Gern empfohlene Alternativen zu Tattoo-Pflegeprodukten.

Empfohlen wird schnell. Wir empfehlen, die Alternative genau anzusehen.

Wer viele Kontakte hat, dem wird viel geraten. Du hast deshalb wahrscheinlich schon einmal überlegt, ob die empfohlenen Alternativen zu den speziell entwickelten Tattoo-Pflegeprodukten tatsächlich gut sind und du sie einfach probieren solltest.

Du hast deine Angst überwunden, den Schmerz überstanden und bist bestimmt glücklich, dass du es durchgezogen hast. Du bist stolz auf dein wunderschönes Tattoo. Du hast dich wohl im Vorfeld eingehend informiert und weißt, dass du es von Anfang an richtig pflegen musst.

Wir nehmen an, du hast jede Menge im Internet gelesen. Dann hat dein Tätowierer dich im Beratungsgespräch umfangreich aufgeklärt. Und deine Freunde und Bekannten gaben ihre eigenen Empfehlungen oben drauf. Beim ersten Tattoo hast du selber ja noch keine Ahnung und die Ratschläge, du du aus den vielen unterschiedlichen Quellen erteilt bekommst, überfordern dich wahrscheinlich etwas. Die Meinungen gehen teilweise weit auseinander.

Mark Twain meinte einmal: „Die Zeit mag Wunden heilen, aber sie ist eine schlechte Kosmetikerin.“ Für dich gilt also, sowohl die Zeit abzuwarten als auch geeignete kosmetische und eventuell medizinische Pflegeprodukte zu verwenden. In der Phase der Abheilung sind das andere Produkte als ein paar Wochen später im Alltag und wiederum beim Aufenthalt in der Sonne. Noch schwieriger könntest du es finden, dass zu den speziell entwickelten Tattoo-Pflegeprodukten offensichtlich Alternativen existieren, die zum einen oftmals preislich günstiger sind und sich zum anderen sinnvoll anhören. Wir schauen uns die gängigsten genauer an.


Das sind deine Alternativen zu Tattoo-Pflegeprodukten.

Alternativ heilen mit Zink, Teebaumöl und Ringelblume statt mit Dexpanthenol?

Frisch gestochen und in Folie eingewickelt, tut es erst einmal weh. Wie so oft im Leben scheint es ohne Leid keine Freude zu geben. Doch du hast das Schlimmste überstanden und kannst relativ sicher sein, dass deinen Körper nach der Abheilungsphase ein wunderschönes Kunstwerk zieren wird.

Du kannst es dabei mit unterschiedlichen Produkten unterstützen. Neben der sorgfältigen aber umsichtigen kurzen Wäsche mit lauwarmem Wasser und einer natürlichen pH-neutralen Seife oder einem speziellen Tattoo Waschgel, solltest du es ab dem zweiten Tag mit einem Produkt eincremen, das die Heilung unterstützt. Produkte, die speziell für die circa vierzehntägige Tattoo-Heilungsphase entwickelt wurden, arbeiten mit dem Wirkstoff Dexpanthenol. Er hilft bei der Erneuerung der verletzten Hautschicht, fördert die Verschließung der Wunde, wirkt gegen Entzündungen und hilft bei der Feuchtigkeitsversorgung. Dexpanthenol ist in der Regel sehr gut verträglich, ist allerdings ein chemisch synthetisierter Wirkstoff.

Die möglichen natürlichen Alternativen heißen Zink, Teebaumöl und Ringelblume. Sie alle sind in der Medizin etabliert. Salben mit Zink können die Haut austrocknen, doch dieser Effekt ist günstig, wenn dein Tattoo stark nässt. Allerdings soll Zink die Farbe entziehen. Salben mit naturreinem Teebaumöl können insbesondere helfen, wenn sich dein Tattoo entzündlich zeigt, denn es wirkt äußerst stark gegen alle Keime. Allerdings kann es in seltenen Fällen eine Allergie hervorrufen. Salben mit Ringelblume wirken ebenso keimtötend und helfen, wenn dein Tattoo unerwartet langsam heilt. Ringelblume kann Allergien auslösen, wenn du sehr sensible Haut oder eine bestehende Allergie hast. In der Regel helfen die drei Wirkstoffe tatsächlich gut bei der Wundheilung. Sie sind natürlich. Es ist eine Frage deiner Haltung, ob Chemie oder Natur für dich in Frage kommt.


