Beard and Shave Produkte – welch wunderbare Erfindung!

Beard and Shave Öle - Produkte für die Bartpflege und Rasur.

Schon witzig, wie sich der Bartpflege-Markt entwickelt. Ich erinnere mich noch, als ich im Jahre 2011 ob des Mangels an Bartpflege-Produkten Rasieröl als Bartöl genutzt habe.

Es gab in Deutschland einfach noch keine Bartöle. Inzwischen haben wir eine regelrechte Bartpflege- und Rasurkultur, die sich ständig erweitert. Das finden wir gut. Doch natürlich erfüllen Rasieröle einen ähnlichen Zweck wie Bartöle und so kommt es, dass man die Vorteile eines Bartöles auch für die Rasur verwenden kann: Willkommen, Beard and Shave Produkte. Ich möchte deshalb nun auf die Vorzüge von Beard and Shave Ölen eingehen, darauf, wie du sie anwenden kannst, und dir im Anschluss drei dieser genialen Kombi-Produkte vorstellen.

1. Nutze es als Bartöl – es pflegt Gesichtshaut und Barthaar.

Dein Beard and Shave Oil ist ein Multi-Tasking-Talent, als Bartöl anwendbar und stellt alle Ansprüche deiner Gesichtshaut und deiner Barthaare vollkommen zufrieden. Du weißt ja selbst, warum du Bartöl bisher benutzt hast und so sind auch die Kombiprodukte eine tägliche 1A Pflegekur für deinen Bart, die Haut darunter und rund um rasierte Konturen. Weich, geschmeidig, biegsam aber zugleich angenehm fest – dazu ein dezenter aber deutlicher Duft. So stellt sich jeder Bartträger gesunde und gepflegte Barthaare vor. Daneben schimmert ein seidiger Glanz in das Auge eines jeden Betrachters. So wie gutes Bartöl eben sein soll, freut sich dein Bart über den Einsatz deines neuen Beard and Shave Oils. Alle Eigenschaften, die du bereits von anderen reinen Bartölen her kennst, sind hier enthalten.

2. Nutze es als Rasieröl – es verbessert das Gleiten der Rasierklinge bei der Rasur.

Bist du bereits Rasierölkenner oder eher Freund klassischer Rasierseife oder von Schaum? Rasieröl ist eine generelle Empfehlung. Kennst du die Erfahrung noch nicht, unbedingt jetzt testen, denn Beard and Shave Öle bieten sich gerade dafür an. Besonders Männer mit Neigung zu Irritationen oder grober Haut sind dankbar für Rasieröl. Und wer je an eingewachsenen Barthaaren gelitten hat, weiß dieses wohltuende Hilfsmittel zu schätzen. Sanft zur Haut, leichtestes Gleiten jeder Klinge und immer freier Blick auf den Schnitt und die Kontur. Gerade, wenn dein Bartwuchs stark und deine Barthaare etwas störrisch sind und du in mehrere Richtungen und gegen den Strich rasieren musst, wirkt der Einsatz eines Beard and Shave Oils wahre Wunder. Für eine besonders schonende Rasur macht es die Barthaare weich und entstresst die Haut im Nu. Deutlich spürbar schon während des Rasierens.

3. Nutze es für ein Hot Oil Beard Treatment – es entspannt und pflegt intensiv.

Die Bartkur schlechthin legen wir dir wärmstens ans Herz – an den Bart legst du sie selbst. Schüssel mit sehr warmem Wasser hinstellen, eines von drei kleineren Handtüchern darin einweichen und schön feucht, aber nicht mehr tropfend, fest auf die gesamte Bartpartie deines Gesichts drücken und regelrecht einwickeln. Und hey, vorher deinen Bart mit dem Beard and Shave Oil benetzen. Sei nicht sparsam, umso mehr hast du von diesem definitiven Entspannungserlebnis. Die Wärme lässt dich wohlig hinweg dämmern, während die Pflegeöle tief in die Hautporen eindringen und sämtliche Barthaare eine ultimative Rundumversorgung erfahren. Lege mit dem zweiten Handtuch nach und wiederhole, solange du Lust darauf verspürst. Am Ende den Bart mit kaltem Wasser spülen. Die Kälte des Wassers verschließt die Schuppenschicht der Barthaare und konserviert quasi die regenerierenden Pflegestoffe. Mit dem dritten, sauberen Handtuch trocken tupfen und weiter entspannen. Nichts ist erholsamer nach einem stressigen Tag als diese Maßnahme mit Beard and Shave Oil. Versprochen.

