So gelingt dir als Anfänger die Nassrasur mit dem Rasierhobel.

Warum du dir einen Rasierhobel kaufen solltest?

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ So auch der ersten Rasur mit dem Rasierhobel.

Die erste Rasur ist ein Ereignis, dem ein gewisser Zauber innewohnt. Die sehnlichst erwarteten Stoppeln sind endlich da. Mit ihnen tun sich Stolz und Vorfreude auf die erste Rasur auf – und gleichzeitig Unsicherheit, wie sie geht. Hermann Hesses Zitat ginge so weiter: „Nun denn, mein Herz, nimm Abschied und gesunde.“ Wir formulieren es für unseren Ratgeber um: „Nun denn, nimm Abschied vom Kindsein, fass dir ein Herz und rasiere dich von Anfang an mit einem Rasierhobel. Deine erste Rasur ist sowieso eine Herausforderung, egal, welchen Rasierer du nimmst.

„Das war nicht ganz unrisikovoll.“ Hinterher wirst du das vielleicht auch so ausdrücken wie einst Rummenigge. Vor und bei deiner ersten Rasur mit einem Rasierhobel wirst du wahrscheinlich zittern und ihn als nicht ganz unrisikovoll empfinden. Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Lass uns dich beruhigen. Ein Rasierhobel rasiert sicher, auch wenn er dir zu riskant aussehen mag. Deine Kumpels nehmen vielleicht einen elektrischen Trockenrasierer oder Mehrklingen-Systemrasierer. Doch da die erste Rasur ohnehin eine Art Mutprobe ist, kannst du sie auch gleich mit einem Rasierhobel wagen. Du wirst hinterher mächtig stolz sein. Und du rasierst dich von Anfang an gründlicher und Haut schonender. Leg dir bei uns hilfreiches Grundwissen zu, dann schaffst du das ganz bestimmt.


Tipps für Anfänger. So gelingt dir die Rasur mit dem Rasierhobel.

Zunächst ein Plädoyer: Es gibt viele gute Gründe, dich für einen Rasierhobel zu entscheiden.

Klar, du könntest deine erste Rasur auch mit einem günstigeren Mehrklingenrasierer oder einem dieser technisch verlockenden elektrischen Trockenrasierer angehen. Doch es gibt einige gute Gründe, gleich einen Rasierhobel zu verwenden. Du schonst die Umwelt, du schonst langfristig dein Portemonnaie, du schonst deine Haut und das alles bei gleichzeitig gründlicherer und durchaus genauso sicherer Rasur, wenn du ein paar Sachen befolgst.

Bestimmt kennst du die Fridays for Future Bewegung, die Schulstreiks für unser Klima und unsere Umwelt. Willst du dazu beitragen, dass unsere Erde lebenswert bleibt? Mit einem Rasierhobel tust du etwas gegen Plastikmeere und die Verschwendung von endlichen Rohstoffen. Denn Rasierhobel sind meist aus soliden Materialien, die lange halten. Mehrklingenrasierer bestehen oft aus viel Kunststoff.  Einwegrasierer landen meist nach nur einer Rasur auf dem Müllberg, beim Mehrwegrasierer kann zwar der Klingenkopf ausgetauscht werden, aber nach mehreren Rasuren landet dann nicht nur eine Rasierklinge auf dem Müll, wie beim Rasierhobel, sondern ein Plastikteil mit mehreren Klingen. Das erhöht nicht nur die Müllberge, sondern auch deine Kosten. Denn so ein Klingenkopf ist deutlich teurer als eine einzelne Rasierklinge. Die zunächst höheren Kosten für einen Rasierhobel heben sich also ziemlich schnell auf.

Obwohl der Rasierhobel nicht mit den Sicherheitsapplikationen und mehreren Klingen ausgestattet ist, rasiert er schonender und gründlicher. Denn mehrere hintereinander gelagerte Klingen reizen deine Haut in einem Zug auch mehrmals hintereinander und durch die Sicherheitsapplikationen können die Stoppeln nicht so nahe an der Haut geschnitten werden. So wie es der Rasierhobel kann und mit nur einem Zug und einem Reiz gleich alle Stoppeln weg kriegt. Auch elektrische Trockenrasierer reizen die Haut weniger und sind umweltfreundlicher als ein Mehrklingenrasierer. Doch sie rasieren nicht so gründlich wie ein Rasierhobel. Wenn’s schnell gehen muss oder bei Akne sind sie jedoch eine gute Alternative zum Rasierhobel.


Alle rasieren sicher, doch Rasierhobel ist nicht gleich Rasierhobel. Es gibt feine Unterschiede.