Könntest du Vaseline statt spezieller Tattoo Heil- und Pflegesalbe verwenden?

Dexpanthenol braucht genau wie Zink, Teebaumöl und Ringelblume eine Grundlage. Das sind Cremes oder Salben, in die ein kleiner Anteil der heilenden Stoffe hineingemixt wird. Bei speziellen Tattoo-Pflegeprodukten handelt es sich in der Regel um Cremes, auch wenn oben drauf Salbe steht, denn sie enthalten Wasser. Durch das Wasser sind sie nicht so fett und lassen sich deshalb gewünscht leicht verteilen. Daneben enthalten sie auch Alkohole. Diese konservieren, wirken zuverlässig gegen Bakterien und helfen fettlöslichen pflanzlichen Heilstoffen bei ihrer Wirkung.

Nun zur Vaseline. Vaseline ist der Markenname für ein sehr fetthaltiges Wachs. Dieses ist ein Paraffin und somit ein aus Erdöl synthetisiertes Produkt. Auch in manchen speziellen Tattoo-Cremes finden wir Paraffine – jedoch nicht ohne weitere Zutaten. Neben oben erwähntem Wasser und Alkohol sind es eben auch heilende Wirkstoffe, die der puren Vaseline fehlen. Vaseline legt zwar einen Fettfilm auf deine durch die vielen Nadelstiche verwundete Haut, schützt sie dadurch fast wie ein Pflaster vor Schmutz, und hält sie geschmeidig.

Jedoch bringt die medizinische weiße Vaseline keine hautbildenden oder antientzündlichen Wirkstoffe mit. Und sie soll wie Zink auch die Farbe entziehen. Für die ersten Wochen ist sie daher auf jeden Fall ungeeignet. Doch auch wenn dein Kunstwerk etwas abgeheilt ist, wird Vaseline deiner Haut keine Nährstoffe liefern, die sie braucht. Zudem könnte sie deine Hautporen verstopfen, wenn du sie zu dick aufträgst, und du könntest Pickel bekommen. Wir raten, medizinische Vaseline nach Abheilung deines Tattoos allenfalls mal übergangsweise zu verwenden, wenn deine Haut sehr trocken ist.


Wäre Melkfett eine gute Alternative zu speziellen Tattoo Heil- und Pflegeprodukten?

Bei Melkfett ist die Sachlage nicht so eindeutig wie bei Vaseline. Der Begriff lässt zunächst vermuten, dass es sich um Fett aus der Milch handelt. Tatsächlich wird es beim Melken von Kühen verwendet. Es bestand einst ausschließlich aus Paraffinen, in die man Antibiotika gab, um beim Melken Infektionen zu verhindern. Daraus entwickelt wurde kosmetisches Melkfett für die menschliche Haut, das größtenteils aus weißer Vaseline besteht, jedoch auch einen kleinen Anteil an pflegenden, nährenden und heilenden Wirkstoffen enthalten kann wie Wollwachs, Bienenwachs, pflanzliche Öle und Ringelblume beispielsweise. In dieser Form ist Melkfett dennoch überwiegend ein synthetisches petrochemisches Produkt, das eben auch die im Punkt vorher genannten Eigenschaften von Vaseline hat.