Und jetzt kommen drei Beard and Shave Öle, die wir dir besonders empfehlen.

Meißner Tremonia Bartöl und Rasieröl.

Die Herrschaften von Meißner Tremonia sind bekannt für ihre ausgefallenen Duft-Kompositionen. Litsea-Blutorange, Bittermandel-Texaszeder, Wild Oranges, Warme Hölzer, um nur einige zu nennen. Der Duft macht einen großen Teil des Wellness-Erlebnisses einer Nassrasur aus, steigt auch bei der Bartpflege ständig in deine Nase. Will heißen: Dein Beard and Shave Öl von Meißner Tremonia hat sicher einen guten Geruch. Dazu liefert Jojobaöl einen UV Schutz und die Vitamine A, E und F für die Haut. Passionsfruchtöl bringt viel Feuchtigkeit, ist entzündungshemmend, was für die Haut an Stellen, wo rasiert wird, ganz sicher von Vorteil ist. Es gilt als Weichmacher für die Haut. Gegen Ekzeme, Akne und als Antioxidans auf Zellebene gegen freie Radikale schützt Arganöl als drittes Trägeröl dieses richtig tollen Rasier- und Bartöls.

Red Robertson's Beard and Shave Oil Kupferholzbart.

Ganz ohne Zusätze, die einen künstlich-aufdringlichen Geruch erzeugen könnten, kommt das Beard and Shave Oil Kupferholzbart daher. Es verbreitet eine unaufdringliche aber nicht überriechbare Note, die stark ans Holzige und Würzige erinnert. Dieser Kandidat geht damit mehr in die Richtung eines herberen Duftes. Es ist bestens für ein Hot Oil Beard Treatment geeignet. Neben Jojoba und Argan bereichert es sich selbst noch mit Mandelöl als Trägeröl. Mandelöl ist für alle Haar- und Hauttypen zu empfehlen, bringt ebenso Vitamine (A, B, E), Enzyme und Spurenelemente ein, wirkt gegen Spliss im Barthaar und gilt als perfektes Breitband-Trägeröl, aus dem jeder Anwender definitiven Nutzen zieht. Das eher seltene Öl aus Brokkolisamen rundet das Trägerölquartett des zweiten im Trio der hier vorgestellten Beard- and Shave Öle ab. Brokkoliöl mit Vitamin A gilt als besonders intensiver Weichmacher für Haut und Barthaar, beugt besonders gut Irritationen vor, bewahrt vor Austrocknung und zieht sehr schnell ein.

Dapper Dan Beard and Shave Oil.

Auch Dapper Dan, einer der Marktführer der auf männliche Pflegebedürfnisse ausgerichteten Produkthersteller, leistet einen sehr schönen Beitrag zu den Ölen, die sich sowohl als Rasieröl als auch Bartöl eignen. Mit Bergamotte und vor allem Sandelholz geht es zunächst weiter in die Richtung eines eher handfesten Dufts. Mit der Anreicherung von Patchouli gelingt aber noch ein ungewöhnlicher Dreh in Richtung östliche Exotik. Dies schwächt die männliche Note keineswegs ab, sondern macht den Geruch noch ansprechender, fast geheimnisvoll. Neben den Qualitäten schon genannter Trägeröle aus Mandel, Jojoba und Argan kommt hier noch das Rizinusöl hinzu. Es dringt tief in die Haut ein, regt die Kollagenproduktion an, reduziert Faltenbildung und strafft die Haut. Die Struktur von Barthaaren und Haaren allgemein soll gestärkt, das Haar selbst verdickt werden. Dabei wird es gleichzeitig weicher und glänzender. Klingt fast wundersam, kommt aber nicht von ungefähr. Denn der Baum, aus dessen Samen das Öl gewonnen wird, heißt auch – oh Wunder: Wunderbaum.

Hinterlasse eine Antwort