Rasierhobel heißen auch Sicherheitsrasierer. Denn ernsthaft was passieren kann dir mit einem solchen nichts. Das liegt daran, dass die scharfe Rasierklinge so im Rasierhobelkopf eingespannt ist, dass nur wenig von ihr herauslugt und sie keine tiefen Schnitte zufügen kann. Doch gibt es einige Unterschiede. Erstens beim Kamm, auf dem die Rasierklinge aufliegt und beim damit einhergehenden Klingenspalt. Zweitens bei der gesamten Bauweise, die den Mechanismus zum Einlegen der Rasierklinge bedingt und bei den Rasierklingen. Drittens beim Gewicht und viertens beim Griff und der Qualität.

Der Kamm ist die untere Längskante der Kopfplatte, die an einen Kamm erinnert und mit deiner Haut in Berührung kommt. Hat sie offene Lücken, handelt es sich um einen offenen Kamm, der mit einem größeren Klingenspalt zum Aufnehmen von Schaum und Stoppeln einhergeht. Hat sie nur angedeutete geschlossene Vertiefungen, spricht man vom geschlossenen Kamm, der mit einem kleineren Klingenspalt für Schaum und Stoppeln einhergeht. Über das Einlegen der Rasierklinge entscheidet die Bauweise. Drehst du am Griff, erhältst du beim dreiteiligen Rasierhobel drei Teile, beim zweiteiligen zwei und beim einteiligen ein Teil. Zauberei? Nein, es bleibt nur alles zusammen, weil sich der Kopf wie zwei Schmetterlingsflügel öffnet. Deshalb heißt der einteilige Rasierhobel auch Butterfly, zu Deutsch Schmetterling. Die Rasierklinge entscheidet immer mit, wie angenehm und gründlich deine Rasur ist. Sie muss auf jeden Fall scharf sein. Es gibt dünne, die scharf sind und hauchdünne, die noch schärfer sind. Als Anfänger solltest du nicht gleich die allerdünnste und schärfste nehmen. Lies am besten unsere Ratgeber zu Rasierklingen und probiere dann einige aus, um deine persönliche Favoritin zu finden.

Rasierhobel sind unterschiedlich schwer. Das Gewicht fängt bei etwa 50 Gramm an und gipfelt bei etwa 360 Gramm. Es spielt bei der Technik eine Rolle. Dann gibt es noch unterschiedliche Griffe. Sie werden aus verschiedenen Materialien hergestellt und in verschiedenen Farben. Er sollte dir von der Optik schon gefallen, damit du dich gerne mit ihm rasierst. Doch wichtiger ist es, dass er sich gut in deiner Hand anfühlt. Es gibt deshalb unterschiedlich lange und dicke Griffe und die Oberflächen können glatt oder strukturiert sein. Und dann gibt es Rasierhobel, die aus hochwertigen Materialien und sauber verarbeitet sind und solche, die eine weniger gute Qualität haben.


Prima Infos, nicht wahr? Doch welcher der unzähligen Rasierhobel könnte dir nun als Anfänger den Einstieg leicht machen?  

Ausnahmen bestätigen die Regel und du kannst natürlich frei wählen. Von vielen Rückmeldungen und aus eigener Erfahrung wissen wir, dass Anfänger sich mit einem Rasierhobel mit normalem Geradkopf am leichtesten in die Rasur einfinden. Dazu ein geschlossener Kamm, eine scharfe Rasierklinge, ein mittleres Gewicht und ein mittellanger Griff mit Struktur. Rasierhobel mit ganz innovativen Köpfen namens Single Edge Kopf, Schrägkopf, SLOC oder Switch kannst du später immer noch ausprobieren.

Der geschlossene Kamm und der damit einhergehende kleine Klingenspalt, der Schaum und Stoppeln aufnimmt, bewirken, dass deine Haut so gut wie nicht gereizt wird und dass du dich praktisch nicht tief scheiden kannst, auch als Anfänger nicht trotz der ungeübten Hand. Einen offenen Kamm solltest du als Anfänger nur wählen, wenn du richtig robuste Haut und drahtiges Barthaar hast. Allerdings solltest du dann die Rasur besonders gut vorbereiten. Der Butterfly-Verschluss macht das Wechseln der Rasierklinge zu einer Handumdreh-Sache. Das mittlere Gewicht hilft dabei, dass du den Rasierhobel fast intuitiv ohne Druck ziehst und der mittellange Griff mit Struktur liegt den meisten gut in der Hand und hat Grip, ist also nicht so rutschig, wenn Schaum dran kommt.