Und nun Freude… Es gibt nämlich eine dritte Variante. Bio-Melkfett. Dieses besteht größtenteils aus gesunden pflanzlichen Ölen und Fetten und etwas Bienenwachs oder Wollwachs oder, in der veganen Variante, Carnaubawachs. Es kommt also völlig ohne Paraffine aus. Natürliche Pflanzen liefern alles, was Haut so braucht, im Gegensatz zu Paraffinen. Wenn du sensible Haut hast, solltest du darauf achten, dass kein Wollwachs und keine ätherischen Öle enthalten sind. Wir halten Bio-Melkfett durchaus für geeignet, deinem Tattoo bei der Heilung zu helfen. Willst du lieber doch ein spezielles Tattoo Produkt, nimm einfach Bio Tattoo Butter, das ist im Grunde wie veganes Bio Melkfett.


Muss es ein Tattoo Sonnenschutzmittel sein, wenn du in die Sonne gehst?

Den Tattoo lebt vom schönen Motiv und von prächtigen Farben. Und dein Stolz lebt davon, dass du es der Welt zeigst. Selbst schaut man seinen Rücken oder Bauch ja nicht dauernd an. Doch zeigen wollen wir unsere Tattoos schon, nicht? Im Sommer kannst du das dann quasi wie beiläufig tun. Am Strand, am Badeweiher oder auf der Gartenliege darfst du die Hüllen fallen lassen und die Kunstwerke präsentieren, die im Winter unter der Kleidung versteckt bleiben. Also rein in die Badehose und mit stolzer Brust raus in die Sonne.

Allerdings musst du dein Tattoo besonders schützen, denn die Sonne ist gnadenlos und kann die Farben deines Tattoos schnell ausbleichen. Es gibt glücklicherweise heute gute Sonnenschutzmittel, die ganz speziell auf dein Tattoo achten, mit hohen Lichtschutzfaktoren und Breitbandfiltern, die UVA- und UVB-Strahlen zuverlässig entgegenwirken. Allerdings arbeiten sie mit kombinierten Filtern, also mit chemischen und physikalischen (mineralischen) Substanzen und auch mit Nanopartikeln. Solltest du sensible Haut haben und zu Allergien neigen, unterstreichen wir Empfehlungen, ein naturkosmetisches Sonnenschutzmittel zu verwenden, das nur mit mineralischen Mikropartikeln und ohne synthetische und petrochemische Inhaltsstoffe wirkt.

Deine Haut brennt trotzdem? Zu herrlich war es, die Sonne zu genießen und dein Tattoo auszuführen. Seltene kleinere „Sünden“ wird dir deine Haut verzeihen. Hilf ihr aber beim Kühlen und Regenerieren. After Sun Produkte, die speziell für Tattoos entwickelt wurden, tun ihren Job sehr gut. Tattoo Waschgel reinigt und kühlt sanft und Tattoo After Sun Lotion oder Creme hilft unter anderem mit dem Wirkstoff Allantoin, so dass deine schönen Farben wieder strahlen werden. Allerdings sind naturkosmetische Produkte immer eine gute Alternative – sie wirken ausschließlich mit ganz natürlichen Zutaten wie beispielsweise Shea Butter und Feuchtigkeit spendender Aloe Vera, neben vielen anderen, und liefern alles, was deiner tätowierten Haut gut tut.


Bei blackbeards gibt es hochwertige Tattoo Heil- und Pflegeprodukte.

„Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.“ Ja, Groucho Marx – wir haben auch eiserne Prinzipien. Wenn dir das eine Tattoo Produkt nicht gefällt, haben wir noch viele andere. Unser eisernes Prinzip ist, hochwertigste und verschiedenste Rezepturen anzubieten. Da ist für jede Haut und innere Einstellung dann etwas dabei. Ach, noch kurz zum gerne empfohlenen Babyöl. Babyduft auf Tattoo? Na ja. Wir raten davon ab – besonders, wenn es synthetisch ist. Es gibt milde naturkosmetische Ölkompositionen, die besser auf Männerhaut und -nasen eingehen. Wenn du noch Fragen hast, melde dich bitte bei uns. Wir helfen dir gerne.

Schreibe einen Kommentar