlinie und unterhalb des Kinns sollten es dann jedoch längere Barthaare sein. Die Länge gibt das Doppelkinn vor, lass die Barthaare so lange wachsen, bis sie es überdecken. Für ein üppigeres Doppelkinn braucht es dann mindestens einen Vollbart und bei einem extremen Doppelkinn raten wir zu einem langen gestylten Hipsterbart. Wie du dich an diesen oder jenen Bart herantastest, erfährst du in unseren Ratgebern zu allen möglichen Bartstilen.

Damit die Silhouette tatsächlich schön ist, darfst du deinen Bart, egal ob groß oder klein, mit allen Raffinessen hegen und pflegen. Ein attraktiver Bart lebt von akkuraten Konturen, gekonnter Linienführung, regelmäßigem Trimmen und Stutzen und natürlich von der Sauberkeit und der Pflege darüber hinaus. Es gibt so tolle Trimmer, Bartscheren, Bartbürsten, Bartkämme, Bartshampoos, Bartöle und Bartpomaden, mit denen es dir eine Freude sein wird, aus deinem Bart nicht nur einen bloßen Kaschierer, sondern einen attraktiven Hingucker zu machen. Doppelkinn? Das war gestern. Du trägst jetzt Stoppelkinn oder besser gesagt, einen makellosen Bart.


Siehst du einen Makel in deiner Gesichtsform? Modelliere sie mit einem für dich perfekten Bartstil.

Mach bitte kein langes Gesicht, weil dir deine Gesichtsform nicht gefällt. Wir zitieren hier einmal mehr Fernandel, der als Pfarrer Don Camillo bekannt wurde: „Man sollte schon deshalb kein langes Gesicht machen, weil man dann mehr zu rasieren hast.“ Du ahnst, worauf wir hinaus wollen? Modelliere deine Gesichtsform mit einem Bart. Rasiere dich entweder gar nicht mehr oder rasiere nicht mehr alles weg, dann wirst du bald kein langes Gesicht mehr machen oder haben. Denn ob du tatsächlich ein zu langes, schmales Gesicht hast oder ein zu kurzes, fülliges, rundes oder ein zu breites, quadratisches oder was auch immer für eine Gesichtsform: Es gibt einen Bart, der den gefühlten Makel ausgleichen kann. Was Frauen nur mit Künstlichem wie falschen Wimpern, Make-up und Lippenstift erreichen, schaffst du ganz natürlich, dank deines Bartwuchses. Wenn das kein Grund zur Freude ist!

Unsere Ratgeber zu allen möglichen Bartstilen helfen dir, einen Bart zu finden, der deine Gesichtsform positiv zur Geltung bringt und der auch deinen Typ unterstreicht. Beginne gleich heute mit dem ersten Schritt: Finde heraus, welche Gesichtsform du hast. Männer tun sich damit oft schwer, diese eindeutig zu bestimmen. Frage da am besten eine Frau deines Vertrauens, eine Friseurin oder eine Kosmetikerin. Oder noch besser, einen guten Barbier. Ein solcher könnte dir dank seiner Expertise nämlich gleich noch einen passenden Bartstil empfehlen und du könntest diesen dann entweder selbst oder unter seiner Anleitung herausarbeiten oder ihn dir von ihm erschaffen lassen. Wir geben dir im Folgenden mal eine grobe Richtung, welcher Bartstil zu welchem Gesicht passen könnte.

Zu einem schmalen und / oder langen Gesicht könnten wir uns sehr gut vorstellen: einen Oberlippenbart, Sparrow, Zappa, Walross, Victor Emanuel, Backenbart, Anchor, eine Schifferkrause oder Koteletten. Welcher möglich ist und welcher dir gefällt, hängt davon ab, wie und wo deine Barthaare sprießen und welcher Typ in dir steckt. Eine Schifferkrause transportiert eine völlig andere Botschaft als ein Zappa.

Ein zu kurzes oder fülliges oder rundes Gesicht könnte ausgleichen: Ein Hollywoodian, Vollbart, ZZ, Henriquatre, Ducktail, French Fork, Fu Mancho oder Ziegenbart. Auch hier spielt dein Wesen bei der Auswahl eine Rolle mit. Der edle Henriquatre ist nicht vergleichbar mit dem wilden ZZ. Nicht jeder ist Rocker. Du verstehst?

Zu einem breiten oder quadratischen Gesicht könnte einer dieser Bärte passen: Ein Dreitagebart, Soul Patch, Chin Puff, Chin Strap oder Rap Industrie Standard. Klick dich einfach mal durch unsere Bartstile und visualisiere dein neues Lebensgefühl schon mal. Mit einem guten Ziel vor Augen schaffst du es, aus einem kleinen Makel einen Gewinn zu machen.


Stören Hautunreinheiten, Falten, die Glatze oder Nase? Mit deinem Bart wächst das lädierte Selbstwertgefühl.