So, nun aber drei ganz konkrete Empfehlungen. Es sind die zwei Klassiker Merkur 23C zusammen mit einer Rasierklinge von Merkur oder DOVO und der Mühle R89 zusammen mit einer Mühle Rasierklinge. Und dann ist da noch unser junger blackbeards Rasierhobel Heavy Black, der sich meist mit einer Astra Rasierklinge gut macht. Das sind gute Rasierhobel zum Einsteigen. Marken, denen du hinsichtlich Qualität vertrauen kannst, und die preislich für einen jungen Anfänger vertretbar sind. Aber lass ruhig auch dein Herz und deinen Verstand mitwählen. Alles kann, nichts muss und jeder ist anders. Die einen haben viel Talent und robuste Haut, die anderen weniger und sensible Haut und so weiter. Lies noch mehr, um einen größeren Einblick zu gewinnen, am besten gleich unseren etwas anders beleuchteten Ratgeber „Welche Rasierhobel wir dir empfehlen.“.


Ohne Vorbereitung und Nachbereitung deiner Nassrasur geht es nicht wirklich gut.

Selbst der beste Rasierhobel braucht Unterstützung. Es ist sehr wichtig, dass du deine erste und jede weitere Rasur gut vorbereitetest. Auch zum Pre Shave findest du bei uns viele detaillierte Ratgeber. Wasch dein Gesicht mit möglichst warmem Wasser, tupfe es sanft trocken und trage ein Pre Shave Produkt mit natürlichen Inhaltsstoffen auf, zum Beispiel Rasieröl, Rasiercreme oder selbst geschlagenen Rasierschaum aus Rasierseife. Lass es zwei bis drei Minuten wirken, damit es deine Poren öffnet, Stoppeln aufstellt und weicher macht und einen schützenden Film auf die Haut legt, über den dein Rasierhobel gleiten kann.

Atme noch einmal tief durch, dann geht es mit dem ersten Zug los. Die Klinge in deinem Rasierhobel soll einen Winkel von ungefähr 30 Grad zu deiner Haut haben, setz den Hobel ganz sanft auf und zieh ihn mit möglichst wenig Druck zuerst in Wuchsrichtung deiner Bartstoppeln, wenn nötig noch einmal quer und gegen die Wuchsrichtung. Nach ein, zwei Zügen spülst du den Rasierhobelkopf unter laufendem Wasser ab, damit der Seifenspalt wieder frei ist. Experimentiere ein wenig mit dem Winkel. Du merkst schon, wenn du ihn zu flach hältst, denn dann bleiben die Stoppeln dran. Ein Rupfen statt eines sanften Abrasierens signalisiert dir, dass du ihn zu steil hältst. Es kann nichts Ernsthaftes passieren. Auch wenn die erste Rasur nicht so toll gelingt, bleib dran. Du wirst mit jeder Rasur ruhiger und sicherer in der Technik.

Wichtig ist, dass du deine Haut nach jeder Rasur sorgfältig nachbereitest. Entferne Schaumreste mit viel möglichst kühlem Wasser und tupfe dein Gesicht mit einem sauberen Tuch trocken. Egal, welches Werkzeug du nimmst und wie gut du die Technik beherrschst, deine Haut wird immer mehr oder minder gereizt. Deshalb raten wir dir zu einem guten natürlichen After Shave Produkt, das ihr hilft, sich wieder zu beruhigen, sie gleichzeitig desinfiziert und gegen Entzündungen wappnet sowie gesund und schön weich pflegt. Du kannst aus einer Vielfalt wählen. Wenn du robuste Haut hast und es leicht brennend und flüssig magst, wird dir Rasierwasser gefallen. Wenn du es flüssig aber lieber mild möchtest, probier ein After Shave Tonic, das jede Haut verträgt. Etwas dickflüssiger und für normale Haut gedacht ist After Shave Lotion. Und dann gibt es noch den cremigen After Shave Balsam, den auch sehr sensible Haut oder Akne-Haut mag.


Nur Mut. Nicht verzagen. Lieber gleich die blackbeards fragen.

Du bekommst bei uns nicht nur die empfohlenen und andere Rasierhobel, die schärfsten Rasierklingen, natürliche Pre Shave und After Shave Produkte, sondern vor allem auch viel Rat. Klick mal auf dem Desktop oben rechts auf Ratgeber und es tut sich dir ein riesiges Arsenal an Tipps zu allen Themen rund um deine erste und alle weiteren Rasuren auf. Und wenn du dann noch unsicher bist, schreib uns eine Mail oder ruf uns an. Wir sind gerne für dich da.

Schreibe einen Kommentar