Bei Hautunreinheiten müssen wir allerdings unterscheiden. Wenn du pathologische, also ernsthafte Hautprobleme hast, die mit Jucken, Brennen, Pickeln, Pusteln, Mitessern, Schuppen und Entzündungen einhergehen, kannst du nicht einfach Barthaare drüber wachsen lassen. Es handelt sich dann nicht um ein rein optisches Problem, sondern um ein medizinisches, mit dem du unbedingt einen Dermatologen aufsuchen solltest. Mit einem Bart kannst du jedoch durchaus die kleinen Hautsorgen vertreiben, mit denen du dich unwohl fühlst und die dein Selbstwertgefühl ankratzen.

Wenn du dich beispielsweise immer wieder mit Rasurbrand und Hautirritationen herumschlägst, obwohl du Pre Shave, Technik und After Shave vorbildlich erledigst, könnte ein Bart die Lösung sein. Keine Rasur mehr, kein Rasurbrand mehr. Wenn du deine Akne ausgeheilt hast, aber eine vernarbte Haut zurückgeblieben ist, könnte, sofern die Haarfollikel nicht komplett zerstört wurden, ein Dreitagebart oder Vollbart sie kaschieren. Wenn dieser nicht erreichbar ist oder dir nicht gefällt, könnte vielleicht ein elaborierter, kunstvoll gezwirbelter Moustache was für dich sein und optisch auch ganz gut ablenken.

Hervorragend geeignet ist ein Bart immer zum Ablenken von einer, sagen wir, ungünstigen Nase und zum Verstecken der kleineren und größeren Falten. Wir bezeichnen sie liebevoll als Lebenslinien, doch insgeheim nagen sie doch am Selbstwertgefühl. Die Nasobialfalte insbesondere. Gut, dass man sie besonders einfach unter einem Vollbart oder auch nur einem schönen großen Schnurrbart verschwinden lassen kann, im Gegensatz zu den Stirnfalten. Doch auch diese fallen nicht so ins Auge, wenn ein gepflegter Bart die Blicke auf sich zieht. Womit wir bei der Glatze angelangt sind. Es tut vielen ziemlich weh, wenn die Haare auf dem Haupt sich für immer verabschieden. Zeit zum Umdenken. Wofür hat Mann Barthaar? Lass es wachsen. Ein gepflegter Bart mit Glatze ist absolut salonfähig und wirkt sehr männlich. Manche wählen diese Kombination ganz bewusst und rasieren sich absichtlich eine Glatze.


Stichwort salonfähig: Bartpflege ist Imagepflege. Soll ein Bart Makel verdecken, muss er makellos sein.

Wenn du bisher keinen Bart hattest, wird dieser dich äußerlich deutlich verändern. Du lässt ihn dir vielleicht tatsächlich deshalb wachsen, weil du damit kleine Makel oder ein Doppelkinn überdecken möchtest. Aber: Ein Bart ist immer auch ein Accessoire, wie eine Uhr oder eine Sonnenbrille. Du verschaffst dir damit ein neues Image. Wenn du den richtigen Bart für dich wählst, wirst du dir damit gefallen.

Wichtig ist, dass du deinen Bart makellos pflegst. Er soll ja kein neuer oder anderer Makel an dir sein, sondern dein Selbstwertgefühl und Lebensgefühl positiv steigern. Gerade im Beruf sollte er dir auch zu einem guten Auftritt verhelfen. In Berufen, in denen du viel Kontakt mit Menschen hast und in denen du dich oder Ware oder Leistungen gut verkaufen musst, ist nur ein gepflegter Bart ein guter Bart. Achte auch darauf, dass du mit deinem Bartstil nicht daneben liegst. Im Marketingbereich darf er schon mal kreativer sein, im Bankwesen vielleicht nicht ganz so auffällig.

Lange Rede, kurzer Sinn. Du weißt, was wir meinen. Pflege deinen Bart. Wasche ihn täglich mit viel Wasser, etwa zweimal die Woche auch mit einem guten Bartshampoo, stutze und trimme ihn regelmäßig, verleihe im Weichheit, Glanz und Duft mit Bartöl, bringe ihn in Form mit Bartkamm oder Bartbürste, halte ihn mit Bartbalsam oder Bartwichse in Zaum. Lege dir eine Bartpflegeroutine zu. Du wirst sehen, sie ist ein Zugewinn, wenn du hochwertige natürliche und gut duftende Produkte verwendest. Es tut dir bestimmt gut, etwas für dich zu tun, dich selbst wertzuschätzen. Und das strahlst du dann aus. Und die Makel gehen unter.


Zum Schluss eine Quizfrage: Was hat die Nase auf einem Bild von Pablo Picasso mit einem Bart à la blackbeards zu tun?

Nichts. Hi, hi. Oder ... „doch was“? Pablo Picasso meinte einmal, er male die Nasen auf seinen Bildern absichtlich schief, damit die Leute gezwungen seien, sie anzusehen. Das hat nun wirklich nichts mit unserem Ansinnen zu tun. Wir wollen, dass die Leute dich wegen deines gepflegten Bartes ansehen und helfen dir mit Ratgebern und besten Produkten bei seiner Gestaltung und Pflege. Und was ist das „doch was“? Nun, du „malst“ dir absichtlich einen symmetrischen Bart, damit die Leute diesen ansehen und deine etwaige schiefe Nase oder einen anderen kleinen Makel gar nicht bemerken.

Schreibe einen Kommentar